09. November | 2022

Digital durch Ehrenamt? Zur Rolle des zivilgesellschaftlichen Engagements für die Digitalisierung in ländlichen Räumen

53. Brandenburger Regionalgespräch

Digitalisierung ist für viele Akteure ein zentrales Mittel zur Steigerung der Attraktivität ländlicher Räume. Seien es digitale Lösungen zur Daseinsvorsorge, die Steigerung der Medien- und Informationskompetenz der Bürger*innen oder die Unterstützung von sozialen Innovationen – viele dieser Bereiche werden nicht bloß als staatliche oder privatwirtschaftliche Aufgaben angesehen, sondern sind die Grundlage von zivilgesellschaftlichem Engagement.

Die Digitalisierung im Ehrenamt ist somit nicht nur Mittel zum Zweck, es entsteht vielmehr ein Engagementbereich, der das Zusammen­leben in einer digitalen Welt mitgestaltet und gemeinwohlorientierte Digitalisierungsprozesse in ländlichen Räumen initiiert.

Das 53. Brandenburger Regionalgespräch nimmt dieses Thema auf und fragt:

  • Welche Rolle spielt das zivilgesellschaftliche Engagement für die Digitalisierung in ländlichen Räumen?
  • Welche Chancen und Risiken gehen mit der zunehmenden Digi­talisierung für das ehrenamtliche Engagement in ländlichen Räumen einher?
  • Wie muss eine gemeinwohlorientierte Digitalisierung im Land Brandenburg aussehen, um auch die peripheren ländlichen Gebiete zu stärken? Was kann dabei von anderen Regionen gelernt werden?
  • Welche Rahmenbedingungen müssen Politik und Verwaltung schaffen?
  • Was wünschen sich Praxis und Wissenschaft für die zukünftige Zusammenarbeit? 

Kontakt

Wissenstransfer & Public Affairs

Angaben zur Veranstaltung

Mittwoch
9. November 2022
14.00 bis ca.15.30 Uhr

Das 53. Brandenburger Regional­gespräch wird als Hybridveranstaltung über Zoom mit Publikums-Chatfragen und Aufzeichnung durchgeführt.

Download Programm

zur Anmeldung

Weitere Informationen

Forschungsschwerpunkte