Dr. Monika Motylinska
Nachwuchsgruppenleiterin | Historische Forschungsstelle

Monika Motylinska ist Architektur- und Stadthistorikerin, die sich für die Zyklen der Architekturproduktion des 19. und 20. Jahrhunderts im "Globalen Süden" interessiert. Seit Januar 2020 ist sie Nachwuchsgruppenleiterin im Projekt „Conquering (with) Concrete. German Construction Companies as Global Players in Local Contexts“ (Freigeist Fellowship der VolkswagenStiftung, Januar 2020-Dezember 2024). Zugleich forscht sie seit Oktober 2019 zusammen mit Dr. Rachel Lee im Rahmen des interdisziplinären Forschungsprogramms "Centring Africa" (Andrew W. Mellon Foundation/Canadian Center for Architecture) über das Wirken des Instituts für Tropenbau in Tanzania und Senegal (https://www.cca.qc.ca/en/61282/centring-africa-postcolonial-perspectives-on-architecture).

Zwischen 2016 und 2019 war sie Postdoktorandin und Gerda-Henkel-Stipendiatin in einem Forschungsprojekt über die DDR-Architektur im Ausland am IRS. Im Dezember 2016 verteidigte sie ihre Doktorarbeit an der Technischen Universität Berlin über den Umgang mit dem Architekturerbe der Nachkriegszeit in Deutschland. Ihre Promotion wurde von der Studienstiftung des deutschen Volkes gefördert (Februar 2013 bis Januar 2016).

Sie hat einen Master-Abschluss in Denkmalpflege und Denkmalkunde der Nikolaus-Kopernikus-Universität Torun und einen Master-Abschluss in Kunstwissenschaft und Kunsttechnologie der Technischen Universität Berlin. Sie ist Mitglied des EAHN, der SAH, der EAUH sowie des Bauhaus-Instituts für Geschichte und Theorie der Architektur und Planung in Weimar.  

Forschungsinteressen und Expertise

Forschungsschwerpunkte
DDR-Bau- und Planungsgeschichte
Globalisierung
Globale Produktionsnetzwerke
Stadtforschung
Infrastrukturforschung
Fachdisziplinen
Architekturgeschichte
Historische Urbanistik
Methodisch-konzeptionelle Schwerpunkte
Architekturgeschichtlich-ikonographische Analysen
Bildanalysen
Fallstudien-Methodik
Textanalyse
Historische Komparatistik

Projekte

Drittmittelprojekte

Global construction companies impact our futures. Beyond the edifices and infrastructures they construct, they also fundamentally influence governmental development aid policies, or dislocate people to build a new dam, for example. Yet the role of these major global players and their persistent presence in different world regions has barely been reflected upon. Our project investigates how major German construction companies conquered markets and spaces, thereby cementing their presence in different regions of the Global South, and it will trace the footprints left behind, long after the dust of the construction sites settled. It draws on the observation that it is impossible to fully understand the complexity of the built environment in these regions without acknowledging and analysing the role of construction companies such as HOCHTIEF AG or Bilfinger Berger as actors, stakeholders, transnational legal entities and major driving forces in the processes of globalised construction business. However, in previous bodies of research this perspective has been overlooked, except for rare exemptions. mehr Info

Ausgewählte Publikationen nach Erscheinungsjahr

2020
Høghøj, M., & Motylinska, M. (Hrsg.) (2020). Spaces of Fear / Angsträume. (Moderne Stadtgeschichte; Band 2020, Nr. 1).
Motylinska, M., & Phan, P. (2020). "Not the usual Way?": On the Involvement of an East German Couple with the Planning of the Ethiopian Capital. Architecture Beyond Europe, 2019(16). DOI: https://doi.org/10.4000/abe.6997
Motylinska, M. (2020). Simone Tulumello, Fear, Space and Urban Planning. A Critical Perspective from Southern Europe, New York 2016. Moderne Stadtgeschichte, 2020(1), 82-85.
Motylinska, M., & Høghøj, M. (2020). Spaces of Fear in European Cities of the 20th Century / Angsträume in den europäischen Städten des 20. Jahrhunderts. Moderne Stadtgeschichte, 2020(1), 6-12.
2019
Bernhardt, C., Butter, A., Motylinska, M., & Burckhardt, D. Architekturprojekte der DDR im Ausland: Bauten, Akteure und kulturelle Transferprozesse. Onlinedatenbank zum Architekturexport der DDR
2018
Motylinska, M. (2018). Communicating Unwanted Heritage? The Case of the Technisches Rathaus in Frankfurt am Main. in R. Lee, D. Barbé, & P. Misselwitz (Hrsg.), Things don't really exist until you give them a name : unpacking urban heritage (S. 258-265). Dar-es-Salam: Mkuki Na Nyota.
2017
Motylinska, M. A Failure Upon Completion: Heidelberg's 'Concrete Ghetto' Still Stands 45 Years On
Motylinska, M. (2017). Radikal berlinisch? Die Diskussionen über den Umgang mit der Architektur der 1960er Jahre bis zur Jahrtausendwende . in K. Wittmann-Englert (Hrsg.), Verflechtungen: Berlin in der Architektur der 1960er Jahre (S. 71-80). Ludwigsburg: Wüstenrot-Stiftung.
2016
Motylinska, M. (2016). ‚Ape Rock’ or an Icon of Brutalist Architecture in Germany? in A. Tostoes, & Z. Ferreira (Hrsg.), Adaptive Reuse: The Modern Movement towards the Future (S. 444-450). Docomomo International.
Motylinska, M. (2016). A „Concrete Ghetto“ or a „Prime Example with Blemishes“? On Reputation of the Housing Estate Emmertsgrund in Germany. Beitrag in 13th International Conference on Urban History, Helsinki, Finnland.

Ausgewählte Publikationen nach Publikationstyp

Zeitschriftenheft / Special Issue
Høghøj, M., & Motylinska, M. (Hrsg.) (2020). Spaces of Fear / Angsträume. (Moderne Stadtgeschichte; Band 2020, Nr. 1).
Aufsatz in Fachzeitschrift
Motylinska, M., & Phan, P. (2020). "Not the usual Way?": On the Involvement of an East German Couple with the Planning of the Ethiopian Capital. Architecture Beyond Europe, 2019(16). DOI: https://doi.org/10.4000/abe.6997
Motylinska, M., & Høghøj, M. (2020). Spaces of Fear in European Cities of the 20th Century / Angsträume in den europäischen Städten des 20. Jahrhunderts. Moderne Stadtgeschichte, 2020(1), 6-12.
Beitrag in Sammelband/-werk
Motylinska, M. (2018). Communicating Unwanted Heritage? The Case of the Technisches Rathaus in Frankfurt am Main. in R. Lee, D. Barbé, & P. Misselwitz (Hrsg.), Things don't really exist until you give them a name : unpacking urban heritage (S. 258-265). Dar-es-Salam: Mkuki Na Nyota.
Motylinska, M. (2017). Radikal berlinisch? Die Diskussionen über den Umgang mit der Architektur der 1960er Jahre bis zur Jahrtausendwende . in K. Wittmann-Englert (Hrsg.), Verflechtungen: Berlin in der Architektur der 1960er Jahre (S. 71-80). Ludwigsburg: Wüstenrot-Stiftung.
Motylinska, M. (2016). ‚Ape Rock’ or an Icon of Brutalist Architecture in Germany? in A. Tostoes, & Z. Ferreira (Hrsg.), Adaptive Reuse: The Modern Movement towards the Future (S. 444-450). Docomomo International.
Beitrag in Forum oder Blog
Bernhardt, C., Butter, A., Motylinska, M., & Burckhardt, D. Architekturprojekte der DDR im Ausland: Bauten, Akteure und kulturelle Transferprozesse. Onlinedatenbank zum Architekturexport der DDR
Motylinska, M. A Failure Upon Completion: Heidelberg's 'Concrete Ghetto' Still Stands 45 Years On
Konferenzpaper
Motylinska, M. (2016). A „Concrete Ghetto“ or a „Prime Example with Blemishes“? On Reputation of the Housing Estate Emmertsgrund in Germany. Beitrag in 13th International Conference on Urban History, Helsinki, Finnland.
Rezension in Fachzeitschrift
Motylinska, M. (2020). Simone Tulumello, Fear, Space and Urban Planning. A Critical Perspective from Southern Europe, New York 2016. Moderne Stadtgeschichte, 2020(1), 82-85.

Ausgewählte Vorträge

2019
Post Wall Heritage - Zum Umgang mit der DDR-Architektur in den 90 Jahren

Architekturdiskurse der 90er Jahre in Berlin

05. Dezember | 2019
Kunsthochschule Weißensee, Berlin

2018
Botschaften der DDR – eine architekturhistorische Perspektive

12. Dezember | 2018

A Success Story? On the GDR Export of Cement Plants

Exporting Socialism, Making Business? Intercultural Transfer, Circulation and Appropriations of Architecture in the Cold War Period

22. Juni | 2018
Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung, Erkner, Deutschland

Striving for Recognition - GDR Embassies from the 1950s and 1960s

71st Annual Conference of the Society of Architectural Historians 2018

20. April | 2018
St. Paul, USA / Vereinigte Staaten

Architekturprojekte der DDR im Ausland: Bauten, Akteure, kulturelle Transferprozesse

15. Werkstattgespräch zur DDR-Planungsgeschichte

18. Januar | 2018
IRS Erkner, Erkner , Deutschland

2017
The COMECON and Knowledge Production in the Fields of Architecture and Town Planning

Spaces of Interaction between the Socialist Camp and the Global South: Knowledge Production, Trade, and Scientific-Technical Cooperation in the Cold War Era

26. Oktober | 2017
Leipzig, Leipzig, Deutschland

Excluded from the Canon of the Postwar Modernism in Germany?: On Handling the Architectural Heritage from the 1950s and 1960s

Canonization of Modernism

14. August | 2017
Amsterdam, Amsterdam, Deutschland

In Search of a Better World?: Migrations of Modernist Architects from the GDR to Latin America

19. International Conference of the Modernist Studies Association (MSA)

10. August | 2017
Amsterdam, Amsterdam, Deutschland

Seeking Recognition, Making Business.: The Export of GDR Architecture

Export of Architecture in the Cold War Period: Projects, Actors and Cultural Transfers

07. Juli | 2017
Erkner, Erkner, Deutschland

Wie viel Umbau darf es sein?: Vom Umgang mit der Architektur der Nachkriegsmoderne

Umbauten zwischen Funktionswandel und weltanschaulicher Anpassung

18. März | 2017
Cottbus, Cottbus, Deutschland

Communicating Unwanted Heritage?: The Case of the City Hall (Technisches Rathaus) in Frankfurt am Main

International Conference Urban Heritage Activism

17. März | 2017
Berlin, Berlin, Deutschland

2016
Unterwegs zum „Weltniveau“.: Der Architekturexport der DDR: Wege, Ergebnisse und Rückwirkungen

Migration und Baukultur von der Antike bis zur Gegenwart

24. November | 2016
Erkner, Erkner, Deutschland

‚Ape Rock’ or an Icon of Brutalist Architecture in Germany?

Adaptive Re-use. The Modern Movement Towards the Future

08. September | 2016
Lissabon, Portugal, Lissabon, Portugal, Portugal

A „Concrete Ghetto“ or a „Prime Example with Blemishes“?: On Reputation of the Housing Estate Emmertsgrund in Germany

13th International Conference on Urban History

26. August | 2016
Helsinki, Helsinki, Finnland

Aktuelles
17. September | 2019

Was haben deutsche Bauunternehmen wie Bilfinger Berger und HOCHTIEF zur Globalisierung der Architektur beigetragen? Noch nie wurde diese Frage umfassend, aus der Sicht unterschiedlicher Disziplinen untersucht. Für ihre wegweisende Projektidee erhielt die IRS-Architekturhistorikerin Monika Motylinska eine Freigeist-Fellowship der VolkswagenStiftung. Die Förderung erlaubt es Motylinska fünf Jahre lang zu forschen und dabei bis zu drei Doktorandinnen oder Doktoranden auszubilden. Diese Nachwuchsgruppe wird mit der Bauhaus-Universität Weimar assoziiert sein. Das IRS als Institut der Leibniz-Gemeinschaft ist damit in der aktuellen Förderrunde die einzige außeruniversitäre Forschungseinrichtung mit einem Freigeist-Fellow. mehr Info

Dr. Monika Motylinska in den Medien

Neue Freigeist Fellowships
(Bio Spektrum, 01.11.2019)
Export-Hit Zementanlagen
(Mitteldeutsche Zeitung, 27.04.2019)