Stefanie Brünenberg
01. April 2019 -

Stefanie Brünenberg ist Architekturhistorikerin und arbeitet seit April 2019 in der Historischen Forschungsstelle am DFG-Projekt „Architektur- und Planungskollektive der DDR“. Zwischen 2015 und 2019 wurde sie bei Werner Durth an der Technischen Universität Darmstadt zur Bedeutung der visuellen Raumwirkung historischer Stadtgrundrisse in nachkriegsmodernen Städtebautheorien promoviert. Der Fokus liegt hierbei auf den Publikationen des Dresdner Architekten, Städtebauers und Professors für Wohnungsbau Wolfgang Rauda, dessen Theorie eines künstlerischen Städtebaus eine Weiterentwicklung und gleichzeitig zeitgemäße Übertragung der grundlegenden Konzepte Camillo Sittes aus dem späten 19. Jahrhundert in die Nachkriegszeit bis 1970 darstellt. Die Doktorarbeit mit dem Titel "Der Städtebau nach seinen raumkulturellen Grundsätzen. Zur Theorie eines Städtebaus zwischen Tradition und Moderne von Wolfgang Rauda" wurde im November 2019 erfolgreich verteidigt.

Von 2007 bis 2013 studierte sie Architektur an der Bauhaus-Universität in Weimar. Ihre architekturtheoretische Abschlussarbeit behandelte rationale Entwurfsmethoden verschiedener Architekten der Neuzeit und der Moderne. Nach Beendigung des Studiums begann sie ihre Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Architektur, Fachgebiet Geschichte und Theorie der Architektur, an der TU Darmstadt.