Sophie Mélix

Sophie Mélix ist seit April 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Forschungsabteilung „Kommunikations- und Wissensdynamiken im Raum“. Sie ist im Teilprojekt „Digitale städtebauliche Planungen: Planerisches Handeln und materiell-physische Anordnungen“ des DFG-Sonderforschungsbereiches „Re-Figuration von Räumen“  tätig.

Ihren Abschluss als Diplom-Ingenieurin erlangte sie an der Universität Karlsruhe (KIT) im Studiengang Architektur mit Vertiefungsrichtung Städtebau. In ihrer Diplomarbeit untersuchte sie die öffentlichen Räume eines von Großwohnsiedlungen geprägten Stadtviertels von Seoul/Südkorea und deren Entwicklungspotentiale. Darauf aufbauend war sie im deutsch-koreanischen Forschungsprojekt „Urban Voids, Chancen für eine nachhaltige Stadtentwicklung“ am Institut für Stadt- und Regionalplanung der Universität Karlsruhe (KIT) beschäftigt. Ab 2013 arbeitete sie für das Stadtplanungsbüro UmbauStadt vorwiegend im Bereich der Städtebauförderung, Stadtentwicklung und Bauleitplanung sowie an Wettbewerbsverfahren und städtebaulichen Studien.

Projekte

Drittmittelprojekte

Der Sonderforschungsbereich „Re-Figuration von Räumen“ ist der erste soziologie-geleitete Sonderforschungsbereich der DFG. Die Wissenschaftler/-innen haben sich zum Ziel gesetzt, die umfassenden räumlichen Neuordnungen globalen Maßstabs zu erforschen, die von einer Zunahme der globalen Zirkulation von Menschen und Gütern, der Entwicklung und Verbreitung digitaler Kommunikationstechnologien sowie dem damit verbundenen Anwachsen weltweiter Verflechtungen verursacht werden. Prof. Dr. Gabriela Christmann vom IRS ist als Mitglied des Vorstandes sowie als Sprecherin des Projektbereichs B „Räume der Kommunikation“ an dem SFB beteiligt und leitet das Teilprojekt „Digitale städtische Planung: Planerisches Handeln und materiell-physische Anordnungen“. mehr Info