Prof. Dr. Suntje Schmidt
Senior-Wissenschaftlerin | Dynamiken von Wirtschaftsräumen

Prof. Dr. Suntje Schmidt ist seit 2002 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Forschungsabteilung „Dynamiken von Wirtschaftsräumen“ am Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS), seit 2012 in der Funktion als stellvertretende Abteilungsleiterin. Im Jahr 2016 übernahm Frau Schmidt zudem die Juniorprofessur für Angewandte Wirtschaftsgeographie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Suntje Schmidt studierte Geographie, Amerikanistik und Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und dem City College in New York. 2011 schloss sie ihre Promotion am Geographischen Institut der Humboldt Universität zu Berlin ab mit einer Arbeit zu den Kanälen, Effekten und räumlichen Implikationen von Wissensspillovern in der Wissensökonomie.

Sie arbeitete als studentische Hilfskraft und nach Abschluss ihres Studiums als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei empirica, einem privaten Forschungs- und Beratungsinstitut mit Sitz in Berlin und Bonn. Am IRS ist sie sowohl als Projektkoordinatorin wie auch Leiterin mehrerer internationaler Forschungsprojekte tätig und ist als wissenschaftliche Mitarbeiterin in die Leitprojekt- wie auch Drittmittelforschung der Abteilung eingebunden. In ihren Forschungsprojekten untersucht sie die räumlichen Ausprägungen von wissensgenerierenden Arrangements und von Wissensteilhabe, Unsicherheiten und Resilienzstrategien auf volatilen Arbeitsmärkten sowie offene Kreativorte für die Teilhabe an und Partizipation in wissensgenerierenden Tätigkeiten. Suntje Schmidt unterrichtete zudem Bachelor- und Masterstudierende an der Universität Potsdam, der BTU Cottbus, der Freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin.

Forschungsinteressen und Expertise

Forschungsschwerpunkte
Arbeitsmarktforschung
Innovationsforschung
Kreativwirtschaft
Open Creative Labs
Metropolregionen
Praktikergemeinschaften
Resilienzforschung
Fachdisziplinen
Geographie
Wirtschaftsgeographie
Amerikanistik
Methodisch-konzeptionelle Schwerpunkte
Dokumentenanalysen
Experteninterviews
Fallstudien-Methodik
Inhaltsanalysen
Leitfadeninterviews
Sekundärdatenanalysen
Standardisierte Befragungen
Teilnehmende Beobachtung
Telefoninterviews
Textanalyse
Univariate Analyseverfahren

Projekte

Leitprojekt

Gegenstand des Leitprojekts sind neue, offene Orte kreativer Wissensarbeit, die gegenwärtig unter verschiedenen Namen, wie z.B. Fab Labs, Coworking Spaces oder Maker Spaces, firmieren. Sie haben gemeinsam, dass sie dauerhafte Organisationen sind, die Arbeitsräume und technische Infrastrukturen temporär an Nutzer vergeben und dabei eine hohe soziale (und kuratierte) Offenheit aufweisen. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untersuchen solche Orte als „lokale Anker“, da Ideen in ihnen für eine bestimmte Zeit weiterentwickelt werden, ohne diese zwangsläufig langfristig an den Ort zu binden. mehr Info

Drittmittelprojekte

Während des letzten Jahrzehnts ist vor allem in westlichen Industrieländern aber auch drüber hinaus eine große Bandbreite von Orte für kreatives Arbeiten, Basteln und Experimentieren aber auch für freischaffendes Arbeiten gegründet worden. Ziel des 2015 gestarteten BMBF-Projekts „Open Creative Labs in Deutschland“ ist, diese Orte in den Metropolregionen Deutschlands zu identifizieren und hinsichtlich ihrer Typisierung, räumlichen Verteilung und Bedeutung für Städte und Regionen zu analysieren. mehr Info

Ausgewählte Publikationen nach Erscheinungsjahr

2017
Schmidt, S., Müller, F. C., Ibert, O., & Brinks, V. (2017). Open Region: Creating and Exploiting Opportunities for Innovation at the Regional Scale. European Urban and Regional Studies. 10.1177/0969776417705942
Lange, B., Schmidt, S., Domann, V., Ibert, O., Kühn, J., & Kuebart, A. (2017). Basteln – Gestalten – Experimentieren: Offene kreative Orte in Deutschland. in Nationalatlas. Leipzig: Leibniz-Institut für Länderkunde.
Schmidt, S., & Brinks, V. (2017). Open Creative Labs: Spatial Settings at the Intersection of Communities and Organizations. Creativity and Innovation Management. 10.1111/caim.12220
2016
Schmidt, S., Ibert, O., Kuebart, A., & Kühn, J. (2016). Open Creative Labs: Typologisierung, Verbreitung und Entwicklungsbedingungen. Erkner: Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung.
2015
Ibert, O., & Schmidt, S. (2015). Vorsicht, Sackgasse!: Anpassung und Anpassungsfähigkeit in volatilen Arbeitsmärkten. Das Beispiel Musicaldarsteller. in M. Endreß, & A. Maurer (Hrsg.), Resilienz im Sozialen: Theoretische und empirische Analysen. (S. 207-241). Wiesbaden: Springer VS.
Brinks, V., & Schmidt, S. (2015). Global Knowledge Communities in Temporary Spaces. in: University of Sheffield,
Schmidt, S. (2015). Balancing the Spatial Localisation ‘Tilt’: Knowledge Spillovers in Processes of Knowledge-Intensive Services. Geoforum, 65, 374–386. 10.1016/j.geoforum.2015.05.009
Kleibrink, A., & Schmidt, S. (2015). Communities of Practice as New Actors: Innovation Labs Inside and Outside Government. in Open Innovation 2.0 Yearbook 2015. (S. 64-73). Luxembourg: European Commission. 10.2759/92658
Müller, F. C., Brinks, V., Ibert, O., & Schmidt, S. (2015). Open Region: Leitbild für eine regionale Innovationspolitik der Schaffung und Nutzung von Gelegenheiten. 30 S. (Working Paper / Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung; Nr. 53). Erkner: Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung.
2014
Ibert, O., & Schmidt, S. (2014). Once You Are in You Might Need to Get Out: Adaptation and Adaptability in Volatile Labor Markets - the Case of Musical Actors. Social Sciences, 3(1), 1-23. 10.3390/socsci3010001
Schmidt, S., Brinks, V., & Brinkhoff, S. (2014). Innovation and Creativity Labs in Berlin: Organizing Temporary Spatial Configurations for Innovations. Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie, 58(4), 232-247. https://doi.org/10.1515/zfw.2014.0016
2013
Schmidt, S., Minniberger, C., Płoszaj, A., & Plaschnick, Y. (Hrsg.) (2013). Knowledge Network Management Transfer: Strategic Guideline and Policy Recommendations. Warschau: Wydawnictwo Naukowe "Scholar".
2012
Schmidt, S. (2012). Wissensspillover in der Wissensökonomie: Kanäle, Effekte und räumliche Ausprägungen. (Stadt- und Regionalwissenschaften; Nr. 8). Münster: LIT.
Schmidt, S. (2012). Universities as Knowledge Nodes in Open Innovation Systems. in R. Capello, A. Olechnicka, & G. Gorzelak (Hrsg.), Universities, Cities and Regions: Loci for Knowledge and Innovation Creation. (S. 82-98). (Routledge Studies in Global Competition). London ; New York: Routledge.
Ibert, O., & Schmidt, S. (2012). Acting on Multiple Stages: How Musical Actors Construct Their Labour-Market Vulnerability and Resilience. Raumforschung und Raumordnung, 70(4), 349-361.
Minniberger, C., Olechnicka, A., Płoszaj, A., & Schmidt, S. (Hrsg.) (2012). Knowledge Network Management Toolbox. Warschau: Wydawnictwo Naukowe "Scholar".
2011
Wolke, M., & Schmidt, S. (2011). Deutschland neu gesehen?: Ausdifferenzierung des deutschen Städtesystems durch Wissensökonomie. in U. Altrock, J. Aring, U. Hahne, & I. Reuther (Hrsg.), Gewinnen: Verlieren. Transformieren. Die Europäischen Stadtregionen in Bewegung. Die europäischen Stadtregionen in Bewegung. (S. 53-71). (Schriften des Fachbereichs Architektur, Stadtplanung, Landschaftsplanung der Universität Kassel; Nr. 2). Berlin: Reimer.
2010
Schmidt, S. (2010). Beziehungen der Wissensgenerierung von Hochtechnologiebetrieben und Transaktionsdienstleistern in deutschen Stadtregionen. in H. J. Kujath, & S. Zillmer (Hrsg.), Räume der Wissensökonomie: Implikationen für das deutsche Städtesystem. (S. 247-282). Münster: LIT.
Kujath, H. J., & Schmidt, S. (2010). Wissensökonomie und Städtesystem. in H. J. Kujath, & S. Zillmer (Hrsg.), Räume der Wissensökonomie: Implikationen für das deutsche Städtesystem. (S. 83-101). Münster: LIT.
Kujath, H. J., & Schmidt, S. (2010). Räume der Wissenschaft und des Lernens - Koordinationsmechanismen der Wissensgenerierung in der Wissensökonomie. in H. Kilper (Hrsg.), Governance und Raum. (S. 161-188). Baden-Baden: Nomos-Verlagsgesellschaft.
2009
SCHMIDT, S., & WOLKE, M. (2009). The Importance of Infrastructures and Interaction Networks for Regional Competitiveness in the Knowledge Economy.in H. Kilper (Hrsg.), German Annual of Spatial Research and Policy 2009: New Disparities in Spatial Development in Europe.. (S. 51-66). Berlin/Heidelberg: Springer.

Ausgewählte Publikationen nach Publikationstyp

Beiträge in Fachzeitschriften
Schmidt, S., Müller, F. C., Ibert, O., & Brinks, V. (2017). Open Region: Creating and Exploiting Opportunities for Innovation at the Regional Scale. European Urban and Regional Studies. 10.1177/0969776417705942
Schmidt, S., & Brinks, V. (2017). Open Creative Labs: Spatial Settings at the Intersection of Communities and Organizations. Creativity and Innovation Management. 10.1111/caim.12220
Schmidt, S. (2015). Balancing the Spatial Localisation ‘Tilt’: Knowledge Spillovers in Processes of Knowledge-Intensive Services. Geoforum, 65, 374–386. 10.1016/j.geoforum.2015.05.009
Ibert, O., & Schmidt, S. (2014). Once You Are in You Might Need to Get Out: Adaptation and Adaptability in Volatile Labor Markets - the Case of Musical Actors. Social Sciences, 3(1), 1-23. 10.3390/socsci3010001
Schmidt, S., Brinks, V., & Brinkhoff, S. (2014). Innovation and Creativity Labs in Berlin: Organizing Temporary Spatial Configurations for Innovations. Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie, 58(4), 232-247. https://doi.org/10.1515/zfw.2014.0016
Ibert, O., & Schmidt, S. (2012). Acting on Multiple Stages: How Musical Actors Construct Their Labour-Market Vulnerability and Resilience. Raumforschung und Raumordnung, 70(4), 349-361.
Beiträge in Sammelwerken
Lange, B., Schmidt, S., Domann, V., Ibert, O., Kühn, J., & Kuebart, A. (2017). Basteln – Gestalten – Experimentieren: Offene kreative Orte in Deutschland. in Nationalatlas. Leipzig: Leibniz-Institut für Länderkunde.
Ibert, O., & Schmidt, S. (2015). Vorsicht, Sackgasse!: Anpassung und Anpassungsfähigkeit in volatilen Arbeitsmärkten. Das Beispiel Musicaldarsteller. in M. Endreß, & A. Maurer (Hrsg.), Resilienz im Sozialen: Theoretische und empirische Analysen. (S. 207-241). Wiesbaden: Springer VS.
Kleibrink, A., & Schmidt, S. (2015). Communities of Practice as New Actors: Innovation Labs Inside and Outside Government. in Open Innovation 2.0 Yearbook 2015. (S. 64-73). Luxembourg: European Commission. 10.2759/92658
Schmidt, S. (2012). Universities as Knowledge Nodes in Open Innovation Systems. in R. Capello, A. Olechnicka, & G. Gorzelak (Hrsg.), Universities, Cities and Regions: Loci for Knowledge and Innovation Creation. (S. 82-98). (Routledge Studies in Global Competition). London ; New York: Routledge.
Wolke, M., & Schmidt, S. (2011). Deutschland neu gesehen?: Ausdifferenzierung des deutschen Städtesystems durch Wissensökonomie. in U. Altrock, J. Aring, U. Hahne, & I. Reuther (Hrsg.), Gewinnen: Verlieren. Transformieren. Die Europäischen Stadtregionen in Bewegung. Die europäischen Stadtregionen in Bewegung. (S. 53-71). (Schriften des Fachbereichs Architektur, Stadtplanung, Landschaftsplanung der Universität Kassel; Nr. 2). Berlin: Reimer.
Schmidt, S. (2010). Beziehungen der Wissensgenerierung von Hochtechnologiebetrieben und Transaktionsdienstleistern in deutschen Stadtregionen. in H. J. Kujath, & S. Zillmer (Hrsg.), Räume der Wissensökonomie: Implikationen für das deutsche Städtesystem. (S. 247-282). Münster: LIT.
Kujath, H. J., & Schmidt, S. (2010). Wissensökonomie und Städtesystem. in H. J. Kujath, & S. Zillmer (Hrsg.), Räume der Wissensökonomie: Implikationen für das deutsche Städtesystem. (S. 83-101). Münster: LIT.
Kujath, H. J., & Schmidt, S. (2010). Räume der Wissenschaft und des Lernens - Koordinationsmechanismen der Wissensgenerierung in der Wissensökonomie. in H. Kilper (Hrsg.), Governance und Raum. (S. 161-188). Baden-Baden: Nomos-Verlagsgesellschaft.
SCHMIDT, S., & WOLKE, M. (2009). The Importance of Infrastructures and Interaction Networks for Regional Competitiveness in the Knowledge Economy.in H. Kilper (Hrsg.), German Annual of Spatial Research and Policy 2009: New Disparities in Spatial Development in Europe.. (S. 51-66). Berlin/Heidelberg: Springer.
Konferenz-Papers
Brinks, V., & Schmidt, S. (2015). Global Knowledge Communities in Temporary Spaces. in: University of Sheffield,
Monografien
Schmidt, S. (2012). Wissensspillover in der Wissensökonomie: Kanäle, Effekte und räumliche Ausprägungen. (Stadt- und Regionalwissenschaften; Nr. 8). Münster: LIT.
Sammelwerke
Schmidt, S., Minniberger, C., Płoszaj, A., & Plaschnick, Y. (Hrsg.) (2013). Knowledge Network Management Transfer: Strategic Guideline and Policy Recommendations. Warschau: Wydawnictwo Naukowe "Scholar".
Minniberger, C., Olechnicka, A., Płoszaj, A., & Schmidt, S. (Hrsg.) (2012). Knowledge Network Management Toolbox. Warschau: Wydawnictwo Naukowe "Scholar".
Transferbezogener Projektbericht
Schmidt, S., Ibert, O., Kuebart, A., & Kühn, J. (2016). Open Creative Labs: Typologisierung, Verbreitung und Entwicklungsbedingungen. Erkner: Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung.
Working papers, Discussion Papers
Müller, F. C., Brinks, V., Ibert, O., & Schmidt, S. (2015). Open Region: Leitbild für eine regionale Innovationspolitik der Schaffung und Nutzung von Gelegenheiten. 30 S. (Working Paper / Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung; Nr. 53). Erkner: Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung.

Ausgewählte Vorträge

2017
Panel: Current theoretical frameworks & conceptualizations of (changing) work in cities: Are they fit for purpose?

Seminar: SPATIAL RECONFIGURATIONS OF WORK IN CITIES

20. April | 2017 Portsmouth

Open Creative Labs as local anchors in translocal work

Seminar: SPATIAL RECONFIGURATIONS OF WORK IN CITIES

20. April | 2017 Portsmouth

Places for Resilience. Anchoring multiple forms of resilience in Open Creative Labs

AAG Annual Conference

09. April | 2017 Boston

What makes Berlin a special case for collaborative spaces?

RGCS seminar

08. März | 2017 Berlin

2016
Debating Typologies for Open Creative Labs. Examples from Germany

1st International RGCS Symposium - Work & Workplace Transformations

16. Dezember | 2016 Paris

Open Region

Changing Patterns of Territorial Policy: Smart Specialisation & Innovation in Europe

29. September | 2016 Seville

Open Creative Labs in Germany

RGS-IBG Session: Co-working the City

31. August | 2016 London

2015
Open Region. A Concept for Regional Innovation Policies that creates and utilizes Opportunities for Innovations

10th International Conference on Regional Innovation Policies

16. Oktober | 2015 Karlsruhe

„Open Region“ als Leitbild für eine raumentwicklungsbezogene Innovationspolitik

Deutscher Kongress für Geographie

04. Oktober | 2015 Berlin

Mitgliedschaften

  • Mitglied Berufungskommission "S‐Professur W2 für das Fachgebiet „Transformation städtischer Räume im internationalen Kontext“

Aktuelles
21. August | 2017

Seit einigen Jahren öffnen weltweit in vielen Großstädten und Regionen offene Orte für kreative Zusammenarbeit und nutzergetriebene Innovation unter Namen wie „Coworking Space“, „Fab Lab“ oder „Maker Space“ ihre Türen. In dem zweijährigen, BMBF-geförderten Projekt „Open Creative Labs in Deutschland“ haben Wissenschaftler/-innen des IRS diese Orte in deutschen Metropolregionen erfasst und typisiert. Darauf aufbauend sind sie der Frage nachgegangen, welche Möglichkeiten zur erweiterten Partizipation von Bürger/-innen an Innovationsprozessen sich durch diese neuen Orte ergeben. Am 23. Juni 2017 hat das Projektteam seine Forschungsergebnisse mit Vertreter/-innen aus Politik und Wirtschaft auf der Konferenz „Partizipation durch Machen: Open Creative Labs als Zwischenorte für Innovationen“ diskutiert mehr Info

Prof. Dr. Suntje Schmidt in den Medien

Orte, an denen Wissen entsteht
(Adlershof Journal, 27.02.2017)

Aktuelles Video

Panel "Relevanz und Potenziale von Open Creative Labs" auf der Konferenz "Partizipation durch Machen – Open Creative Labs als Zwischenorte für Innovationen". Es diskutieren Anne Bergner (Hochschule Coburg), Leonhard Dobusch (Universität Innsbruck), Martin Laarmann (Make Munich) und Anni Roolf (Projekt- und Konzeptentwicklerin Coworking, Wuppertal), moderiert von Suntje Schmidt (IRS).