Prof. Dr. Gabriela Christmann

Prof. Dr. Gabriela B. Christmann ist Leiterin der Forschungsabteilung „Kommunikations- und Wissensdynamiken im Raum“ und stellvertretende Direktorin am IRS. Sie ist zugleich außerplanmäßige Professorin für Raum-, Wissens- und Kommunikationssoziologie am Institut für Soziologie der Technischen Universität Berlin, Fakultät VI - Planen Bauen Umwelt.
Gabriela Christmann studierte Sozialarbeit an der Fachhochschule Ravensburg-Weingarten (1981-1985) sowie Soziologie und Politikwissenschaft an der Universität Konstanz (1985-1991). Sie wurde 1996 an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Konstanz promoviert. An der Philosophischen Fakultät der Technischen Universität Dresden habilitierte sie sich 2003. Seither hat sie die venia legendi für Soziologie.

Seit 1992 war sie sowohl in diversen wissenssoziologischen Forschungsprojekten als auch in der Lehre an der Universität Konstanz (Institut für Soziologie) und an der Technischen Universität Dresden (Institut für Kommunikationswissenschaft, Institut für Soziologie) tätig. 2006 arbeitete sie im Projekt „Hochschulen im demographischen Wandel“ am „Zentrum Demographischer Wandel“ der TU Dresden. In 2004 und 2005 hatte sie die Vertretung des Lehrstuhls „Allgemeine Soziologie“ am Institut für Soziologie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel inne. Von 2007 bis 2008 vertrat sie den Lehrstuhl „Mikrosoziologie“ am Institut für Soziologie der TU Dresden. Seit April 2008 ist sie am IRS tätig. In den Jahren 2004, 2006 und 2009 war sie Gastprofessorin am Institut für Höhere Studien in Wien (Österreich).

Gabriela Christmann ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS), der European Sociological Association (ESA) und der International Sociological Association (ISA). Von 2009 bis 2014 war sie Vorstandsmitglied in der Sektion Wissenssoziologie der DGS. Seit 2013 ist sie Mitglied des Experten-Panels „Climate Change“ bei FORMAS (The Swedish Research Council for Environment, Agricultural Sciences and Spatial Planning), Stockholm, Schweden. Seit 2013 wirkt sie ferner als Section Editor für die weltweit größte derzeit entstehende „Encyclopedia for Urban and Regional Studies“ mit, die von Wiley-Blackwell herausgegeben und 2017 erscheinen wird.

Forschungsinteressen und Expertise

Forschungsschwerpunkte
Partizipation und Bürgerbeteiligung
Demografischer Wandel
Innovationsforschung
Klimaforschung
Nachhaltigkeitsforschung
Stadtplanung und -entwicklung
Dorf- und Gemeindeentwicklung
Ländliche Räume und Landgemeinden
Netzwerkforschung
Sozialunternehmertum
Stadtforschung
Resilienzforschung
Zwischennutzungen
Fachdisziplinen
Soziologie
Wissenssoziologie
Stadt- und Regionalsoziologie
Kommunikationssoziologie
Kommunikations- und Medienwissenschaften
Methodisch-konzeptionelle Schwerpunkte
Bildanalysen
Dokumentenanalysen
Ethnographische Methodik
Experteninterviews
Gesprächsanalyse
Hermeneutische Verfahren
Leitfadeninterviews
Netzwerkanalysen
Teilnehmende Beobachtung
Visuelle Datenanalyse
Grounded Theory-Verfahren

Projekte

Leitprojekt

Das Leitprojekt erforscht Landgemeinden in strukturschwachen ländlichen Regionen, in denen Bürger sowie gesellschaftliche Akteure aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft kreative Projekte zur Lösung ihrer lokalen Problemlagen entwickelt haben. Ziel der Forschung im Leitprojekt ist die Analyse solcher innovativen Projekte. Das Spektrum des bürgerschaftlichen Engagements in den ausgewählten Landgemeinden umfasst die Bereiche regenerative Energien, Nahversorgung sowie Kunst und Kultur. mehr Info

Drittmittelprojekte

In dem abteilungsübergreifenden Drittmittelprojekt „MedPlan“ untersuchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des IRS, wie sich städtebauliche Planungsprozesse mit dem Einsatz neuer Medien verändern. Dazu integrieren sie kommunikations- und planungswissenschaftliche Forschungsansätze mit einer historischen Perspektive auf Mediatisierungsprozesse in der Planung im 20. Jahrhundert. Darüber hinaus erprobt das Projekt ein neues Format der Doktoranden- und Postdoktoranden-Ausbildung und wird daher in der Förderlinie „Nachwuchsförderung“ im Rahmen des SAW-Verfahrens der Leibniz-Gemeinschaft gefördert. Es startete im April 2017 und hat eine Laufzeit von drei Jahren. mehr Info

Stadtquartiere sehen sich immer stärker einem Wandlungsdruck ausgesetzt, der durch Entwicklungen von Warenproduktion, -konsumption und -transport erzeugt wird. Die Bestellung und Lieferung von Waren hat enorm zugenommen und umfasst neben klassischen Waren des mittel- und langfristigen Bedarfs auch immer stärker die Versorgung mit Lebensmitteln. Die dadurch entstehenden kleinteiligen Sendungsstrukturen, aber auch das Mengenwachstums des Sendungsvolumens stellen eine Herausforderung für die Städte dar. Auf der einen Seite entstehen Umweltbelastungen durch Schadstoffausstoß der Lieferfahrzeuge, zum anderen hemmen diese den Verkehrsfluss und erzeugen Gefahrensituationen. Das BMBF-Forschungsprojekt „Stadtquartier 4.0“ soll Auswege und Lösungsmöglichkeiten für Städte und Stadtquartiere aufzeigen und erproben. mehr Info

Die Europäische Kommission konstatiert in ihrem Bericht „Social innovation research in the European Union“ (EU 2013) einen Mangel an Forschungen zu sozialen Innovationen in ländlichen Regionen. RurAction füllt diese Forschungslücke. Das Forschungs- und Ausbildungsnetzwerk bringt renommierte Wissenschaftler und erfahrene Praktiker aus Bereichen der sozialwissenschaftlichen Raumforschung, der sozialen Innovationsforschung und des sozialen Unternehmertums zusammen, um zu erforschen, wie in strukturschwachen ländlichen Regionen sozial-innovative Lösungen für bestehende Problemlagen entwickelt werden. mehr Info

Das Ziel des Projekts ist es zu untersuchen, inwiefern Umgangsweisen mit aquatischen Phänomenen wie zum Beispiel Fluten in Flussregionen von kulturspezifischem Wissen beeinflusst werden. Dabei liegt der Untersuchungsschwerpunkt auf Wahrnehmungen potenzieller Verwundbarkeit (Vulnerabilitätskonstruktionen) und lokalen Praktiken zur Minderung von Risiken (Resilienzkonstruktionen). mehr Info

In weiten Teilen Europas sind strukturschwache ländliche Regionen mit ähnlichen Problemen konfrontiert. Die wirtschaftliche Produktivität ist gering, ebenso das Angebot an qualifizierten Arbeitsplätzen. Bildungs- und kulturelle Angebote können in diesen Regionen nicht in dem Maße vorhanden sein wie in Agglomerationsräumen. RurInno setzt an dieser Stelle an. Es bringt Forscher und Praktiker aus zwei Forschungseinrichtungen und aus vier – in ländlichen Räumen arbeitenden – Sozialunternehmen zusammen, die gemeinsam drei Ziele verfolgen: Zum ersten den Wissensaustausch zwischen Forschung und Praxis zu fördern, zum zweiten das empirische Wissen über Bedingungen für soziale Innovationen im ländlichen Raum zu verbessern und zum dritten die Sichtbarkeit der Arbeit der sozialen Unternehmen in Politik und Gesellschaft zu erhöhen. mehr Info

Ausgewählte Publikationen nach Erscheinungsjahr

2017
Christmann, G. (2017). Analysing Changes in Discursive Constructions of Rural Areas in the Context of Demographic Change: Towards Counterpoints in the Dominant Discourse on “Dying Villages”. Comparative Population Studies, 41(3-4). 10.12765/CPoS-2017-03en
2016
Christmann, G. (Hrsg.) (2016). Zur kommunikativen Konstruktion von Räumen: Theoretische Konzepte und empirische Analysen. (Theorie und Praxis der Diskursforschung). Wiesbaden: Springer VS. 10.1007/978-3-658-00867-3
Christmann, G. (2016). Das theoretische Konzept der kommunikativen Raum(re)konstruktion. in G. B. Christmann (Hrsg.), Zur kommunikativen Konstruktion von Räumen: Theoretische Konzepte und empirische Analysen. (S. 89-117). (Theorie und Praxis der Diskursforschung). Wiesbaden: Springer VS. 10.1007/978-3-658-00867-3_5
Christmann, G. (2016). Einleitung: Zur kommunikativen Konstruktion von Räumen. in G. B. Christmann (Hrsg.), Zur kommunikativen Konstruktion von Räumen: Theoretische Konzepte und empirische Analysen. (S. 7-25). (Theorie und Praxis der Diskursforschung). Wiesbaden: Springer VS. 10.1007/978-3-658-00867-3
Christmann, G., & Ibert, O. (2016). Eine sozialräumliche Perspektive auf Vulnerabilität und Resilienz: Sozialkonstruktivismus, Akteur-Netzwerk-Theorie und relationale Raumtheorie im Dialog. in R. Wink (Hrsg.), Multidisziplinäre Perspektiven der Resilienzforschung. (S. 233-262). (Studien zur Resilienzforschung). Wiesbaden: Springer.
Christmann, G., Kilper, H., & Ibert, O. (2016). Die resiliente Stadt in den Bereichen Infrastrukturen und Bürgergesellschaft. (Schriftenreihe Forschungsforum Öffentliche Sicherheit; Nr. 19). Berlin: Freie Universität Berlin.
Christmann, G. (2016). Räumliche Transformationsprozesse in benachteiligten Stadtquartieren: Methodenintegrationen und -ergänzungen im Rahmen einer ethnographischen Diskursanalyse. in N. Burzan, R. Hitzler, & H. Kirschner (Hrsg.), Materiale Analysen: Methodenfragen in Projekten. (S. 73-93). (Erlebniswelten). Wiesbaden: Springer VS. 10.1007/978-3-658-12614-8_5
Christmann, G., Ibert, O., Jessen, J., & Walther, U-J. (2016). Wie kommt Neuartiges in die räumliche Planung?: Konzeptionierung von Innovationen in der Planung und Forschungsstrategien. in W. Rammert, A. Windeler, H. Knoblauch, & M. Hutter (Hrsg.), Innovationsgesellschaft heute: Perspektiven, Felder und Fälle. (S. 273-300). Wiesbaden: Springer VS.
Christmann, G. (2016). Erzählsalons als Identitätsstifter für Städte und Regionen: Eine sozialwissenschaftliche Perspektive. in Lausitz. Lebensgeschichten einer Heimat: Geschichten aus dem Erzählsalon. (S. 253-254). Berlin: Rohnstock Biografien.
Christmann, G. (2016). El poder de las fotografías de edificios en el discurso urbano de Dresden: Hacia un análisis del discurso visual. in N. G. Pardo Abril, & N. C. Forero Medina (Hrsg.), Introducción a los estudios del discurso multimodal. (S. 181-196). (Serie Techné). Bogotá: Universidad Nacional de Colombia.
2015
Christmann, G., Balgar, K., & Mahlkow, N. (2015). Zur sozialwissenschaftlichen Konzeption von Vulnerabilität und Resilienz: Konzeptionelle Überlegungen und empirische Betrachtungen am Beispiel von Städten. in M. Endreß, & A. Maurer (Hrsg.), Resilienz im Sozialen: Theoretische und empirische Analysen. (S. 123-149). Wiesbaden: Springer VS.
Ibert, O., Christmann, G., Jessen, J., & Walther, U-J. (2015). Innovationen in der räumlichen Planung. Informationen zur Raumentwicklung, (3), 171-182.
Christmann, G., Grabher, G., Ibert, O., & Kilper, H. (Hrsg.) (2015). Constructing Resilience, Negotiating Vulnerability. (Social Sciences, Special Issue). Basel: MDPI.
2014
Christmann, G., Balgar, K., & Mahlkow, N. (2014). Local Constructions of Vulnerability and Resilience in the Context of Climate Change: A Comparison of Lübeck and Rostock. Social Sciences, 3(1), 142-159. 10.3390/socsci3010142
Christmann, G. (2014). Social Entrepreneurs on the Periphery: Uncovering Emerging Pioneers of Regional Development. disP: The Planning Review, 50(1), 43-55. 10.1080/02513625.2014.926725
Christmann, G. (2014). Investigating Spatial Transformation Processes: An Ethnographic Discourse Analysis in Disadvantaged Neighbourhoods. Historical Social Research, 39(2), 235-256. 10.12759/hsr.39.2014.2.235-256
Christmann, G. (2014). Zur Soziologie des Raumes: Über das Wechselspiel von materiellen und immateriellen Objektivierungen des Raumes am Beispiel von Dresden. in F. Almai, & U. Fröschle (Hrsg.), Literatur im Kontext: Kunst und Medien, Religion und Politik. Festschrift für Walter Schmitz. (S. 937-951). Dresden: Thelem.
2013
Kusenbach, M., & Christmann, G. (2013). Understanding Hurricane Vulnerability: Lessons from Mobile Home Communities. in N. Kapucu, C. V. Hawkins, & F. I. Rivera (Hrsg.), Disaster Resiliency: Interdisciplinary Perspectives. (S. 61-82). New York ; London: Routledge.
HEIMANN, T., & CHRISTMANN, G. B. (2013). Klimawandel in den deutschen Küstenstädten und -gemeinden: Befunde und Handlungsempfehlungen für Praktiker. Erkner: Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung.
Christmann, G. (2013). Belonging and Home: The Perspective of Urban Pioneers in Disadvantaged Neighborhoods. in M. Kusenbach, & K. E. Paulsen (Hrsg.), Home: International perspectives on culture, identity, and belonging. (S. 269-291). Frankfurt (Main): PL Acad. Research.
Christmann, G. (2013). Aktive ländliche Öffentlichkeit braucht regionale Vermittler. LandInForm : Magazin für Ländliche Räume, (3), 14-15.
2012
Christmann, G., Heimann, T., Mahlkow, N., & Balgar, K. (2012). Klimawandel als soziale Konstruktion?. Zeitschrift für Zukunftsforschung, (2).
Christmann, G., & Ibert, O. (2012). Vulnerability and Resilience in a Socio-Spatial Perspective: A Social-Scientific Approach. Raumforschung und Raumordnung, 70(4), 259-272.
Christmann, G., & Mahnken, G. (2012). Raumpioniere, stadtteilbezogene Diskurse und Raumentwicklung: Über kommunikative und diskursive Raum(re)konstruktionen. in R. Keller, & I. Truschkat (Hrsg.), Methodologie und Praxis der wissenssoziologischen Diskursanalyse. (S. 91-112). (Interdisziplinäre Perspektiven; Nr. 1). Wiesbaden: Springer VS.
Christmann, G. (2012). Über den Nutzen von Divergenz bei der Kombination von qualitativen und quantitativen Methoden: Das Beispiel >Dresdner Stadtidentität<. in W. Loosen, & A. Scholl (Hrsg.), Methodenkombinationen in der Kommunikationswissenschaft: Methodologische Herausforderungen und empirische Praxis. (S. 50-67). (Methoden und Forschungslogik der Kommunikationswissenschaft; Nr. 7). Köln: Halem.
Christmann, G. (2012). Entwicklungsimpulse durch Raumpioniere. Ländlicher Raum, 63(3), 20-22.
Christmann, G. (2012). Stadtteilentwicklung "von unten"?: Über die Aktivitäten von Raumpionieren in sozial benachteiligten Stadtquartieren. in Internationale Bauausstellung Hamburg (Hrsg.), Metropole: Zivilgesellschaft Metropolis: Civil Society. (S. 162-171). (IBA_Hamburg - Entwürfe für die Zukunft der Metropole; Nr. 6). Berlin: Jovis.
Christmann, G., Ibert, O., Kilper, H., Moss, T., Balgar, K., Hüesker, F., ... Thurmann, T. (2012). Vulnerability and Resilience from a Socio-Spatial Perspective: Towards a Theoretical Framework. 32 S. (Working Paper / Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung; Nr. 45). Erkner: Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung.
Christmann, G. (2012). Raumpioniere in Stadtquartieren und die kommunikative (Re-) Konstruktion von Räumen. in R. Keller, H. Knoblauch, & J. Reichertz (Hrsg.), Kommunikativer Konstruktivismus: Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz. (S. 153-184). Wiesbaden: Springer VS.
2011
Jähnke, P., Christmann, G. B., & Balgar, K. (Hrsg.) (2011). Social Entrepreneurship: Perspektiven für die Raumentwicklung. Wiesbaden: Springer VS.
Meusburger, P., Koch, G., & Christmann, G. B. (2011). Nähe- und Distanz-Praktiken in der Wissenserzeugung: Zur Notwendigkeit einer kontextbezogenen Analyse. in O. Ibert, & H. J. Kujath (Hrsg.), Räume der Wissensarbeit: Zur Funktion von Nähe und Distanz in der Wissensökonomie. (S. 221-267). Wiesbaden: Springer VS.
Christmann, G. B., & Jähnke, P. (2011). Soziale Probleme und innovative Ansätze in der Quartiersentwicklung: Beiträge von Social Entrepreneurs und ihren sozialen Netzwerken. in P. Jähnke, G. B. Christmann, & K. Balgar (Hrsg.), Social Entrepreneurship: Perspektiven für die Raumentwicklung.. (S. 211-234). Wiesbaden: Springer VS.
Christmann, G. B. (2011). Soziale Innovationen, Social Entrepreneurs und Raumbezüge. in P. Jähnke, G. B. Christmann, & K. Balgar (Hrsg.), Social Entrepreneurship: Perspektiven für die Raumentwicklung. (S. 193-210). Wiesbaden: Springer VS.
Christmann, G. B., Ibert, O., Kilper, H., Moss, T., Balger, K., Hüesker, F., ... Thurmann, T. (2011). Vulnerabilität und Resilienz in sozio-räumlicher Perspektive: Begriffliche Klärungen und theoretischer Rahmen. 35 S. (Working Paper / Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung; Nr. 44). Erkner: Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung.
Jähnke, P., Christmann, G. B., & Balgar, K. (2011). Zur Einführung: Social Entrepreneurship und Raumentwicklung. in P. Jähnke, G. B. Christmann, & K. Balgar (Hrsg.), Social Entrepreneurship: Perspektiven für die Raumentwicklung. (S. 7-19). Wiesbaden: Springer VS.
Christmann, G. B., & Büttner, K. (2011). Raumpioniere, Raumwissen, Kommunikation – zum Konzept kommunikativer Raumkonstruktion. Berichte zur deutschen Landeskunde, 85(4), 361-378.
2010
Christmann, G. B. (2010). Kommunikative Raumkonstruktionen als (Proto-)Governance. in H. Kilper (Hrsg.), Governance und Raum. (S. 27-48). Baden-Baden: Nomos-Verlagsgesellschaft.
Christmann, G. B., Mahnken, G., & Apelt, A. H. (2010). Deutsch-deutsche Partnerschaften: Städte, Landkreise und Gemeinden als Gestalter der deutschen Einheit. Studie des Beauftragten der Bundesregierung für die Neuen Bundesländer. in Freie Hansestadt Bremen (Hrsg.), Im Blick: Deutsch-deutsche Städtepartnerschaften: Der Beitrag der Kommunen im Einheitsprozess. (S. 65-80). Bremen: Edition Temmen.
Christmann, G. B. (2010). Kann Landschaft Identität stiften?: Die soziologische Perspektive. in Lehr- und Forschungsgebiet Landschaftsplanung der Technischen Universität Dresden (Hrsg.), Dresdener Planergespräche, Tagungsbericht: Von Kulturlandschaft und ihrer Handhabung in der Landschaftsplanung. (S. 23-34). Dresden: Technische Universität Dresden.
2009
Christmann, G. B. (2009). Telefonische Experteninterviews - ein schwieriges Unterfangen. in A. Bogner, B. Littig, & W. Menz (Hrsg.), Experteninterviews: Theorien, Methoden, Anwendungsfelder. (3. grundlegend überarbeitete Aufl., S. 197-222). Wiesbaden: Springer VS.
2008
Christmann, G. B. (2008). The Power of Photographs of Buildings in the Dresden Urban Discourse: Towards a Visual Discourse Analysis. Forum qualitative Sozialforschung, 9(3).

Ausgewählte Publikationen nach Publikationstyp

Beiträge in Fachzeitschriften
Christmann, G. (2017). Analysing Changes in Discursive Constructions of Rural Areas in the Context of Demographic Change: Towards Counterpoints in the Dominant Discourse on “Dying Villages”. Comparative Population Studies, 41(3-4). 10.12765/CPoS-2017-03en
Ibert, O., Christmann, G., Jessen, J., & Walther, U-J. (2015). Innovationen in der räumlichen Planung. Informationen zur Raumentwicklung, (3), 171-182.
Christmann, G., Balgar, K., & Mahlkow, N. (2014). Local Constructions of Vulnerability and Resilience in the Context of Climate Change: A Comparison of Lübeck and Rostock. Social Sciences, 3(1), 142-159. 10.3390/socsci3010142
Christmann, G. (2014). Social Entrepreneurs on the Periphery: Uncovering Emerging Pioneers of Regional Development. disP: The Planning Review, 50(1), 43-55. 10.1080/02513625.2014.926725
Christmann, G. (2014). Investigating Spatial Transformation Processes: An Ethnographic Discourse Analysis in Disadvantaged Neighbourhoods. Historical Social Research, 39(2), 235-256. 10.12759/hsr.39.2014.2.235-256
Christmann, G. (2013). Aktive ländliche Öffentlichkeit braucht regionale Vermittler. LandInForm : Magazin für Ländliche Räume, (3), 14-15.
Christmann, G., Heimann, T., Mahlkow, N., & Balgar, K. (2012). Klimawandel als soziale Konstruktion?. Zeitschrift für Zukunftsforschung, (2).
Christmann, G., & Ibert, O. (2012). Vulnerability and Resilience in a Socio-Spatial Perspective: A Social-Scientific Approach. Raumforschung und Raumordnung, 70(4), 259-272.
Christmann, G. (2012). Entwicklungsimpulse durch Raumpioniere. Ländlicher Raum, 63(3), 20-22.
Christmann, G. B., & Büttner, K. (2011). Raumpioniere, Raumwissen, Kommunikation – zum Konzept kommunikativer Raumkonstruktion. Berichte zur deutschen Landeskunde, 85(4), 361-378.
Christmann, G. B. (2008). The Power of Photographs of Buildings in the Dresden Urban Discourse: Towards a Visual Discourse Analysis. Forum qualitative Sozialforschung, 9(3).
Beiträge in Sammelwerken
Christmann, G. (2016). Das theoretische Konzept der kommunikativen Raum(re)konstruktion. in G. B. Christmann (Hrsg.), Zur kommunikativen Konstruktion von Räumen: Theoretische Konzepte und empirische Analysen. (S. 89-117). (Theorie und Praxis der Diskursforschung). Wiesbaden: Springer VS. 10.1007/978-3-658-00867-3_5
Christmann, G. (2016). Einleitung: Zur kommunikativen Konstruktion von Räumen. in G. B. Christmann (Hrsg.), Zur kommunikativen Konstruktion von Räumen: Theoretische Konzepte und empirische Analysen. (S. 7-25). (Theorie und Praxis der Diskursforschung). Wiesbaden: Springer VS. 10.1007/978-3-658-00867-3
Christmann, G., & Ibert, O. (2016). Eine sozialräumliche Perspektive auf Vulnerabilität und Resilienz: Sozialkonstruktivismus, Akteur-Netzwerk-Theorie und relationale Raumtheorie im Dialog. in R. Wink (Hrsg.), Multidisziplinäre Perspektiven der Resilienzforschung. (S. 233-262). (Studien zur Resilienzforschung). Wiesbaden: Springer.
Christmann, G. (2016). Räumliche Transformationsprozesse in benachteiligten Stadtquartieren: Methodenintegrationen und -ergänzungen im Rahmen einer ethnographischen Diskursanalyse. in N. Burzan, R. Hitzler, & H. Kirschner (Hrsg.), Materiale Analysen: Methodenfragen in Projekten. (S. 73-93). (Erlebniswelten). Wiesbaden: Springer VS. 10.1007/978-3-658-12614-8_5
Christmann, G., Ibert, O., Jessen, J., & Walther, U-J. (2016). Wie kommt Neuartiges in die räumliche Planung?: Konzeptionierung von Innovationen in der Planung und Forschungsstrategien. in W. Rammert, A. Windeler, H. Knoblauch, & M. Hutter (Hrsg.), Innovationsgesellschaft heute: Perspektiven, Felder und Fälle. (S. 273-300). Wiesbaden: Springer VS.
Christmann, G. (2016). Erzählsalons als Identitätsstifter für Städte und Regionen: Eine sozialwissenschaftliche Perspektive. in Lausitz. Lebensgeschichten einer Heimat: Geschichten aus dem Erzählsalon. (S. 253-254). Berlin: Rohnstock Biografien.
Christmann, G. (2016). El poder de las fotografías de edificios en el discurso urbano de Dresden: Hacia un análisis del discurso visual. in N. G. Pardo Abril, & N. C. Forero Medina (Hrsg.), Introducción a los estudios del discurso multimodal. (S. 181-196). (Serie Techné). Bogotá: Universidad Nacional de Colombia.
Christmann, G., Balgar, K., & Mahlkow, N. (2015). Zur sozialwissenschaftlichen Konzeption von Vulnerabilität und Resilienz: Konzeptionelle Überlegungen und empirische Betrachtungen am Beispiel von Städten. in M. Endreß, & A. Maurer (Hrsg.), Resilienz im Sozialen: Theoretische und empirische Analysen. (S. 123-149). Wiesbaden: Springer VS.
Christmann, G. (2014). Zur Soziologie des Raumes: Über das Wechselspiel von materiellen und immateriellen Objektivierungen des Raumes am Beispiel von Dresden. in F. Almai, & U. Fröschle (Hrsg.), Literatur im Kontext: Kunst und Medien, Religion und Politik. Festschrift für Walter Schmitz. (S. 937-951). Dresden: Thelem.
Kusenbach, M., & Christmann, G. (2013). Understanding Hurricane Vulnerability: Lessons from Mobile Home Communities. in N. Kapucu, C. V. Hawkins, & F. I. Rivera (Hrsg.), Disaster Resiliency: Interdisciplinary Perspectives. (S. 61-82). New York ; London: Routledge.
Christmann, G. (2013). Belonging and Home: The Perspective of Urban Pioneers in Disadvantaged Neighborhoods. in M. Kusenbach, & K. E. Paulsen (Hrsg.), Home: International perspectives on culture, identity, and belonging. (S. 269-291). Frankfurt (Main): PL Acad. Research.
Christmann, G., & Mahnken, G. (2012). Raumpioniere, stadtteilbezogene Diskurse und Raumentwicklung: Über kommunikative und diskursive Raum(re)konstruktionen. in R. Keller, & I. Truschkat (Hrsg.), Methodologie und Praxis der wissenssoziologischen Diskursanalyse. (S. 91-112). (Interdisziplinäre Perspektiven; Nr. 1). Wiesbaden: Springer VS.
Christmann, G. (2012). Über den Nutzen von Divergenz bei der Kombination von qualitativen und quantitativen Methoden: Das Beispiel >Dresdner Stadtidentität<. in W. Loosen, & A. Scholl (Hrsg.), Methodenkombinationen in der Kommunikationswissenschaft: Methodologische Herausforderungen und empirische Praxis. (S. 50-67). (Methoden und Forschungslogik der Kommunikationswissenschaft; Nr. 7). Köln: Halem.
Christmann, G. (2012). Stadtteilentwicklung "von unten"?: Über die Aktivitäten von Raumpionieren in sozial benachteiligten Stadtquartieren. in Internationale Bauausstellung Hamburg (Hrsg.), Metropole: Zivilgesellschaft Metropolis: Civil Society. (S. 162-171). (IBA_Hamburg - Entwürfe für die Zukunft der Metropole; Nr. 6). Berlin: Jovis.
Christmann, G. (2012). Raumpioniere in Stadtquartieren und die kommunikative (Re-) Konstruktion von Räumen. in R. Keller, H. Knoblauch, & J. Reichertz (Hrsg.), Kommunikativer Konstruktivismus: Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz. (S. 153-184). Wiesbaden: Springer VS.
Meusburger, P., Koch, G., & Christmann, G. B. (2011). Nähe- und Distanz-Praktiken in der Wissenserzeugung: Zur Notwendigkeit einer kontextbezogenen Analyse. in O. Ibert, & H. J. Kujath (Hrsg.), Räume der Wissensarbeit: Zur Funktion von Nähe und Distanz in der Wissensökonomie. (S. 221-267). Wiesbaden: Springer VS.
Christmann, G. B., & Jähnke, P. (2011). Soziale Probleme und innovative Ansätze in der Quartiersentwicklung: Beiträge von Social Entrepreneurs und ihren sozialen Netzwerken. in P. Jähnke, G. B. Christmann, & K. Balgar (Hrsg.), Social Entrepreneurship: Perspektiven für die Raumentwicklung.. (S. 211-234). Wiesbaden: Springer VS.
Christmann, G. B. (2011). Soziale Innovationen, Social Entrepreneurs und Raumbezüge. in P. Jähnke, G. B. Christmann, & K. Balgar (Hrsg.), Social Entrepreneurship: Perspektiven für die Raumentwicklung. (S. 193-210). Wiesbaden: Springer VS.
Jähnke, P., Christmann, G. B., & Balgar, K. (2011). Zur Einführung: Social Entrepreneurship und Raumentwicklung. in P. Jähnke, G. B. Christmann, & K. Balgar (Hrsg.), Social Entrepreneurship: Perspektiven für die Raumentwicklung. (S. 7-19). Wiesbaden: Springer VS.
Christmann, G. B. (2010). Kommunikative Raumkonstruktionen als (Proto-)Governance. in H. Kilper (Hrsg.), Governance und Raum. (S. 27-48). Baden-Baden: Nomos-Verlagsgesellschaft.
Christmann, G. B., Mahnken, G., & Apelt, A. H. (2010). Deutsch-deutsche Partnerschaften: Städte, Landkreise und Gemeinden als Gestalter der deutschen Einheit. Studie des Beauftragten der Bundesregierung für die Neuen Bundesländer. in Freie Hansestadt Bremen (Hrsg.), Im Blick: Deutsch-deutsche Städtepartnerschaften: Der Beitrag der Kommunen im Einheitsprozess. (S. 65-80). Bremen: Edition Temmen.
Christmann, G. B. (2010). Kann Landschaft Identität stiften?: Die soziologische Perspektive. in Lehr- und Forschungsgebiet Landschaftsplanung der Technischen Universität Dresden (Hrsg.), Dresdener Planergespräche, Tagungsbericht: Von Kulturlandschaft und ihrer Handhabung in der Landschaftsplanung. (S. 23-34). Dresden: Technische Universität Dresden.
Christmann, G. B. (2009). Telefonische Experteninterviews - ein schwieriges Unterfangen. in A. Bogner, B. Littig, & W. Menz (Hrsg.), Experteninterviews: Theorien, Methoden, Anwendungsfelder. (3. grundlegend überarbeitete Aufl., S. 197-222). Wiesbaden: Springer VS.
Sammelwerke
Christmann, G. (Hrsg.) (2016). Zur kommunikativen Konstruktion von Räumen: Theoretische Konzepte und empirische Analysen. (Theorie und Praxis der Diskursforschung). Wiesbaden: Springer VS. 10.1007/978-3-658-00867-3
Jähnke, P., Christmann, G. B., & Balgar, K. (Hrsg.) (2011). Social Entrepreneurship: Perspektiven für die Raumentwicklung. Wiesbaden: Springer VS.
Transferberichte, Statusberichte, Policy Papers
Christmann, G., Kilper, H., & Ibert, O. (2016). Die resiliente Stadt in den Bereichen Infrastrukturen und Bürgergesellschaft. (Schriftenreihe Forschungsforum Öffentliche Sicherheit; Nr. 19). Berlin: Freie Universität Berlin.
HEIMANN, T., & CHRISTMANN, G. B. (2013). Klimawandel in den deutschen Küstenstädten und -gemeinden: Befunde und Handlungsempfehlungen für Praktiker. Erkner: Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung.
Working papers, Discussion Papers
Christmann, G., Ibert, O., Kilper, H., Moss, T., Balgar, K., Hüesker, F., ... Thurmann, T. (2012). Vulnerability and Resilience from a Socio-Spatial Perspective: Towards a Theoretical Framework. 32 S. (Working Paper / Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung; Nr. 45). Erkner: Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung.
Christmann, G. B., Ibert, O., Kilper, H., Moss, T., Balger, K., Hüesker, F., ... Thurmann, T. (2011). Vulnerabilität und Resilienz in sozio-räumlicher Perspektive: Begriffliche Klärungen und theoretischer Rahmen. 35 S. (Working Paper / Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung; Nr. 44). Erkner: Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung.
Zeitschriftenhefte
Christmann, G., Grabher, G., Ibert, O., & Kilper, H. (Hrsg.) (2015). Constructing Resilience, Negotiating Vulnerability. (Social Sciences, Special Issue). Basel: MDPI.

Ausgewählte Vorträge

2016
Innovationen in Landgemeinden: Bedingungen, Akteure und Prozesse

Innovationen auf dem Land. Planerische Impulse für Bauten, Orte und Regionen im Ländlichen Raum

13. Oktober | 2016 Baiersbronn

Impulsreferat "Soziale Innovationen und Raumentwicklung

Kongress Innovationen für die Gesellschaft - Neue Wege und Methoden zur Entfaltung des Potenzials Sozialer Innovationen

20. September | 2016 Berlin

Krisen und Resilienbildungen in Städten

BMBF-Innovationsforum "Zivile Sicherheit"

12. April | 2016 Berlin

From Criminals to Creatives. How the Planning Innovation of Making Temporary Uses Fruitful for Urban Redevelopment Emerged and Estabilished in Germany

Internationale Konferenz "Innovations in Spatial Planning. Towards the Emergence and Mobility of Novel Approaches in Urban and Regional Planning

25. Februar | 2016 Erkner

Concepts and Phases of Social Innovations in Spatial Planning

Internationale Konferenz" Innovations in Spatial Planning. Towards the Emergence and Mobility of Novel Approaches in Urban and Regional Planning

25. Februar | 2016 Erkner

2015
Die resiliente Stadt in den Bereichen Infrastrukturen und Bürgergesellschaft

Konferenz "Die resiliente Stadt und ihre Bürger"

11. November | 2015 Berlin

2014
Überlegungen zur kommunikativen (Re-)konstruktion von Raum

Tagung "Under Construction. Perspektiven des kommunikativen Konstruktivismus"

15. November | 2014 Berlin

Mitgliedschaften

  • Mitglied der Expertengruppe "Climate Change", FORMAS - Swedish Research Council for Environment, Agicultural Sciences and Spatial Planning

Aktuelles
15. Juni | 2017

Die Internationalisierungsstrategie des IRS setzt klare räumliche Schwerpunkte. Dahinter steht der Gedanke, dass eine Konzentration auf bestimmte Regionen es ermöglicht, sowohl umfassend zu dort relevanten Fragestellungen zu forschen, als auch intensive Beziehungen zu Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Forschungseinrichtungen zu entwickeln. Neben Nordamerika und Skandinavien ist Polen einer dieser Fokusräume: Mit Partnern aus dem östlichen Nachbarland verbinden das Institut seit zwanzig Jahren vielfältige Beziehungen, die im Zuge der Internationalisierungsstrategie und durch mehrere aktuelle Forschungsprojekte nochmals vertieft wurden. mehr Info

Prof. Dr. Gabriela Christmann in den Medien

Befragung zu Naturgefahren
(Märkischer Sonntag, 20.05.2017)

Aktuelles Video

Lecture by Gabriela Christmann and Thomas Honeck

Lecture "From Criminals to Creatives. How the Planning Innovation of Making Temporary Uses Fruitful for Urban Redevelopment Emerged and Established in Germany" at the International Conference "Innovations in Spatial Planning" at IRS (February 2016)