Henning Boeth
Wissenschaftler | Regenerierung von Städten

Henning Boeth ist seit Januar 2018 wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Forschungsabteilung „Regenerierung von Städten“. Als Doktorand ist er im DFG-geförderten Projekt „Zuwanderungsstrategien – Planungspolitiken der Regenerierung von Städten“ beschäftigt.

Der gelernte Reiseverkehrskaufmann studierte von 2011-2014 im Bachelor zunächst Angewandte Geographie (Schwerpunkt: Räumliche Planung und Entwicklung) an der Universität Trier. Hieran schloss sich das Masterstudium „Geographie der Großstadt“ an der Humboldt-Universität zu Berlin und der Arizona State University (USA) an. Im Rahmen seiner Masterarbeit erforschte er in vergleichenden Fallstudien den Einfluss von Interessensgruppen auf lokale Stadtentwicklungspolitiken in der Megaregion Arizona Sun Corridor. An der Schnittstelle zwischen geographischer und planerischer Forschung, liegen seine Arbeitsschwerpunkte im Zusammenspiel von Zuwanderung, Wachstumsmanagement und stadtregionaler Planung und Entwicklung. Die studienbegleitende Tätigkeit beim  Deutschen Institut für Urbanistik ermöglichte ihm den Einblick in vielfältige Forschungsprojekte der Kommunalforschung.   

Forschungsinteressen und Expertise

Forschungsschwerpunkte
Governanceforschung
Klein- und Mittelstädte
Migrationsforschung
Stadtforschung
Stadtplanung und -entwicklung
Fachdisziplinen
Stadtgeographie
Raumplanung
Methodisch-konzeptionelle Schwerpunkte
Fallstudien-Methodik
Dokumentenanalysen
Experteninterviews
Sekundärdatenanalysen

Projekte

Drittmittelprojekte

Um nicht mehr zu schrumpfen, sondern wieder zu wachsen, sind viele Städte auf Zuwanderung angewiesen. Trotz des zunehmenden Wettbewerbs um junge Einwohner, Studierende und qualifizierte Fachkräfte sowie der verbreiteten Wachstumspolitiken entwickeln die Städte bisher kaum eigene Zuwanderungsstrategien, da die Steuerung der Zuwanderung bisher vielmehr als eine staatliche Aufgabe gilt. Mit ihren Integrationspolitiken reagieren die Städte lediglich auf den Zuzug von Migranten und die staatliche Zuweisung von Flüchtlingen und Asylbewerbern. Eine Verknüpfung von Stadtentwicklungs- und Integrationskonzepten erfolgt in der Planungspraxis kaum. mehr Info