28. Februar | 2019

Anker im Raum? Klein- und Mittelstädte in strukturschwachen Regionen

Raumwissenschaftliches Kolloquium 2019

Die Auseinandersetzung um die Bewahrung „gleichwertiger Lebensverhältnisse“ hat sich in den vergangenen Jahren zu einem zentralen politischen und gesellschaftlichen Diskurs entwickelt. Insbesondere für ländliche Räume werden anhaltende sozial- und altersselektive Wanderungsbewegungen konstatiert, verbunden mit einer Verschärfung des Fachkräftemangels und einem Verlust an Wirtschafts- und Innovationskraft. Vor diesem Hintergrund diskutiert die Raumordnungs- und Strukturpolitik seit einiger Zeit, ob eine Stärkung von Klein- und Mittelstädten stabilisierende Wirkungen auf ländliche Räume ausüben kann. Konzepte wie „Ankerstädte“ oder „Regiopole“ gehen davon aus, dass eine standörtlich gebündelte Infrastruktur und die Konzentration von Wirtschaft und Bevölkerung positive Skaleneffekte erzeugen, um somit „Auffangwirkungen“ auf angrenzende dünn besiedelte Räume auszuüben. Insbesondere die räumliche Nähe von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und forschungsintensiven Unternehmen wird als stabilisierender Faktor der Regionalentwicklung in einer zunehmend wissensgeprägten Ökonomie gesehen. 
Im Hinblick auf die reale Bedeutung von Klein- und Mittelstädten für und in ländlichen Räumen bestehen allerdings noch viele offene Fragen. Das Raumwissenschaftliche Kolloquium 2019 soll Gelegenheit bieten, Erfahrungen in der Ausgestaltung und den Wirkungen neuerer raumordnungs- und strukturpolitischer Konzepte auszutauschen und innovative Wege zur Regenerierung und Stabilisierung ländlicher Städte und Regionen aufzuzeigen. Neben den eingeladenen Keynotes werden aktuelle Forschungsergebnisse aus den raumwissenschaftlichen Instituten der Leibniz-Gemeinschaft sowie des ILS präsentiert.

Kontakt

Wissenschaftsmanagement und ‑kommunikation

Angaben zur Veranstaltung

28. Februar 2019
Geschäftsstelle der Leibniz-Gemeinschaft
Raum „Hannover”
Chausseestraße 111
10115 Berlin
10:00-17:00 Uhr

Veranstalter:
5R-Netzwerk der Leibniz-Gemeinschaft:

  • Akademie für Raumforschung und Landesplanung (Hannover)
  • Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung (Dortmund)
  • Leibniz-Institut für Länderkunde (Leipzig)
  • Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (Dresden)
  • Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (Erkner)