Kathrin Meißner
Wissenschaftlerin | Historische Forschungsstelle

Kathrin Meißner ist seit April 2017 als wissenschaftliche Mitarbeiterin im SAW-Drittmittelprojekt „Mediatisierungsprozesse in der städtebaulichen Planung und Veränderungen der öffentlichen Sphäre (MedPlan)“ der Abteilung „Historische Forschungsstelle“ beschäftigt. Im Rahmen dieses Projektes erstellt sie ihre Dissertation zu Visualisierungsprozessen und medialen Anwendungen in Stadtplanungsdiskursen Berlins des 20. Jahrhunderts.

Kathrin Meißner studierte Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, Humangeographie sowie Historische Urbanistik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der Freien Universität und der Technischen Universität in Berlin. In ihrer Abschlussarbeit beschäftigte sie sich mit der Rezeptionsgeschichte der Stadtforschung über die „Berliner Mietskaserne“ vom ausgehenden 19. bis ins späte 20. Jahrhundert. Kathrin Meißner hat bereits in verschiedenen Einrichtungen der Stadtforschung, wie dem Deutschen Institut für Urbanistik und am Center for Metropolitan Studies der TU Berlin, gearbeitet.

Forschungsinteressen und Expertise

Forschungsschwerpunkte
Berliner Geschichte
Mediengeschichte
Stadtforschung
Visualisierungsprozesse der Stadtplanung
Partizipation und Bürgerbeteiligung
Fachdisziplinen
Historische Urbanistik
Geschichtswissenschaften
Urban Studies
Methodisch-konzeptionelle Schwerpunkte
Historische Komparatistik
Visuelle Datenanalyse
Hermeneutische Verfahren

Projekte

Drittmittelprojekte

In dem abteilungsübergreifenden Drittmittelprojekt „MedPlan“ untersuchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des IRS, wie sich städtebauliche Planungsprozesse mit dem Einsatz neuer Medien verändern. Dazu integrieren sie kommunikations- und planungswissenschaftliche Forschungsansätze mit einer historischen Perspektive auf Mediatisierungsprozesse in der Planung im 20. Jahrhundert. Darüber hinaus erprobt das Projekt ein neues Format der Doktoranden- und Postdoktoranden-Ausbildung und wird daher in der Förderlinie „Nachwuchsförderung“ im Rahmen des SAW-Verfahrens der Leibniz-Gemeinschaft gefördert. Es startete im April 2017 und hat eine Laufzeit von drei Jahren. mehr Info

Ausgewählte Vorträge

2017
Die Altstadt als Ressource der europäischen Diktatur im 20. Jahrhundert am Beispiel Angolas während des Estado Novo

24. Juni | 2017

'Mehr Licht, Mehr Luft'-Forderungen und deren Relevanz für die Berliner Wohnungsfrage und Sozialmoral im späten 19. Jahrhundert.

GSU-Nachwuchskonferenz "Urbane Elemente. Licht, Luft, Feuer und Wasser in der Geschichte und Gegenwart der Stadtentwicklung"

23. Juni | 2017 Berlin

2016
The term 'Berliner Mietskaserne'. Illustrating Berlin's housing problems in the 1870s in contemporary public discourses and its adaption in emerging urban science

Cities and Science. Urban History and the History of Science in the Study of Early Modern and Modern Europe

20. Juli | 2016 Budapest

The Phenomenon of ‚Berliner Mietskaserne‘. A study on the historical formation of its name, dynamic and the linguistic embodiment of Berlin’s housing problems in the late 19th century

The Victorian Metropolis. A Transcultural Perspective on London & Berlin

24. April | 2016 Potsdam