Dr. Verena Brinks
Wissenschaftlerin | Dynamiken von Wirtschaftsräumen

Verena Brinks arbeitet seit Mai 2012 als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Forschungsabteilung „Dynamiken von Wirtschaftsräumen“ am Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung. Neben ihrer Arbeit im aktuellen und vergangenen Leitprojekt der Abteilung hat sie im Oktober 2016 ihre Promotion an der Freien Universität Berlin abgeschlossen. Der Titel der Dissertation lautet: "On the shoulders of dwarfs. The geography of community-driven user innovation". Zuvor studierte sie Geographie mit den Nebenfächern Soziologie und Politikwissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Ihr Studium schloss sie mit einer Diplomarbeit über „Coworking Spaces“ als neue Orte „zwischen Digitalisierung und Re-Lokalisierung“ im April 2012 ab. Vor ihrer Tätigkeit am IRS war Verena Brinks als studentische Hilfskraft am Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung gGmbH in Dortmund und bei der Wirtschaftsförderung Münster GmbH tätig. Im Frühjahr 2016 absolvierte Verena Brinks einen dreimonatigen Aufenthalt an der School of Geography der Universität Nottingham (UK).

Forschungsinteressen und Expertise

Forschungsschwerpunkte
Gründungsforschung
Innovationsforschung
Open Creative Labs
Praktikergemeinschaften
Fachdisziplinen
Geographie
Soziologie
Politikwissenschaft
Methodisch-konzeptionelle Schwerpunkte
Ethnographische Methodik
Fallstudien-Methodik
Leitfadeninterviews
Teilnehmende Beobachtung

Projekte

Leitprojekt

Gegenstand des Leitprojekts sind neue, offene Orte kreativer Wissensarbeit, die gegenwärtig unter verschiedenen Namen, wie z.B. Fab Labs, Coworking Spaces oder Maker Spaces, firmieren. Sie haben gemeinsam, dass sie dauerhafte Organisationen sind, die Arbeitsräume und technische Infrastrukturen temporär an Nutzer vergeben und dabei eine hohe soziale (und kuratierte) Offenheit aufweisen. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untersuchen solche Orte als „lokale Anker“, da Ideen in ihnen für eine bestimmte Zeit weiterentwickelt werden, ohne diese zwangsläufig langfristig an den Ort zu binden. mehr Info

Drittmittelprojekte

Während des letzten Jahrzehnts ist vor allem in westlichen Industrieländern aber auch drüber hinaus eine große Bandbreite von Orte für kreatives Arbeiten, Basteln und Experimentieren aber auch für freischaffendes Arbeiten gegründet worden. Ziel des 2015 gestarteten BMBF-Projekts „Open Creative Labs in Deutschland“ ist, diese Orte in den Metropolregionen Deutschlands zu identifizieren und hinsichtlich ihrer Typisierung, räumlichen Verteilung und Bedeutung für Städte und Regionen zu analysieren. mehr Info

Ausgewählte Publikationen nach Erscheinungsjahr

2017
Schmidt, S., Müller, F. C., Ibert, O., & Brinks, V. (2017). Open Region: Creating and Exploiting Opportunities for Innovation at the Regional Scale. European Urban and Regional Studies. 10.1177/0969776417705942
Brinks, V., Ibert, O., & Wendland, A. V. (2017). Beratung unter Stress: Experten in und für Krisen. 19 S. (Leibniz-Forschungsverbund Krisen einer globalisierten Welt / Working Paper; Nr. 2). Frankfurt am Main: Leibniz-Forschungsverbund Krisen einer globalisierten Welt.
Schmidt, S., & Brinks, V. (2017). Open creative labs: Spatial settings at the intersection of communities and organizations. Creativity and Innovation Management.
2016
Brinks, V. (2016). Situated Affect and Collective Meaning: A Community Perspective on Processes of Value Creation and Commercialization in Enthusiast-Driven Fields. Environment and Planning A, 48(6), 1152-1169. 10.1177/0308518X16633470
2015
Brinks, V., & Ibert, O. (2015). Mushrooming Entrepreneurship: The Dynamic Geography of Enthusiast-Driven Innovation. Geoforum, 65, 363-373. 10.1016/j.geoforum.2015.01.007
Brinks, V., & Schmidt, S. (2015). Global Knowledge Communities in Temporary Spaces. in: University of Sheffield,
Müller, F. C., Brinks, V., Ibert, O., & Schmidt, S. (2015). Open Region: Leitbild für eine regionale Innovationspolitik der Schaffung und Nutzung von Gelegenheiten. 30 S. (Working Paper / Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung; Nr. 53). Erkner: Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung.
2014
Schmidt, S., Brinks, V., & Brinkhoff, S. (2014). Innovation and Creativity Labs in Berlin: Organizing Temporary Spatial Configurations for Innovations. Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie, 58(4), 232-247. https://doi.org/10.1515/zfw.2014.0016
2012
Brinks, V. (2012). Netzwerke(n) und Nestwärme im Coworking Space - Arbeiten zwischen Digitalisierung und Re-Lokalisierung. Geographische Zeitschrift, 100(3), 129-145.

Ausgewählte Publikationen nach Publikationstyp

Beiträge in Fachzeitschriften
Schmidt, S., Müller, F. C., Ibert, O., & Brinks, V. (2017). Open Region: Creating and Exploiting Opportunities for Innovation at the Regional Scale. European Urban and Regional Studies. 10.1177/0969776417705942
Schmidt, S., & Brinks, V. (2017). Open creative labs: Spatial settings at the intersection of communities and organizations. Creativity and Innovation Management.
Brinks, V. (2016). Situated Affect and Collective Meaning: A Community Perspective on Processes of Value Creation and Commercialization in Enthusiast-Driven Fields. Environment and Planning A, 48(6), 1152-1169. 10.1177/0308518X16633470
Brinks, V., & Ibert, O. (2015). Mushrooming Entrepreneurship: The Dynamic Geography of Enthusiast-Driven Innovation. Geoforum, 65, 363-373. 10.1016/j.geoforum.2015.01.007
Schmidt, S., Brinks, V., & Brinkhoff, S. (2014). Innovation and Creativity Labs in Berlin: Organizing Temporary Spatial Configurations for Innovations. Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie, 58(4), 232-247. https://doi.org/10.1515/zfw.2014.0016
Brinks, V. (2012). Netzwerke(n) und Nestwärme im Coworking Space - Arbeiten zwischen Digitalisierung und Re-Lokalisierung. Geographische Zeitschrift, 100(3), 129-145.
Konferenz-Papers
Brinks, V., & Schmidt, S. (2015). Global Knowledge Communities in Temporary Spaces. in: University of Sheffield,
Working papers, Discussion Papers
Brinks, V., Ibert, O., & Wendland, A. V. (2017). Beratung unter Stress: Experten in und für Krisen. 19 S. (Leibniz-Forschungsverbund Krisen einer globalisierten Welt / Working Paper; Nr. 2). Frankfurt am Main: Leibniz-Forschungsverbund Krisen einer globalisierten Welt.
Müller, F. C., Brinks, V., Ibert, O., & Schmidt, S. (2015). Open Region: Leitbild für eine regionale Innovationspolitik der Schaffung und Nutzung von Gelegenheiten. 30 S. (Working Paper / Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung; Nr. 53). Erkner: Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung.

Ausgewählte Vorträge

2016
Sharing and (or "in") communities: The relation of two key terms in contemporary economies

3rd International Workshop on the Sharing Economy

16. September | 2016 Winchester

Aktuelles
11. Mai | 2017
Aufsatz in "European Urban and Regional Studies" erschienen

Innovationen gelten als wichtiger Garant für wirtschaftliches Wachstum. Daher ist die Förderung von Innovationen seit langem ein zentraler Bestandteil regionaler Strategien zur Wirtschaftsförderung, die häufig auf den Clusteransatz und damit auf die räumliche Nähe von an Innovationsprozessen beteiligten Akteuren setzen. Auf der Basis langjähriger Forschungen zum räumlichen und zeitlichen Verlauf von Innovationsprozessen haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Forschungsabteilung „Dynamiken von Wirtschaftsräumen“ den Open-Region-Ansatz entwickelt, der vor allem der hohen räumlichen Mobilität von Ideen und Innovationen Rechnung trägt. In einem Aufsatz in „European Urban and Regional Studies“ stellen sie das Konzept ausführlich dar. mehr Info