20. Januar | 2021 - 21. Januar | 2021

Smart Villagers. Digitale Daseinsvorsorge aus Bürgerhand?

14. Zukunftsforum Ländliche Entwicklung

Die Corona-Pandemie hat die Digitalisierung in vielen Lebensbereichen beschleunigt. Home-Office, Videokonferenzen und Live-Streams sind für viele ganz normal geworden. Welche Chancen bieten die neuen Formen von Arbeit und Teilhabe für die Ländlichen Räume? Diese Frage diskutiert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen des Zukunftsforums Ländliche Entwicklung mit den Akteuren der Ländlichen Entwicklung – und zwar erstmals digital.

Gemeinsam mit neuland 21 richtet das IRS das Fachforum „Smart Villagers. Digitale Daseinsvorsorge aus Bürgerhand?“ aus. In unseren Forschungen beobachteten wir schon vor der Corona-Pandemie, wie Bewohner/-innen begannen, mithilfe digitaler Technologien neue Lösungen für Herausforderungen des Landlebens zu entwickeln. Gemein ist den Initiativen, dass sie einen Beitrag zur Attraktivität ländlichen Lebens leisten wollen, indem Arbeiten vor Ort, Austausch, Zusammenhalt und gesellschaftliche Teilhabe gestärkt werden. Doch sind Bürgerinnen und Bürger selbst die entscheidenden Akteure in Initiativen, die neue digitale Lösungen vorantreiben? Kann ihnen diese Verantwortung zugemutet werden, oder sollte der Staat das Heft des Handelns stärker ergreifen? Welche konkreten Unterstützungsbedarfe und -wünsche gibt es an die Politik?

Unser Onlineforum bringt Wissenschaftlerinnen des IRS mit Praktiker/innen zusammen, um diese Fragen zu diskutieren, um nach Möglichkeiten und Limitationen digitaler Technologien zu fragen und die neu hinzugekommenen Herausforderungen durch die Coronapandemie zu reflektieren.

Drei Kurz-Inputs bringen neue Perspektiven aus Forschung und Praxis ein:

  • Prof. Dr. Gabriela Christmann (IRS): Smart Villagers. Erkenntnisse aus der Forschung zu Digitalisierung und sozialen Innovationen in ländlichen Räumen
  • Silvia Hennig (neuland21): Digitale Daseinsvorsorge. Kritische Einwürfe aus der Praxis
  • Prof. Dr. Suntje Schmidt (IRS): Kollaborative Orte der Kreativität und Wissensarbeit in ländlichen peripheren Gebieten. Einblicke in aktuelle Forschungen

Auf dem anschließenden Podium „Digitale Daseinsvorsorge aus Bürgerhand? – Chancen und Grenzen des ländlichen Engagements für die Digitalisierung“ diskutieren:

  • Dr. Anna Funke, Vorsitzende des Dorfvereins, Barsikow (Brandenburg)
  • Heidrun Wuttke, Projektleiterin Dorf.Zukunft.Digital, Höxter (Nordrhein-Westfalen)
  • Dirk Neubauer, Bürgermeister Augustusburg (Sachsen)
  • Moderation: Gerhard Mahnken (IRS)

Das Zukunftsforum Ländliche Entwicklung ist die zentrale Veranstaltungsreihe des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft zur Entwicklung ländlicher Räume. Es findet einmal im Jahr statt. Bundesministerin Julia Klöckner wird das 14. Zukunftsforum Ländliche Entwicklung am 20. Januar um 11 Uhr eröffnen. Im Anschluss bieten Partnerinnen und Partner aus ganz Deutschland und dem Partnerland Niederlande 32 Fachforen zur Diskussion und zur Vernetzung an. Die Themen reichen dabei von der Förderung des Ehrenamtes, über die gesundheitliche Teilhabe bis hin zu mehr Arbeitsqualität im ländlichen Raum.

 

Kontakt

Stellvertretende Abteilungsleiterin

Angaben zur Veranstaltung

Diskutieren Sie mit uns zum Thema „Digitale Daseinsvorsorge aus Bürgerhand?
21.01.2021
11:30 - 12:30 Uhr

Die Veranstaltung findet online statt und ist kostenfrei.
Eine Anmeldung ist bis 21.01.2021 möglich.

Programm

Zur Dokumentation