Dr. Albrecht Blümel
Leiter Wissenschaftsmanagement und ‑kommunikation | Wissenschaftsmanagement und -kommunikation

Dr. Albrecht Blümel leitet seit 01.07.2015 den Bereich des Wissenschaftsmanagement und -kommunikation. Zuvor war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Internationalen Zentrum für Hochschulforschung der Universität Kassel sowie am Stiftungslehrstuhl Wissenschaftsorganisation der deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften in Speyer tätig. Darüber hinaus verfügt er durch seine Tätigkeit an der Hertie School of Governance in Berlin, am Zentrum für Wissenschaftsmanagement Speyer sowie in unterschiedlichen Kommissionen über umfangreiche Erfahrungen im Bereich Hochschulentwicklung und Forschungsmanagement.

Albrecht Blümel hat Politikwissenschaft (Dipl) an der FU Berlin und an der University of Warwick sowie Verwaltungswissenschaft und Wissenschaftsmanagement (MBA) an der DHV Speyer und der Hochschule Osnabrück studiert. 2013 wurde er mit einer organisationsoziologischen Arbeit zur Analyse des Wandels der Verwaltungsleitung an Hochschulen an der Universität Kassel promoviert. Zudem war er Gastforscher an der Said-Business School der Oxford University, am Center for Higher Education Policy Studies der Universität Twente sowie bei der Forschungsgruppe „Wissenschaftspolitik" am Wissenschaftszentrum Berlin.

Aktuelles
13. November | 2017
Spitzenforscher und Nachwuchswissenschaftler auf der IRS Spring Academy 2017

Vom 2. bis zum 5. Mai 2017 richtete das IRS in Kooperation mit der Technischen Universität Berlin die erste „IRS Spring Academy: Investigating Space(s): Current Theoretical and Methodological Approaches“ aus. 26 Nachwuchswissenschaftler/-innen aus dem In- und Ausland, darunter Geographen, Politikwissenschaftler, Historiker und Soziologen, setzten sich vier Tage lang mit neueren theoretischen Konzepten und methodischen Ansätzen der raumbezogenen Forschung auseinander. Im Mittelpunkt der diesjährigen Veranstaltung stand der Zusammenhang von Raum und Zeit. Gemeinsam mit renommierten Fachleuten diskutierten die Teilnehmer/-innen raumbezogene Theorien und Methoden, die den Faktor Zeit in unterschiedlicher Weise reflektieren – ob durch die Modellierung von raumwirksamen Prozessen oder durch die soziale Konstruktion von standardisierter Zeit. Für das IRS war die Veranstaltung zugleich eine Gelegenheit, die eigenen Forschungsarbeiten zu Raum-Zeit-Dynamiken weiter zu strukturieren und inhaltlich weiterzuentwickeln. mehr Info