IRS-Forschung & Praxis im Dialog

Der Wissenstransfer ist für das IRS mehr als eine Übersetzung und Übermittlung von Forschungsergebnissen an relevante Zielgruppen in Politik, Verwaltung, Wirtschaft oder Zivilgesellschaft. Vielmehr verstehen sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler als Partner in einem Dialog mit der Praxis, in dem sie aus ihren Forschungen heraus Impulse beispielsweise für die Planung liefern, aber auch Anregungen zu ihren Erkenntnissen aufnehmen oder gänzlich neue Impulse für Forschungsfragen erhalten. Dieser ständige Perspektivwechsel zwischen Forschung und Praxis ist für die anwendungsbezogene Grundlagenforschung des IRS konstitutiv – und bringt immer wieder interessante und überraschende Dialoge, Interaktionen und Transferpfade hervor.

Dokumentation der Veranstaltungsreihe „Museen als Schaufenster in die neue Welt“

Die Fluchtbewegung in die Staaten Europas, die sich im Sommer 2015 dramatisch zuspitzte und oft als „Flüchtlingskrise“ bezeichnet wird, entfachte zahlreiche Debatten über Flucht als Thema der Museumsarbeit. Können Museen als Vermittler zwischen globalen Prozessen und lokalen Erfordernissen auftreten? Haben Ausstellungen und Sammlungen das Potenzial zu einem besseren Verständnis der globalisierten, von Kriegen und Zwangsmigration gekennzeichneten Welt beizutragen? mehr Info

Zwischennutzungen von leerstehenden Gebäuden und Flächen wurden in den letzten Jahren als wertvolle Erfahrungs- und Experimentierfelder für innovative Stadt- und Raumentwicklungen beschrieben. Sie sind in Deutschland zunehmend in ganz unterschiedlichen funktionalen und räumlichen Kontexten strategisch in Prozesse der sozialräumlichen Entwicklung eingebunden. Die Entwicklung dieser Idee von illegaler Praxis zum etablierten Planungsinstrument wurde am IRS intensiv beforscht und Ergebnisse dieser Forschung mit der Gesellschaft diskutiert. mehr Info

Die Idee der Open Region entspringt einer Neuorientierung in der wissenschaftlichen Grundlagenforschung. In der raumbezogenen Sozialforschung wurde die Räumlichkeit von Innovationen über Jahrzehnte hinweg primär als eine territorial zu denkende Frage gedacht, die sich in der Innovativität von Regionen widerspiegelt. "Open Region" ist der Versuch, räumlich verteilte Innovationsprozesse und regionale Innovationsförderung zusammen zu bringen. mehr Info

Der Kern der Kulturlandschaftsforschung des IRS ist ein handlungsorientiertes und politisches Landschaftsverständnis. Eine Kulturlandschaft ist in diesem Sinne nicht nur ein spezifische, historisch gewachsene Landschaft, sondern vor allem eine Arena für gesellschaftliches und politisches Handeln in der Gegenwart und für die Zukunft. Dieses offene, handlungsorientierte Verständnis haben IRS-Wissenschaftler im Dialog mit der Praxis vermittelt und reflektiert. mehr Info