Digitale Tools und Visuelle Medien

No 94 | April 2020

Diese Ausgabe von IRS aktuell gibt Auskunft über die Forschungen an unserem Institut zu den sozial-räumlichen Konsequenzen der Digitalisierung, speziell in den Feldern der Stadtplanung, der Verbreitung visueller Repräsentationen von Planungsprojekten und der Entwicklung peripherer Räume. Digitalen Technologien werden disruptive Eigenschaften zugesprochen. Sie verändern soziale Praktiken und haben damit im Ergebnis auch Auswirkungen auf die Art und Weise, wie Raum genutzt und erlebt wird. Mit ihnen eröffnen sich neue, erweiterte Handlungsmöglichkeiten, etwa in Prozessen sozialer Innovation in Landgemeinden. Die disruptive Qualität digitaler Technologien offenbart sich aber eher über die Betrachtung längerer Zeiträume – etwa dann, wenn digitale Lösungen sich so weit verbreitet haben, dass die analoge Option gar nicht mehr existiert, man denke an Online-Banking.

Aus dem Inhalt

  • Wie Digitalisierung und Mediatisierung das Planen verändern
  • Wie Dörfer mit digitaler Vernetzung ihre Probleme angehen
  • Wie die Wissenschaftlichen Sammlungen Planungsdokumente online zugänglich machen