Marc Schulze

Seit Mai 2018 ist Marc Schulze Teil der Leibniz Junior Research Group „Constructing Transnational Spaces of Higher Education: International Branch Campus Development at the Interface of Network and Territorial Embeddedness“.

Marc Schulze studierte Geographie, Politikwissenschaft und Anglistik mit Auslandsaufenthalten an der University of  Sheffield und der Université de Strasbourg und schloss sein Studium mit einer Arbeit über die Wechselwirkungen zwischen tertiären Bildungsinstitutionen und regionalen Transformationsprozessen an der Universität Freiburg ab. Während des Studiums war er als Studentische und Wissenschaftliche Hilfskraft an der Universität Freiburg und der LMU München tätig und arbeitete nach Studienabschluss als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Humangeographie der Universität Freiburg. Durch seine früheren Tätigkeiten verfügt Marc Schulze auch über besondere praktische Erfahrung im Umgang mit Mobilitätsprogrammen, Kooperationen und Internationalisierung von Hochschulen. Seine aktuellen Forschungsinteressen liegen in der Politischen Geographie und Geographie von Wissen, Wissenschaft und Bildung mit einem besonderen Fokus auf transnationalen Mobilitäten im Universitätsbereich.

Projekte

Drittmittelprojekte

In den vergangenen zwanzig Jahren ist die Zahl der Studierenden, die ein Hochschulstudium nicht in ihrem Heimatland absolvieren, stetig gestiegen. Zudem investieren viele Hochschulen in internationale Campus (international branch campuses, IBC) im Ausland. Dies sind erste Indizien für eine parallele Globalisierung wissensintensiver Wirtschaftszweige und der Universitätslandschaft. Die Leibniz Junior Research Group „Constructing Transnational Spaces of Higher Education“ (TRANSEDU) befasst sich mit diesem Zusammenhang von globalisierten ökonomischen Prozessen und der Internationalisierung der akademischen Wissenschafts- und Forschungslandschaft. mehr Info