Dr. Laura Calbet Elias
01. April 2017 -

Laura Calbet i Elias ist seit 2017 als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der IRS-Forschungsabteilung „Regenerierung von Städten“ tätig. Sie ist zudem Gastprofessorin für Planungstheorie an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg. 2018 vertrat sie die Professur Stadt- und Regionalplanung an der Technischen Universität Dortmund. Schwerpunkt ihrer Forschung ist der planungs- und stadtpolitische Umgang mit gesellschaftlichen Prozessen wie Migration und Polarisierung der Wohnraumversorgung. Darüber hinaus untersucht sie den Begriff ‚Gemeinwohl‘ in der Planungstheorie und -praxis.

Calbet studierte Architektur an der Universitat Politècnica de Catalunya (UPC, Barcelona) und an der Universität der Künste (UdK, Berlin) und absolvierte das Studium der Stadt- und Regionalplanung an der Technischen Universität Berlin (TU Berlin, 2009). Von 2009 bis 2017 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Städtebau und Siedlungswesen am Institut für Stadt- und Regionalplanung der TU Berlin. Parallel zu ihrer Lehrtätigkeit an der TU Berlin hat Calbet das Kolloquium „Wohnen in Berlin“ am Georg-Simmel-Zentrum der Humboldt-Universität zu Berlin mitveranstaltet. Von 2012 bis 2015 war Calbet Stipendiatin der Deutschen Forschungsgemeinschaft am internationalen Graduiertenkolleg Berlin–New York–Toronto „Die Welt in der Stadt“ am Center for Metropolitan Studies, Berlin. 2013 war sie visiting researcher an der York University, Toronto. Ihre Dissertation zum Thema „Spekulative Stadtproduktion. Finanzialisierung des Wohnungsneubaus im innerstädtischen Berlin“ wurde 2017 an der TU Berlin mit summa cum laude erfolgreich abgeschlossen. Darin untersuchte Calbet den Einfluss von Finanzialisierungstendenzen in der Tätigkeit von Developern bei Neubauprojekten. Die Arbeit wurde mit dem Studienpreis Wohnungspolitik 2019 ausgezeichnet. Calbet ist Redaktionsmitglied von sub\urban. zeitschrift für kritische stadtforschung.