Alice Bobée
Wissenschaftlerin | Dynamiken von Wirtschaftsräumen

Alice Bobée arbeitet seit Juni 2018 als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Constructing Transnational Spaces of Higher Education. International Branch Campus development at the Interface of Network and Territorial Embeddedness (TRANSEDU)“ in der Forschungsabteilung „Dynamiken von Wirtschaftsräumen“.

Ihren Bachelor of Liberal Arts mit einem Fokus auf Kulturwissenschaften erwarb sie am University College Maastricht. Daran schloss sie ein Masterstudium in „Soziologie – Europäische Gesellschaften“ an der Freien Universität Berlin an. Besondere thematische Schwerpunkte legte sie auf Elitesoziologie, symbolische Grenzen und Distinktion. In ihrer Masterarbeit untersuchte sie die kollektive Identitätskonstruktion von Studierenden einer School of Governance in Berlin. Studienbegleitend arbeitete sie als studentische Hilfskraft zu den Themen Zukunft der Mobilität (Institut Futur), islamistische Radikalisierung in Frankreich und Forschungspartnerschaften zwischen Afrika und Europa (Wissenschaftszentrum Berlin).

Forschungsinteressen und Expertise

Forschungsschwerpunkte
Globalisierung
Wissensökonomie
Fachdisziplinen
Kulturwissenschaften
Soziologie
Wirtschaftsgeographie
Kulturgeographie
Methodisch-konzeptionelle Schwerpunkte
Fokusgruppen-Methodik
Inhaltsanalysen
Leitfadeninterviews

Projekte

Drittmittelprojekte

In den vergangenen zwanzig Jahren ist die Zahl der Studierenden, die ein Hochschulstudium nicht in ihrem Heimatland absolvieren, stetig gestiegen. Zudem investieren viele Hochschulen in internationale Campus (international branch campuses, IBC) im Ausland. Dies sind erste Indizien für eine parallele Globalisierung wissensintensiver Wirtschaftszweige und der Universitätslandschaft. Die Leibniz Junior Research Group „Constructing Transnational Spaces of Higher Education“ (TRANSEDU) befasst sich mit diesem Zusammenhang von globalisierten ökonomischen Prozessen und der Internationalisierung der akademischen Wissenschafts- und Forschungslandschaft. mehr Info

Qualifizierungsprojekte

The dissertation project adopts a cultural economic approach to investigate the discourses that shape and are shaped by the development of French campuses abroad, as well as the materialization thereof in the space of the campuses. Paying attention to the dissonances and renegotiations involved in the process, it aims at understanding how knowledge on French higher education is being constituted and spatially distributed through the development of branch campuses. Addressed through qualitative interviews with managers in French higher education institutions and with experts on French transnational education, the following research question guides the analysis: “How is the development of French offshore campuses discursively and materially constructed, branded and experienced?” mehr Info

Ausgewählte Publikationen nach Erscheinungsjahr

2021
Kleibert, J. M., Rottleb, T., Schulze, M., & Bobée, A. (2021). Strategy First: Ten Questions to Answer before Starting an International Campus. (IRS Dialog; Band 2021, Nr. 2). Erkner: Leibniz Institute for Research on Society an Space (IRS).
Kleibert, J. M., Bobée, A., Rottleb, T., & Schulze, M. (2021). Transnational Education Zones: Towards an Urban Political Economy of ‘Education Cities’. Urban Studies. DOI: https://doi.org/10.1177/0042098020962418
2020
Kleibert, J. M., Bobée, A., Rottleb, T., & Schulze, M. (2020). Global Geographies of Offshore Campuses. Erkner: Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung.

Ausgewählte Publikationen nach Publikationstyp

Aufsatz in Fachzeitschrift
Kleibert, J. M., Bobée, A., Rottleb, T., & Schulze, M. (2021). Transnational Education Zones: Towards an Urban Political Economy of ‘Education Cities’. Urban Studies. DOI: https://doi.org/10.1177/0042098020962418
Arbeits- oder Diskussionspapier
Kleibert, J. M., Rottleb, T., Schulze, M., & Bobée, A. (2021). Strategy First: Ten Questions to Answer before Starting an International Campus. (IRS Dialog; Band 2021, Nr. 2). Erkner: Leibniz Institute for Research on Society an Space (IRS).
Kleibert, J. M., Bobée, A., Rottleb, T., & Schulze, M. (2020). Global Geographies of Offshore Campuses. Erkner: Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung.

Ausgewählte Vorträge

2019
"We thought that coming with a French image would be very attractive". An analysis of spatial imaginaries in the context of French offshore campus development.

Deutscher Kongress für Geographie 2019

26. November | 2019
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Kiel, Deutschland

French Offshore Campus Development: Discourses, Branding, Experiences

Kolloquium IRS - Humboldt-Universität zu Berlin / Wirtschaftsgeographie

19. Februar | 2019
Humboldt-Universität zu Berlin, Geographisches Institut, Berlin, Deutschland

French Offshore Campuses Development: Discourses, Branding, Experiences

International Workshop Constructing Transnational Spaces of Higher Education

11. Januar | 2019
Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung, Erkner, Deutschland

2018
Spatializing Globalization: The Offshoring of French International Branch campuses Between Strategies and Lived Reality

Kolloquium des Wissenschaftszentrums Berlin WZB

14. November | 2018
Wissenschaftszentrum Berlin, Berlin, Deutschland

Aktuelles
28. Februar | 2021
Interview mit den IRS-Nachwuchsgruppenleiterinnen Jana Kleibert und Monika Motylinska

Das IRS beherbergt derzeit zwei Nachwuchsgruppen, die aus prestigeträchtigen Programmen gefördert werden. Die Stadt- und Wirtschaftsgeographin Jana Kleibert erforscht mit ihrer Leibniz Junior Research Group „Constructing Transnational Spaces of Higher Education“ (TRANSEDU) seit 2018, wie in internationalen „Branch Campuses“ Hochschulbildung vermarktet wird. Die Architekturhistorikerin Monika Motylinska untersucht mit ihrer im Freigeist-Programm der VolkswagenStiftung geförderten Nachwuchsgruppe „Conquering (with) Concrete“ seit Anfang 2020, was deutsche Bauunternehmen im 20. Jahrhundert zur Globalisierung der Architektur beigetragen haben. Im Interview reflektieren die beiden Wissenschaftlerinnen den derzeitigen Arbeitsstand ihrer Forschungsgruppen und erklären, wie sie mit den Herausforderungen der Coronapandemie umgehen. mehr Info