07. Oktober | 2022 - 08. Oktober | 2022

Wissenschaftliche Konferenz „Stadtwende“

Abschlussveranstaltung des BMBF-geförderten Projekts „Stadterneuerung am Wendepunkt“ in Brandenburg an der Havel

Sehr viele Altstädte in der DDR waren Ende der 1980er Jahre von Leerstand und Verfall gekennzeichnet und es drohte in vielen Orten ein weiträumiger Abriss von erhaltenswerter historischer Bausubstanz. Doch dann kam es in der Wendezeit 1989/1990 zu einem grundlegenden Paradigmenwechsel in der Städtebaupolitik hin zu bewahrenden und behutsamen Stadterneuerungsstrategien. Ein wesentlicher Treiber dieser Veränderungen waren engagierte Bürgergruppen, die sich gegen Altstadtverfall und Flächenabriss wandten. Aber auch in vielen Lehr- und Forschungseinrichtungen und manchen Stadtverwaltungen hatte im Herbst 1989 mittlerweile die Erkenntnis Raum gegriffen, dass ein „Weiter so“ nicht sinnvoll und möglich ist.

Am ersten Tag der Fachkonferenz werden ausgewählte Ergebnisse der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Verbundforschung zum Thema „Stadtwende“ vorgestellt und mit der interessierten Fachöffentlichkeit diskutiert. Nach einem Blick auf die Erfolge der Stadterneuerung der gastgebenden Stadt Brandenburg an der Havel und die heute aktuellen Aufgaben der Innenstadtrevitalisierung wird der Tag im Bürgerhaus des Projekts „Die Altstädter“ ausklingen.

Am zweiten Konferenztag soll auf Grundlage der Erkenntnisse des Forschungsprojektes die Perspektive international und in Richtung Gegenwart geweitet werden. Dabei wird im zweiten Teil der Konferenz zum einen der Frage nachgegangen, ob es einen ähnlichen Paradigmenwechsel der Stadterneuerungspolitik in anderen Staaten Mittel- und Osteuropas gegeben hat. Neben einer ersten, schlaglichtartigen Bestandsaufnahme zur Situation von Städten in Polen, Tschechien sowie dem ehemaligen Jugoslawien soll der weitere Forschungsbedarf im vergleichenden europäischen Kontext diskutiert werden.

Zum anderen wird im dritten Teil der Fachkonferenz die Perspektive auf aktuelle Aktionsfelder von Bürgerengagement und Bürgerprotest ausgedehnt, die in der Stadtöffentlichkeit zum Teil sehr kontrovers diskutiert werden. Dabei wird auch ein Bezug zu fachpolitischen Debatten und politischen Arenen der Entwicklung von Städten hergestellt und ein Brückenschlag zwischen den Bürgerprotesten der Wendezeit und heutigen Stadterneuerungsthemen versucht.

Angaben zur Veranstaltung

Freitag, 07.10.2022 und
Samstag, 08.10.2022

Veranstaltungsort:            
Stadt Brandenburg an der Havel - Altes Rathaus Rolandsaal
(Altstädtischer Markt 10, 14770 Brandenburg an der Havel)

Die Teilnahme an der Fachkonferenz ist kostenfrei. Aufgrund der möglicherweise wieder neu einsetzenden pandemischen Lage wird um Voranmeldung an
stadtwende(at)uni-kl.de  oder telefonisch unter 0631 205 5148 gebeten.
Am zweiten Konferenztag ist eine Simultanübersetzung deutsch/englisch eingerichtet.

zum Programm (pdf)

Ein Forschungsverbund von

  • Technische Universität Kaiserslautern
  • Bauhaus-Universität Weimar
  • Universität Kassel
  • IRS

In Kooperation mit

  • Stadtmuseum Brandenburg an der Havel