IRS aktuell

Bereits seit 1993 publiziert das IRS das institutseigene Magazin "IRS aktuell". Darin werden, in immer wieder veränderter und modernen Lesegewohnheiten angepasster Form und Darstellung, Forschungsergebnisse für eine breite Öffentlichkeit aufgearbeitet. Darüber hinaus widmet sich das Magazin immer wieder auch strategischen und wissenschaftspolitischen Themen. Es erscheint drei bis vier mal im Jahr und richtet sich sowohl an die wissenschaftliche Community als auch an eine interessierte Fachöffentlichkeit in Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Die Hefte können kostenlos bezogen werden und stehen online vollständig zum download bereit. Seit dem letzten größeren Relaunch des Magazins zu Beginn des Jahres 2013 erscheint das Magazin online zusätzlich in englischer Sprache.

Aktuelle Ausgaben

Die Komplexität von Raum, sozialem Handeln und (sozio-räumlichen) Transformationsprozessen zu beschreiben und zu analysieren sowie deren wechselseitige Beziehungen zu verstehen, sind Kernanliegen der IRS-Forschung. Diese Ausgabe von „IRS aktuell“ stellt die Dimension „Raum“ in den Mittelpunkt und zeigt an Beispielen aus der IRS-Forschung, welche Raumperspektiven für die Wissenschaftler/-innen aus unterschiedlichen Disziplinen am Institut erkenntnisleitend sind und welche theoretisch-konzeptionellen Überlegungen diesen Perspektiven jeweils zugrunde liegen. mehr Info

No 88 | April 2017

Ursachen und Auswirkungen des Zusammenspiels von Umweltwandel und Migration, globale Produktionsnetzwerke und Wertbildungsprozesse in einem Segment der Modebranche, kulturelle Unterschiede in der Wahrnehmung von Klimawandel beiderseits der Oder: Die Themen und Gegenstände der IRS-Forschungen erfordern oftmals international ausgerichtete bzw. vergleichend angelegte Forschungsdesigns. Internationalität ist mehr denn je eine unabdingbare Voraussetzung für die Qualität von Forschungen. mehr Info

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Forschungsabteilungen des IRS haben in ihrer empirischen Arbeit immer wieder ähnliche Erfahrungen gemacht: Es zeigte sich, dass es oft bestimmte Einzelpersonen sind, die als Triebkräfte in Raumentwicklungsprozessen wirken, indem sie beispielsweise in ihrem sozialen Umfeld Neues ausprobieren, bisherige Pfade verlassen oder Lösungsansätze für sozialräumliche Probleme entwickeln. Daher ist es notwendig, auch eine Perspektive in der Raumbezogenen Sozialforschung einzunehmen, die dezidiert das individuelle Wirken von Schlüsselfiguren in den Blick nimmt und mit den Erkenntnissen über soziale und institutionelle Strukturen, Netzwerke und Raum in Beziehung setzt. mehr Info

Was haben eine Gestattungsvereinbarung für Zwischennutzungen in Leipzig, das Instrument des Quartiersmanagements, die Internationale Bauausstellung Emscher Park und die Planung des neuen Stadtviertels Seestadt Aspern in Wien gemeinsam? Es sind die neuen Wege, die von den zuständigen Planern gegangen werden: Sie brechen mit etablierten Routinen – wie etwa der Kriminalisierung von Hausbesetzern oder den nutzungsgetrennten Stadtquartieren der Moderne – und entwickeln die räumliche Planung damit weiter. Die vorliegende Ausgabe von IRS aktuell stellt die Ergebnisse des Projekts "Innoplan" dar und setzt diese in den Kontext internationaler wissenschaftlicher Diskurse. mehr Info

Redaktion