Alexander Obeth
Sonderbeauftragter für Vor- und Nachlässe | Historische Forschungsstelle

Alexander Obeth arbeitet seit der Gründung des IRS im Jahre 1992 im Institut und ist seit Ende 2013 Sonderbeauftragter für Vor- und Nachlässe in der Abteilung Historische Forschungsstelle/Wissenschaftliche Sammlungen zur Bau- und Planungsgeschichte der DDR.

Alexander Obeth studierte Geschichte an der Karl-Marx-Universität Leipzig und war von 1982-1989 wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Bauinformation und im Institut für Städtebau und Architektur der Bauakademie der DDR.

1998 absolvierte er am Institut für Information und Dokumentation der Fachhochschule Potsdam eine Ausbildung zum Wissenschaftlichen Dokumentar.

Portrait: © Thomas Ecke

Forschungsinteressen und Expertise

Forschungsschwerpunkte
Berliner Geschichte
Biographieforschung
DDR-Bau- und Planungsgeschichte
Vor- und Nachlässe
Fachdisziplinen
Geschichtswissenschaften

Ausgewählte Publikationen nach Erscheinungsjahr

2014
Obeth, A. (2014). Urban Planning Competitions in the Soviet Occupation Zone/GDR. in H. P. Brogiato, & K-P. Kiedel (Hrsg.), Research - Travel - Exploration: The Lifeworlds of the Leibniz Association Archives. (S. 54-55). Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag.
Obeth, A. (2014). Berlin Stalinallee. in H. P. Brogiato, & K-P. Kiedel (Hrsg.), Research - Travel - Exploration: The Lifeworlds of the Leibniz Association Archives.. (S. 56-57). Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag.

Ausgewählte Publikationen nach Publikationstyp

Beiträge in Sammelwerken
Obeth, A. (2014). Urban Planning Competitions in the Soviet Occupation Zone/GDR. in H. P. Brogiato, & K-P. Kiedel (Hrsg.), Research - Travel - Exploration: The Lifeworlds of the Leibniz Association Archives. (S. 54-55). Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag.
Obeth, A. (2014). Berlin Stalinallee. in H. P. Brogiato, & K-P. Kiedel (Hrsg.), Research - Travel - Exploration: The Lifeworlds of the Leibniz Association Archives.. (S. 56-57). Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag.
Aktuelles
28. Mai | 2018
Ausstellung zu Leben und Werk des Architekten und Stadtplaners Egon Hartmann in Erfurt

Im Beisein des thüringischen Landtagspräsidenten Christian Carius, der IRS-Direktorin Prof. Dr. Heiderose Kilper sowie vieler Weggefährten, Stadthistoriker und Museumsfachleute aus Erfurt, Mainz und München wurde am 2. Mai 2018 eine vom IRS entwickelte und gestaltete Ausstellung zu Leben und Werk des Architekten und Stadtplaners Egon Hartmann (1919–2009) eröffnet. Bis zum 3. Juni 2018 ist sie im Landtag des Freistaates Thüringen zu sehen und gewährt den Besucher/-innen Einblicke in ein bewegtes Leben, das von den Kontrasten und Extremen des 20. Jahrhunderts geprägt war und dem baulichen und planerischen Erbe dieser Epoche einen markanten Stempel aufdrückte. mehr Info

Alexander Obeth in den Medien