Tjorven Harmsen
Wissenschaftlerin | Dynamiken von Wirtschaftsräumen

Seit Dezember 2017 ist Tjorven Harmsen wissenschaftliche Mitarbeiterin der Forschungsabteilung „Dynamiken von Wirtschaftsräumen“. Sie ist tätig als Doktorandin im BMBF-finanzierten Projekt „Resilienter Krisenumgang: Die Rolle von Beratung bei der Schaffung und Nutzung von ,Gelegenheiten‘ in Krisenverläufen (RESKIU)“.

Harmsen studierte Soziologie an den Universitäten Bremen und Jena. Seit ihrem Masterabschluss beteiligt sie sich an  der interdisziplinären Forschungsgruppe „Evolution, Complexity and Cognition (ECCO)“ der Freien Universität Brüssel (VUB) und konnte dort ihre differenztheoretischen Betrachtungen zu den Koevolutionsformen von Psyche und Gesellschaft, zuletzt in Zusammenarbeit zum Thema integraler Transzendenz, vertiefen. Ihr Wunsch zur Mitarbeit am IRS und seinen Konzeptualisierungen von Raumzeitlichkeit entwickelte sich einerseits aus diesen Ideen, andererseits – spezifischer bezogen auf das RESKIU-Projekt – aus den Praxiserfahrungen ihrer vorhergehenden Arbeit mit geflohenen Menschen beim Deutschen Roten Kreuz.

Projekte

Drittmittelprojekte

Das Forschungsprojekt "Resilienter Krisen-Umgang" (RESKIU) setzt sich mit dem Potenzial von Krisen als Problemlöser auseinander und versucht zu ergründen, was von handelnden Akteuren in Krisensituationen getan werden kann, um nicht nur die Krisensymptome zu lindern, sondern auch um „Gelegenheiten“ für strukturelle Veränderungen zu schaffen oder zu nutzen. Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren und wird Grundlagenforschung und anwendungsbezogene Forschung zu Krisen zusammenführen. mehr Info