Dr. Kai Drewes
Leiter der Wissenschaftlichen Sammlungen | Historische Forschungsstelle

Kai Drewes wurde 1976 in Dar es Salaam (Tansania) geboren und studierte in Braunschweig und Pécs (Ungarn) Neuere Geschichte, Literatur-, Medien- und Politikwissenschaften. 2011 wurde er zum Dr. phil. promoviert, für seine Dissertation über Adelsverleihungen an Juden im Europa des 19. Jahrhunderts erhielt er 2014 den Forschungspreis der Stiftung für Personengeschichte. Er war Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes und des Leo Baeck Instituts London sowie am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte in Mainz. Nach mehreren Jahren als wissenschaftlicher Mitarbeiter des Universitätsarchivs Braunschweig absolvierte er ein Bibliotheksreferendariat in Osnabrück und München. Seit November 2013 leitet er die Wissenschaftlichen Sammlungen des IRS.

Forschungsinteressen und Expertise

Forschungsschwerpunkte
Biographieforschung
DDR-Bau- und Planungsgeschichte
Mobilitätsforschung
Vor- und Nachlässe
Fachdisziplinen
Geschichtswissenschaften
Methodisch-konzeptionelle Schwerpunkte
Dokumentenanalysen
Hermeneutische Verfahren
Historische Komparatistik
Textanalyse

Ausgewählte Publikationen nach Erscheinungsjahr

2016
Drewes, K. (2016). Ausgezeichnete Bürger: Ein Beitrag zur Debatte über das Bürgersein in der spätwilhelminischen Monarchie. in U. Daniel, & C. K. Frey (Hrsg.), Die preußisch-welfische Hochzeit 1913: Das dynastische Europa in seinem letzten Friedensjahr. (S. 26-36). Braunschweig: Appelhans.

Ausgewählte Publikationen nach Publikationstyp

Beiträge in Sammelwerken
Drewes, K. (2016). Ausgezeichnete Bürger: Ein Beitrag zur Debatte über das Bürgersein in der spätwilhelminischen Monarchie. in U. Daniel, & C. K. Frey (Hrsg.), Die preußisch-welfische Hochzeit 1913: Das dynastische Europa in seinem letzten Friedensjahr. (S. 26-36). Braunschweig: Appelhans.

Ausgewählte Vorträge

2017
Die Wissenschaftlichen Sammlungen des IRS Erkner

"Nachlass digital. Zur Arbeit mit einem Kernbestand des kulturellen Erbes" (KOOP-LITERA International Konferenz 2017)

22. Juni | 2017 Berlin

2016
Helping Urban Historians Find Their Way

13th International Conference on Urban History

25. August | 2016 Helsinki

Aktuelles
12. Mai | 2017
Wissenschaftliche Sammlungen präsentieren Findbücher und kommentierte Quellen

SED-Herrschaft und Stasi-Überwachung können zu der falschen Annahme verleiten, die DDR sei ein in jeder Hinsicht hierarchisches und zentralistisches sowie geschlossenes System gewesen. Jüngere Forschungen z.B. im Bereich Planungsgeschichte haben dieses holzschnittartige Bild relativiert. Dass die Verhältnisse auch hinsichtlich der politisch so wichtigen Berufsgruppe der Architekten und Planer vielschichtig waren und auch prominente Fachleute in einem bestimmten Rahmen gegen den herrschenden Kurs im Bauwesen opponierten (vor allem, aber nicht nur in der Spätphase der DDR-Zeit), zeigen die Ergebnisse eines Drittmittelprojekts der Historischen Forschungsstelle. mehr Info

Dr. Kai Drewes in den Medien

Architektur im Aktenordner
(Märkischer Markt, 30.11.2016)