Dr. Madlen Pilz
Wissenschaftlerin | Politik und Planung

Madlen Pilz ist seit Juli 2019 in den Projekten „Vom Stadtumbauschwerpunkt zum Einwanderungsquartier? Neue Perspektiven für periphere Großwohnsiedlungen“ (StadtumMig) und „Estates after Transition“ (EAT) tätig.

Nach ihrem Studium der Europäischen Ethnologie an der Humboldt-Universität zu Berlin und der Altamerikanistik an der Freien Universität Berlin sowie an der Pontificia Universidad Católica del Ecuador in Quito, arbeitete sie als Projektassistentin bei der Wirtschaftsförderung Berlin International GmbH (2000–2004) und wirkte an Dokumentarfilmproduktionen über den Alltag in Russland mit (2003–2008). 2008 forschte sie im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 640 „Repräsentationen Sozialer Ordnung im Wandel“ an der Humboldt-Universität zu Berlin zu den Auswirkungen der postsozialistischen Transformation in der georgischen Hauptstadt Tbilisi. In ihrer Promotion mit dem Titel „Das ist nicht georgisch! Postsozialistische urbane Ausgrenzungspolitiken“ analysierte sie die lokalen Dynamiken und Konflikte der Transformation auf den Ebenen der städtischen Repräsentation, Materialität und des Stadtalltags wie sie sich in den Großwohnsiedlungen und im Stadtzentrum manifestierten. Nach Abschluss ihrer Promotion war sie 2015 Stipendiatin im Projekt ira.urban am Leipziger Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL). Dort war sie von 2016 bis 2019 als wissenschaftliche Mitarbeiterin in dem DFG-finanzierten Projekt „Umgang mit Vielfalt an den gesellschaftlichen Rändern der postmigrantischen Stadt. Eine vergleichende Untersuchung in München und Leipzig“ beschäftigt. In diesem Projekt  forschte sie diskursanalytisch und praxeologisch zu den Aushandlungen über Migration und Integration in München und zwar am Beispiel ausgewählter Medien sowie an öffentlichen Orten der Stadt.

Projekte

Drittmittelprojekte

Das Verbundprojekt untersucht Potentiale und Probleme von ehemaligen Stadtumbauquartieren im Wandel zum Einwanderungsquartier. Das Verbundprojekt ist in fünf Teilprojekte gegliedert. Das Teilprojekt 1 „Governance” wird am IRS bearbeitet. Es untersucht Planungsgrundlagen und Akteurskonstellationen in den Städten Cottbus, Schwerin und Halle (Saale), um eine bessere Steuerung des Wandels durch kommunale Akteure zu ermöglichen. mehr Info

Das Forschungsvorhaben „Estates after Transition – Großwohnsiedlungen nach der Transformation“ zielt auf die Untersuchung aktueller Stadtentwicklungsprozesse in postsozialistischen Großwohnsiedlungen. Es basiert auf vergleichenden Fallstudien von sechs Wohngebieten in Ostdeutschland, Estland und Russland; die Untersuchungen in Halle-Neustadt und Berlin-Marzahn werden vom IRS durchgeführt. Im Mittelpunkt stehen dabei Akteure, ihre Interessen und Ressourcen sowie die Entwicklungsdynamiken, die sich aus ihrem Zusammenwirken ergeben. mehr Info

Ausgewählte Publikationen nach Erscheinungsjahr

2022
Pilz, M. (2022, Dez). ZUWANDERUNG ALS KOMMUNALES HANDLUNGSFELD.
Pilz, M., & Kirndörfer, E. (2022). Jugendclubs als Orte der Aushandlung in der Migrationsgesellschaft: Ironisierungen, Grenzverschiebungen und (Re-)Imaginationen. in M. Stock, N. Hodaie, S. Immerfall, & M. Menz (Hrsg.), Arbeitstitel: Migrationsgesellschaft: Pädagogik – Profession – Praktik (S. 245-263). (MiGS: Migration - Gesellschaft - Schule). Springer VS. https://doi.org/10.1007/978-3-658-34087-2
Pilz, M., & Maltry, F. (2022). Stadtumbau, Miete und Nachbarschaft in ostdeutschen Großwohnsiedlungen: Gespräche mit Bewohnerinnen und Bewohnern aus Halle-Neustadt und Berlin Marzahn. Projekt „Estates after Transition“ (EraNet). (Working Paper; Nr. 3). Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung. https://www.estatestransition.org/reports
2021
Dörner, W., Haase, A., Hedtke, C., & Pilz, M. (2021). Konflikte und ihre Gegenbilder: Ein Gespräch. in K. Großmann, M. Budnik, A. Haase, C. Hedtke, & A. Krahmer (Hrsg.), An Konflikten wachsen oder scheitern? Beiträge zur Reflexion eines komplexen Phänomens (S. 29-45). Fachhochschule Erfurt. https://doi.org/10.22032/dbt.49375
Kirndörfer, E., & Pilz, M. (2021). "Tense Encounters": How Migrantised Women Design and Re-imagine Urban Everyday Life. in A. M. Gaonkar, A. S. Ost Hansen, H. C. Post, & M. Schramm (Hrsg.), Postmigration: Art, Culture, and Politics in Contemporary Europe (S. 299-318). (Postmigration Studies; Nr. 4). Transcript. https://doi.org/10.14361/9783839448403-017
Beurskens, K., Pilz, M., & Rekhviashvili, L. (2021). Research Ethics and Inequalities of Knowledge Production in Eastern Europe and Eurasia. in S. Henn, J. Miggelbrink, & K. Hörschelmann (Hrsg.), Research Ethics in Human Geography (S. 92-113). (Routledge Studies in Human Geography). Routledge. https://doi.org/10.4324/9780429507366
Pilz, M., & Pirrus, J. (2021). The Role of Art in Large Housing Estates (LHES). https://drive.google.com/file/d/10d2_OaPI82wGjirqaEC18DdksVLVALrs/view
Riechel, R., Bernt, M., Pilz, M., Keskinkilic, L., Wiegand, A., Rößler, S., Friedrich, K., Milstrey, U., Sinning, H., Hanhörster, H., Hans, N., & Schmiz, A. (2021). Migration und Teilhabe in städtischen Wohnquartieren: Ergebnisse aus dem Fokusthema „Sozialer Zusammenhalt und Migration“ der BMBF-Zukunftsstadtforschung ; Thesen für die Praxis. (Synthese Paper; Nr. 2). Synthese- und Vernetzungsprojekt Zukunftsstadt. https://www.nachhaltige-zukunftsstadt.de/downloads/SoZusMig_Thesenpapier_final_April2021.pdf
2020
El-Kayed, N., Bernt, M., Hamann, U., & Pilz, M. (2020). Peripheral Estates as Arrival Spaces? Conceptualising Research on Arrival Functions of New Immigrant Destinations in East Germany. Urban Planning, 5(3), 103-114. https://doi.org/10.17645/up.v5i3.2932
Pilz, M. (2020). Partizipation migrantisch markierter Bürgerinnen in der Süddeutschen Zeitung – eine diskursanalytische Sondierung. Geographica Helvetica, 75(2), 195-208. https://doi.org/10.5194/gh-75-195-2020
Bernt, M., Pilz, M., Friedrich, K., Rößler, S., El-Kayed, N., Hamann, U., Milstrey, U., & Nader, T. (2020). Vom Stadtumbauschwerpunkt zum Einwanderungsquartier? Neue Perspektiven für periphere Großwohnsiedlungen: Working Paper 1: Darstellung des Untersuchungsdesigns. Bundesministerium für Bildung und Forschung. https://stadtummig.de/wp-content/uploads/2020/03/2020-03_StadtumMig_Working_Paper_1.pdf
2019
Pilz, M. (2019, Dez). Mitarbeiterinnen gestalten Gesellschaft: Das Bewohnerzentrum Nordhaide. Diakonie Hasenbergl.
Pilz, M. (2019). Das ist nicht georgisch! Postsozialistische urbane Ausgrenzungspolitiken. Humboldt-Universität zu Berlin. https://doi.org/10.18452/20108
2018
Pilz, M. (2018). Speaking, Building, Shopping: A Social-Anthropological Approach to the Post-Socialist Condition of Tbilisi. Urbanistica tre, 15(6), 59-71. https://doi.org/10.2307/j.ctvdf0kf6.7
2016
Judith Miggelbrink, Frank Meyer, & Pilz, M. (2016). Cross-Border Assemblages of Medical Practices. Leipziger Universitätsverlag.
2015
Pilz, M. (2015). Florian Mühlfried: Being a State and States of Being in Highland Georgia, Berghahn Books 2014. Anthropos, 110.2015(2).
2014
Pilz, M. (2014). Anthropological Urban Transect: A Methodology to Study Urban Environment. https://doi.org/10.18452/3250
2012
Pilz, M. (2012). Johanna Stigler: Verwandtschaft, Kultur, Religion. Beiträge zur Sozialanthropologie Georgiens, ÖAW 2011. Anthropos, 107.1012.1, 302-304.
Pilz, M., & Kaschuba, W. (2012). Laborraum Hauptstadt: Identitätspolitik und Zivilgesellschaft im Südkaukasus. in W. Kaschuba, M. Krebs, & M. Pilz (Hrsg.), Die postsowjetische Stadt (Band 59, S. 7-16). (Berliner Blätter; Band 59). Panama-Verlag.
Pilz, M. (2012). Mann - Frau / Verteidiger - Mutter: Postsowjetische Re-Interpretationen der Statue Mutter Georgien. in W. Kaschuba, M. Krebs, & M. Pilz (Hrsg.), Die postsowjetische Stadt (Band 59, S. 130-149). (Berliner Blätter; Band 59). Panama-Verlag.
Pilz, M., Kaschuba, W., & Krebs, M. (Hrsg.) (2012). Die postsowjetische Stadt: Urbane Aushandlungsprozesse im Südkaukasus. (Berliner Blätter; Band 59). Panama-Verlag.
2011
Pilz, M. (2011). Muzhshina i zhenshina, zashitnik i mat’: sovetskoe proshloe i nesovetskoe nastoyashee Materi Gruzii. in Neprikasnovennyi Zapas (Band 6, S. 73-92). NLO.
Pilz, M. (2011). Asta Vonderau: Leben im neuen Europa. Konsum, Lebensstile und Körpertechniken im Postsozialismus, Transcript 2010. H-Soz-u-Kult, 24.02.2011. http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/reb-15309

Ausgewählte Publikationen nach Publikationstyp

Monografie
Pilz, M. (2019). Das ist nicht georgisch! Postsozialistische urbane Ausgrenzungspolitiken. Humboldt-Universität zu Berlin. https://doi.org/10.18452/20108
Sammelband/-werk
Pilz, M., Kaschuba, W., & Krebs, M. (Hrsg.) (2012). Die postsowjetische Stadt: Urbane Aushandlungsprozesse im Südkaukasus. (Berliner Blätter; Band 59). Panama-Verlag.
Aufsatz in Fachzeitschrift
El-Kayed, N., Bernt, M., Hamann, U., & Pilz, M. (2020). Peripheral Estates as Arrival Spaces? Conceptualising Research on Arrival Functions of New Immigrant Destinations in East Germany. Urban Planning, 5(3), 103-114. https://doi.org/10.17645/up.v5i3.2932
Pilz, M. (2020). Partizipation migrantisch markierter Bürgerinnen in der Süddeutschen Zeitung – eine diskursanalytische Sondierung. Geographica Helvetica, 75(2), 195-208. https://doi.org/10.5194/gh-75-195-2020
Pilz, M. (2018). Speaking, Building, Shopping: A Social-Anthropological Approach to the Post-Socialist Condition of Tbilisi. Urbanistica tre, 15(6), 59-71. https://doi.org/10.2307/j.ctvdf0kf6.7
Beitrag in Sammelband/-werk
Pilz, M., & Kirndörfer, E. (2022). Jugendclubs als Orte der Aushandlung in der Migrationsgesellschaft: Ironisierungen, Grenzverschiebungen und (Re-)Imaginationen. in M. Stock, N. Hodaie, S. Immerfall, & M. Menz (Hrsg.), Arbeitstitel: Migrationsgesellschaft: Pädagogik – Profession – Praktik (S. 245-263). (MiGS: Migration - Gesellschaft - Schule). Springer VS. https://doi.org/10.1007/978-3-658-34087-2
Dörner, W., Haase, A., Hedtke, C., & Pilz, M. (2021). Konflikte und ihre Gegenbilder: Ein Gespräch. in K. Großmann, M. Budnik, A. Haase, C. Hedtke, & A. Krahmer (Hrsg.), An Konflikten wachsen oder scheitern? Beiträge zur Reflexion eines komplexen Phänomens (S. 29-45). Fachhochschule Erfurt. https://doi.org/10.22032/dbt.49375
Kirndörfer, E., & Pilz, M. (2021). "Tense Encounters": How Migrantised Women Design and Re-imagine Urban Everyday Life. in A. M. Gaonkar, A. S. Ost Hansen, H. C. Post, & M. Schramm (Hrsg.), Postmigration: Art, Culture, and Politics in Contemporary Europe (S. 299-318). (Postmigration Studies; Nr. 4). Transcript. https://doi.org/10.14361/9783839448403-017
Beurskens, K., Pilz, M., & Rekhviashvili, L. (2021). Research Ethics and Inequalities of Knowledge Production in Eastern Europe and Eurasia. in S. Henn, J. Miggelbrink, & K. Hörschelmann (Hrsg.), Research Ethics in Human Geography (S. 92-113). (Routledge Studies in Human Geography). Routledge. https://doi.org/10.4324/9780429507366
Pilz, M., & Kaschuba, W. (2012). Laborraum Hauptstadt: Identitätspolitik und Zivilgesellschaft im Südkaukasus. in W. Kaschuba, M. Krebs, & M. Pilz (Hrsg.), Die postsowjetische Stadt (Band 59, S. 7-16). (Berliner Blätter; Band 59). Panama-Verlag.
Pilz, M. (2012). Mann - Frau / Verteidiger - Mutter: Postsowjetische Re-Interpretationen der Statue Mutter Georgien. in W. Kaschuba, M. Krebs, & M. Pilz (Hrsg.), Die postsowjetische Stadt (Band 59, S. 130-149). (Berliner Blätter; Band 59). Panama-Verlag.
Pilz, M. (2011). Muzhshina i zhenshina, zashitnik i mat’: sovetskoe proshloe i nesovetskoe nastoyashee Materi Gruzii. in Neprikasnovennyi Zapas (Band 6, S. 73-92). NLO.
Arbeits- oder Diskussionspapier
Pilz, M., & Maltry, F. (2022). Stadtumbau, Miete und Nachbarschaft in ostdeutschen Großwohnsiedlungen: Gespräche mit Bewohnerinnen und Bewohnern aus Halle-Neustadt und Berlin Marzahn. Projekt „Estates after Transition“ (EraNet). (Working Paper; Nr. 3). Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung. https://www.estatestransition.org/reports
Pilz, M., & Pirrus, J. (2021). The Role of Art in Large Housing Estates (LHES). https://drive.google.com/file/d/10d2_OaPI82wGjirqaEC18DdksVLVALrs/view
Riechel, R., Bernt, M., Pilz, M., Keskinkilic, L., Wiegand, A., Rößler, S., Friedrich, K., Milstrey, U., Sinning, H., Hanhörster, H., Hans, N., & Schmiz, A. (2021). Migration und Teilhabe in städtischen Wohnquartieren: Ergebnisse aus dem Fokusthema „Sozialer Zusammenhalt und Migration“ der BMBF-Zukunftsstadtforschung ; Thesen für die Praxis. (Synthese Paper; Nr. 2). Synthese- und Vernetzungsprojekt Zukunftsstadt. https://www.nachhaltige-zukunftsstadt.de/downloads/SoZusMig_Thesenpapier_final_April2021.pdf
Bernt, M., Pilz, M., Friedrich, K., Rößler, S., El-Kayed, N., Hamann, U., Milstrey, U., & Nader, T. (2020). Vom Stadtumbauschwerpunkt zum Einwanderungsquartier? Neue Perspektiven für periphere Großwohnsiedlungen: Working Paper 1: Darstellung des Untersuchungsdesigns. Bundesministerium für Bildung und Forschung. https://stadtummig.de/wp-content/uploads/2020/03/2020-03_StadtumMig_Working_Paper_1.pdf
Judith Miggelbrink, Frank Meyer, & Pilz, M. (2016). Cross-Border Assemblages of Medical Practices. Leipziger Universitätsverlag.
Pilz, M. (2014). Anthropological Urban Transect: A Methodology to Study Urban Environment. https://doi.org/10.18452/3250
Rezension in Fachzeitschrift
Pilz, M. (2015). Florian Mühlfried: Being a State and States of Being in Highland Georgia, Berghahn Books 2014. Anthropos, 110.2015(2).
Pilz, M. (2012). Johanna Stigler: Verwandtschaft, Kultur, Religion. Beiträge zur Sozialanthropologie Georgiens, ÖAW 2011. Anthropos, 107.1012.1, 302-304.
Pilz, M. (2011). Asta Vonderau: Leben im neuen Europa. Konsum, Lebensstile und Körpertechniken im Postsozialismus, Transcript 2010. H-Soz-u-Kult, 24.02.2011. http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/reb-15309
Sonstige Transferpublikation
Pilz, M. (2022, Dez). ZUWANDERUNG ALS KOMMUNALES HANDLUNGSFELD.
Pilz, M. (2019, Dez). Mitarbeiterinnen gestalten Gesellschaft: Das Bewohnerzentrum Nordhaide. Diakonie Hasenbergl.

Ausgewählte Vorträge

2022
Infrastructures for arrival in East German Large Housing Estates – sites of negotiation between inclusion, racism and bordering practices

Ordinary Cities in Exceptional Times

26. August | 2022
Athen, Griechenland

Infrastructures of integration in East German Large Housing Estates. Potentials for arrival and the reproduction of borders

19th IMISCOE Annual Conference

30. Juni | 2022
Oslo Metropolitan University, Oslo, Norwegen

2021
Wissensregime der Migration/Integration in der kommunalen Praxis

Lokale Migrationsbezogene Konflikte im Kontext gesellschaftlichen Wandels

22. September | 2021
Fachhochschule Erfurt, Erfurt, Deutschland

Neuorientierung und Rekonzeptualisierung der kommunalen Integrationspolitiken am Beispiel ostdeutscher Kommunen seit 2015

28. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft

16. September | 2021
online Veranstaltung

‘Enough is Enough’: The Deep Story of Defensive Urban Citizenship Articulations in Cottbus and Halle, East Germany

Transformation Narratives Beyond Winners and Losers: Deep Stories in Central and Eastern Europe

17. Juni | 2021
digital, digital, Litauen

2020
„Wir haben die Schnauze voll“: Artikulationen eines Defensive Urban Citizenship in Cottbus aus postmigrantischer Perspektive

Provinz postmigrantisch: Aushandlung und (Neu-)Formierungen

21. November | 2020
Schwäbisch Gmünd , Deutschland

Plattenbausiedlungen als mehrfache Umbruch-Quartiere. Räumliche Entwicklungen und soziale Spannungen

40. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 2020

18. September | 2020
digital

New welcoming spaces? Concepts, problems and debates in diversifying neighbourhoods

17th IMISCOE Annual Conference

02. Juli | 2020
digital

2019
Begegnungsorte (mit und für Frauen) in München und Leipzig. Reproduktionen rassifizierter Subjektkonstruktionen in solidarischen Kontexten

Deutscher Kongress für Geographie 2019

27. September | 2019
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Kiel, Deutschland

Aktuelles
26. Oktober | 2022

Am 19. September 2022 fand in Berlin die Fachtagung und Abschlusskonferenz zum BMBF-geförderten Forschungsprojekt „Vom Stadtumbauschwerpunkt zum Einwanderungsquartier – Neue Perspektiven für periphere Großwohnsiedlungen“, kurz „StadtumMig" statt. Gemeinsam mit dem Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) in Dresden, dem Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM) und der Brandenburgischen Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung mbH (B.B.S.M) hatte das IRS darin lokalen Integrationspolitiken, Freiraumentwicklung, Anpassungsbedarfe der sozialen Infrastruktur, Bleibeperspektiven und die Öffnung von Stadtgesellschaften gegenüber neuzugezogenen Geflüchteten in ostdeutschen Großwohnsiedlungen untersucht. Das Projekt trat nun in eine zweijährige Umsetzungs- und Verstetigungsphase ein. mehr Info