Dr. Thorsten Heimann

Thorsten Heimann ist seit 2010 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Forschungsabteilung "Kommunikations- und Wissensdynamiken im Raum". Forschungsschwerpunkte sind sozialwissenschaftliche Umwelt- und Klimaforschung, kulturelle Globalisierung sowie die Entwicklung urbaner und ländlicher Räume. Seine Arbeit ist durch Methodenkombinationen mit einem Schwerpunkt auf quantitative Verfahren geprägt.

Er studierte Kulturwissenschaften an den Universitäten Leipzig und Lüneburg (1999-2006). Nach dem Studium absolvierte er eine pädagogische Zusatzausbildung (DaF) am Goethe-Institut Tokyo in Japan (2006-2007). Anschließend koordinierte er als Junior Studienleiter weltweite Projekte für das Markt- und Sozialforschungsinstitut Ipsos.

Thorsten Heimann promovierte im Fach Soziologie an der Freien Universität Berlin zum Thema „Klimakulturen und Raum. Umgangsweisen mit Klimawandel an europäischen Küsten“ mit der Abschlussnote „summa cum laude“ (2011-2016). Während dieser Zeit übernahm er kommissarisch die Vertretung als stellvertretender Abteilungsleiter am IRS und arbeitete im Potsdamer Forschungsverbund für Naturgefahren, Klimawandel und Nachhaltigkeit.

Er ist Mitglied der Kulturpolitischen Gesellschaft.

Forschungsinteressen und Expertise

Forschungsschwerpunkte
Resilienzforschung
Kulturelle Globalisierung
Klimaforschung
Energiewende
Innovationsforschung
Grenzraumforschung
Nachhaltigkeitsforschung
Stadtplanung und -entwicklung
Dorf- und Gemeindeentwicklung
Ländliche Räume und Landgemeinden
Fachdisziplinen
Soziologie
Umweltsoziologie
Kultursoziologie
Wissenssoziologie
Stadt- und Regionalsoziologie
Raumentwicklung
Betriebswirtschaftslehre
Kulturwissenschaften
Kommunikations- und Medienwissenschaften
Methodisch-konzeptionelle Schwerpunkte
Standardisierte Befragungen
Multivariate Analyseverfahren
Univariate Analyseverfahren
Leitfadeninterviews
Experteninterviews
Dokumentenanalysen
Inhaltsanalysen
Modellierung
Panelanalyse
Sekundärdatenanalysen

Projekte

Leitprojekt

Das Leitprojekt erforscht Landgemeinden in strukturschwachen ländlichen Regionen, in denen Bürger sowie gesellschaftliche Akteure aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft kreative Projekte zur Lösung ihrer lokalen Problemlagen entwickelt haben. Ziel der Forschung im Leitprojekt ist die Analyse solcher innovativen Projekte. Das Spektrum des bürgerschaftlichen Engagements in den ausgewählten Landgemeinden umfasst die Bereiche regenerative Energien, Nahversorgung sowie Kunst und Kultur. mehr Info

Drittmittelprojekte

Stadtquartiere sehen sich immer stärker einem Wandlungsdruck ausgesetzt, der durch Entwicklungen von Warenproduktion, -konsumption und -transport erzeugt wird. Die Bestellung und Lieferung von Waren hat enorm zugenommen und umfasst neben klassischen Waren des mittel- und langfristigen Bedarfs auch immer stärker die Versorgung mit Lebensmitteln. Die dadurch entstehenden kleinteiligen Sendungsstrukturen, aber auch das Mengenwachstums des Sendungsvolumens stellen eine Herausforderung für die Städte dar. Auf der einen Seite entstehen Umweltbelastungen durch Schadstoffausstoß der Lieferfahrzeuge, zum anderen hemmen diese den Verkehrsfluss und erzeugen Gefahrensituationen. Das BMBF-Forschungsprojekt „Stadtquartier 4.0“ soll Auswege und Lösungsmöglichkeiten für Städte und Stadtquartiere aufzeigen und erproben. mehr Info

Das Ziel des Projekts ist es zu untersuchen, inwiefern Umgangsweisen mit aquatischen Phänomenen wie zum Beispiel Fluten in Flussregionen von kulturspezifischem Wissen beeinflusst werden. Dabei liegt der Untersuchungsschwerpunkt auf Wahrnehmungen potenzieller Verwundbarkeit (Vulnerabilitätskonstruktionen) und lokalen Praktiken zur Minderung von Risiken (Resilienzkonstruktionen). mehr Info

Ausgewählte Publikationen nach Erscheinungsjahr

2016
Heimann, T. (2016). Klimakulturen und Raum: Umgangsweisen mit Klimawandel an europäischen Küsten. (Wissen, Kommunikation und Gesellschaft). Wiesbaden: Springer VS. 10.1007/978-3-658-15595-7
Heimann, T., & Mallick, B. (2016). Understanding Climate Adaptation Cultures in Global Context: Proposal for an Explanatory Framework. Climate, 4(4). 10.3390/cli4040059
2013
Heimann, T., & Christmann, G. (2013). Klimawandel in den deutschen Küstenstädten und -gemeinden: Befunde und Handlungsempfehlungen für Praktiker. Erkner: Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung.
2012
Christmann, G., Heimann, T., Mahlkow, N., & Balgar, K. (2012). Klimawandel als soziale Konstruktion?. Zeitschrift für Zukunftsforschung, (2).
Heimann, T., & Mahlkow, N. (2012). The Social Construction of Climate Adaptation Governance: Cultural Differences in European Coastal Areas. in: The Governance of Adaptation
2009
Heimann, T. (2009). Wirkungen von Kultursponsoring: Wahrnehmung, Akzeptanz, Image. Saarbrücken: VDM-Verlag, Müller.

Ausgewählte Publikationen nach Publikationstyp

Beiträge in Fachzeitschriften
Heimann, T., & Mallick, B. (2016). Understanding Climate Adaptation Cultures in Global Context: Proposal for an Explanatory Framework. Climate, 4(4). 10.3390/cli4040059
Christmann, G., Heimann, T., Mahlkow, N., & Balgar, K. (2012). Klimawandel als soziale Konstruktion?. Zeitschrift für Zukunftsforschung, (2).
Konferenz-Papers
Heimann, T., & Mahlkow, N. (2012). The Social Construction of Climate Adaptation Governance: Cultural Differences in European Coastal Areas. in: The Governance of Adaptation
Monografien
Heimann, T. (2016). Klimakulturen und Raum: Umgangsweisen mit Klimawandel an europäischen Küsten. (Wissen, Kommunikation und Gesellschaft). Wiesbaden: Springer VS. 10.1007/978-3-658-15595-7
Heimann, T. (2009). Wirkungen von Kultursponsoring: Wahrnehmung, Akzeptanz, Image. Saarbrücken: VDM-Verlag, Müller.
Transferbezogener Projektbericht
Heimann, T., & Christmann, G. (2013). Klimawandel in den deutschen Küstenstädten und -gemeinden: Befunde und Handlungsempfehlungen für Praktiker. Erkner: Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung.

Ausgewählte Vorträge

2017
Climate Cultures of Adaptation

3rd European Climate Adaptation Conference

07. Juni | 2017 Glasgow

‘Climate Cultures’ in Poland and Germany

4. Kongress Polenforschung: Grenzen im Fluss

25. März | 2017 Frankfurt/ Oder und Slubice

2016
Cultural Differences in handling Climate Change. Insights from European Coastal Areas

Konferenz: Local adaptation to the climate change – practitionners' experience

23. September | 2016 Warschau

Cultural Differences in Climate Adaptation at European Coastal Areas

Potsdam Summer School

13. September | 2016 IASS Potsdam

Knowledge, Social Space and Climate change: Cultural differences in Handling Flood Risks in European Coastal Areas

3rd ISA Forum of Sociology

13. Juli | 2016 Wien

Climate-Cultural Differences in Europe and Implications for Adaptation and Disaster Risk Reduction

Placard-Workshop: Urban narratives to increase preparedness and prevention

04. Juli | 2016 Bonn

Aktuelles
23. Januar | 2017

Stadtquartiere sehen sich immer stärker einem Wandlungsdruck ausgesetzt, der durch Entwicklungen von Warenproduktion, -konsumtion und -transport erzeugt wird. Die Bestellung und Lieferung von Waren hat enorm zugenommen und umfasst neben klassischen Waren des mittel- und langfristigen Bedarfs auch immer stärker die Versorgung mit Lebensmitteln. Die dadurch entstehenden kleinteiligen Sendungsstrukturen, aber auch das Mengenwachstum des Sendungsvolumens stellen eine Herausforderung für die Städte dar. Auf der einen Seite entstehen Umweltbelastungen durch den Schadstoffausstoß der Lieferfahrzeuge, zum anderen hemmen diese den Verkehrsfluss und erzeugen Gefahrensituationen. Das BMBF-Forschungsprojekt „Stadtquartier 4.0“ soll Auswege und Lösungsmöglichkeiten für Städte und Stadtquartiere aufzeigen und erproben. mehr Info

Dr. Thorsten Heimann in den Medien