Steffi Brewig
Wissenschaftlerin | Dynamiken von Wirtschaftsräumen

Steffi Brewig ist seit September 2016 als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin in der Forschungsabteilung „Dynamiken von Wirtschaftsräumen“ am Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung im Leitprojekt „Lokale Anker translokaler Wissensgemeinschaften: Neue Brennpunkte der Wissensgenerierung und ihre Territorialität“ beschäftigt.

Ihren Bachelor erhielt sie 2012 in „Sozialwissenschaften“ an der Leibniz Universität Hannover. Im Anschluss daran studierte sie „Soziologie und Sozialforschung“ an der Universität Bremen und spezialisierte sich im Bereich der qualitativen Methoden empirischer Sozialforschung. Ihren thematischen Fokus legte sie auf Themen der politischen Soziologie, insbesondere die Parteien- und Partizipations- sowie Rechtspopulismusforschung.

Während des Studiums arbeitete sie als studentische Hilfskraft im Projekt „Qualiservice“ und in den Arbeitsbereichen für Wahl-, Parteien- und Partizipationsforschung und Mikrosoziologie an der Universität Bremen.

Forschungsinteressen und Expertise

Forschungsschwerpunkte
Innovationsforschung
Open Creative Labs
Fachdisziplinen
Soziologie
Methodisch-konzeptionelle Schwerpunkte
Grounded Theory-Verfahren
Leitfadeninterviews
Narrative Interviews

Projekte

Leitprojekt

Gegenstand des Leitprojekts sind neue, offene Orte kreativer Wissensarbeit, die gegenwärtig unter verschiedenen Namen, wie z.B. Fab Labs, Coworking Spaces oder Maker Spaces, firmieren. Sie haben gemeinsam, dass sie dauerhafte Organisationen sind, die Arbeitsräume und technische Infrastrukturen temporär an Nutzer vergeben und dabei eine hohe soziale (und kuratierte) Offenheit aufweisen. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untersuchen solche Orte als „lokale Anker“, da Ideen in ihnen für eine bestimmte Zeit weiterentwickelt werden, ohne diese zwangsläufig langfristig an den Ort zu binden. mehr Info