Das IRS erforscht die Raumbezüge und Raumkontexte sozialen Handelns in ihrer Prozesshaftigkeit und ihrer historischen Dimension mit sozialwissenschaftlichen Methoden. In besonderem Fokus stehen die soziale Konstruktion von Räumen und handlungstheoretische Zugänge.

Neben Nordamerika und Skandinavien ist Polen einer der Fokusräume in der IRS-Internationalisierungsstrategie. Mit Partnern aus dem östlichen Nachbarland verbinden das Institut seit zwanzig Jahren vielfältige Beziehungen, die im Zuge der Internationalisierungsstrategie und durch mehrere aktuelle Forschungsprojekte nochmals vertieft wurden.

Ursachen und Auswirkungen des Zusammenspiels von Umweltwandel und Migration, globale Produktionsnetzwerke und Wertbildungsprozesse in einem Segment der Modebranche, kulturelle Unterschiede in der Wahrnehmung von Klimawandel beiderseits der Oder: Die Themen und Gegenstände der IRS-Forschungen erfordern oftmals international ausgerichtete bzw. vergleichend angelegte Forschungsdesigns. Internationalität ist mehr denn je eine unabdingbare Voraussetzung für die Qualität von Forschungen.

Ausführlicher Artikel über die Forschungen im Projekt "Geographien der Dissoziation".

Als der „Ring des Nibelungen“ Premiere feierte, endete einer der größten Landschaftseingriffe der jüngeren europäischen Geschichte: Zwischen 1817 und 1876 wurde der Oberrhein zwischen Basel und Mannheim um über 80 Kilometer (!) verkürzt.

Angesichts wiederkehrender Finanz- und Wirtschaftskrisen, einer chronischen Austerität in zahlreichen Kommunen und Landkreisen, krisenhafter Erscheinungen infolge des demografischen Wandels, des Klimawandels, der globalen Migration und sozialer Polarisierungen stehen vor allem Städte und Regionen vor großen Herausforderungen.

Aktuelles

15. Juni | 2017

Die Internationalisierungsstrategie des IRS setzt klare räumliche Schwerpunkte. Dahinter steht der Gedanke, dass eine Konzentration auf bestimmte Regionen es ermöglicht, sowohl umfassend zu dort relevanten Fragestellungen zu forschen, als auch intensive Beziehungen zu Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Forschungseinrichtungen zu entwickeln. Neben Nordamerika und Skandinavien ist Polen einer dieser Fokusräume: Mit Partnern aus dem östlichen Nachbarland verbinden das Institut seit zwanzig Jahren vielfältige Beziehungen, die im Zuge der Internationalisierungsstrategie und durch mehrere aktuelle Forschungsprojekte nochmals vertieft wurden. mehr Info

14. Juni | 2017
Dialog zwischen Forschung und Praxis auf dem 43. Brandenburger Regionalgespräch

Strukturschwache ländliche Räume sehen sich vor große Herausforderungen gestellt: Eine geringe wirtschaftliche Produktivität, fehlende Infrastrukturen, Probleme in der Nahversorgung und ein fortschreitender demografischer Wandel mit ungebremsten Abwanderungsbewegungen sind nur einige Beispiele für die vielfältigen Problemlagen. Darüber hinaus gelten diese Räume als wenig innovations-affin. Dennoch können in Brandenburg, wie in vielen anderen deutschen Bundesländern und europäischen Regionen, viele kreative Projekte beobachtet werden, die sich diesen Trends entgegenstellen. Ausgehend von diesem gemeinsamen Befund diskutierten Vertreterinnen und Vertreter aus Forschung und Praxis auf dem 43. Brandenburger Regionalgespräch, welche Akteure unter welchen – hemmenden und fördernden - Rahmenbedingungen soziale Innovationen realisieren und welchen Impact diese Initiativen auf die Räume haben. mehr Info

12. Juni | 2017
Beteiligung des IRS am pearls-Forum 2017 am 6. Juli in Potsdam

Prof. Dr. Suntje Schmidt wird am 6. Juli 2017 an einer Fachdiskussion im Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung (IAP) in Potsdam-Golm teilnehmen. Gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der Brandenburger Forschungslandschaft sowie der Landespolitik wird sie darüber diskutieren, wie Wissens- und Technologietransfer an Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen gestaltet werden kann und wie sich innovative Potenziale aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft miteinander koppeln lassen. mehr Info

30. Mai | 2017

Das IRS hat eine Zuwendung für die Maßnahme „Weiterbildung zum Fördermittelmanager/in für Unternehmen“ erhalten, an der Dr. Tobias Federwisch von der Forschungsabteilung „Kommunikations- und Wissensdynamiken im Raum“ teilnimmt. Sie wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (MASGF) des Landes Brandenburg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Brandenburg gefördert und erfolgt vom 15. Mai bis 29. September 2017. mehr Info

26. Mai | 2017
Policy Round Table „Social Entrepreneurship as Driver of Change in Marginalised Rural Europe“ am 23. Mai 2017 in Brüssel

Lösungen für die Herausforderungen strukturschwacher ländlicher Regionen sind auf allen politischen Handlungsebenen gefragt. Neben lokalen und regionalen Akteuren sind auch Verantwortliche auf nationaler und europäischer Ebene gefordert, spezifische Problemlagen wie den Mangel an Fachkräften und jungen Menschen, soziale Exklusion, Armut, Arbeitslosigkeit, Finanzknappheit, geringer politischer Einfluss und marode Infrastruktur zu adressieren. Welche Potenziale Sozialunternehmen für mögliche Lösungen haben, diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gemeinsam mit Unternehmen sowie Vertreterinnen und Vertretern der EU-Agrar- und -Regionalpolitik auf dem Policy Round Table „Social Entrepreneurship as Driver of Change in Marginalised Rural Europe“ am 23. Mai 2017 in Brüssel. mehr Info


Publikationen

26. Mai | 2017
Verwaltung und Parteien in den Bezirken Potsdam, Frankfurt/Oder und Cottbus 1952–1960

Mit der Verwaltungsreform vom 23. Juli 1952 gab sich die erst drei Jahre zuvor gegründete DDR eine (staatliche) Verwaltungsstruktur, die bis zur Wende 1989/1990 erhalten blieb. Die faktische Abschaffung der Länder und ihre Neugliederung in 14 Bezirke stellten den tiefgreifendsten Umbau der Staatsorganisation der DDR in all den Jahren ihres Bestehens dar. Eine unter anderem von Historikern des IRS herausgegebene kommentierte Quellensammlung bietet die Gelegenheit, diesen Prozess im Detail nachzuvollziehen. mehr Info

11. Mai | 2017
Aufsatz in "European Urban and Regional Studies" erschienen

Innovationen gelten als wichtiger Garant für wirtschaftliches Wachstum. Daher ist die Förderung von Innovationen seit langem ein zentraler Bestandteil regionaler Strategien zur Wirtschaftsförderung, die häufig auf den Clusteransatz und damit auf die räumliche Nähe von an Innovationsprozessen beteiligten Akteuren setzen. Auf der Basis langjähriger Forschungen zum räumlichen und zeitlichen Verlauf von Innovationsprozessen haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Forschungsabteilung „Dynamiken von Wirtschaftsräumen“ den Open-Region-Ansatz entwickelt, der vor allem der hohen räumlichen Mobilität von Ideen und Innovationen Rechnung trägt. In einem Aufsatz in „European Urban and Regional Studies“ stellen sie das Konzept ausführlich dar. mehr Info

11. April | 2017

Die Konferenz „(De-)zentrale Energiewende – Wirklichkeiten, Widersprüche und Visionen“, die im Juni 2016 vom Leibniz-Forschungsverbund Energiewende in Berlin durchgeführt wurde, widmete sich dem Spannungsfeld der zentralisierten und dezentralisierten Energiesystemen. Die vorliegende Publikation enthält sieben ausgewählte Beiträge der Konferenz als eigenständige Artikel, unter anderem von Dr. Ludger Gailing und Andreas Röhring von der IRS-Forschungsabteilung „Institutionenwandel und regionale Gemeinschaftsgüter“. Im Sinne einer Konferenzdokumentation wird ergänzend eine kurze Zusammenfassung der Keynotes und aller weiterer Vorträge der Konferenz gegeben. mehr Info

Weitere Publikationen