Prof. Dr. Christoph Bernhardt
23. April 2019 -

Prof. Dr. Christoph Bernhardt ist Leiter der Forschungsabteilung „Historische Forschungsstelle/Wissenschaftliche Sammlungen zur Bau- und Planungsgeschichte der DDR“ und stellvertretender Direktor am IRS. Er ist zugleich außerplanmäßiger Professor für Neuere und Neueste Geschichte am Institut für Geschichtswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät. Er studierte Geschichte und Germanistik an der FU Berlin, war 1994 bis 1998 Assistent am Institut für Geschichtswissenschaft der TU Berlin und wurde dort 1995 zum Dr. phil. promoviert (publiziert unter dem Titel „Bauplatz Groß Berlin“, 1998). 2007 habilitierte er sich an der TU Darmstadt und war dort Privatdozent mit der Lehrbefugnis für Neuere und Neueste Geschichte. Seit 2017 ist er außerplanmäßiger Professor für Neuere und Neueste Geschichte am Institut für Geschichtswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin.

Bernhardt ist Mitantragsteller des DFG-Graduiertenkollegs „Kulturelle und technische Werte historischer Bauten“ (BTU Cottbus-Senftenberg) sowie als Principal Investigator am Leibniz-Verbund „Historische Authentizität“ beteiligt. Er ist Mitherausgeber der Zeitschrift „Moderne Stadtgeschichte" (MSG), geschäftsführender Herausgeber der Buchreihe „Beiträge zur Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung“ (Franz Steiner Verlag), Mitglied im International Committee der European Association for Urban History (EAUH), Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung (GSU) sowie ordentliches Mitglied in der Historischen Kommission zu Berlin. Er hat Bücher und Aufsätze zur europäischen Stadt- und Umweltgeschichte veröffentlicht und zahlreiche instituts- und drittmittelfinanzierte Projekte geleitet.

Aktuell: Eine Rezension des Buchs „Im Spiegel des Wassers“ finden Sie auf der Informations- und Kommunikationsplattform H-Soz-Kult unter http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2018-1-137

Portrait: © Frank Bentert