Organisationsstruktur

Die in der Satzung festgelegten Organe des IRS umfassen die Mitgliederversammlung, das Kuratorium, den Vorstand sowie den Wissenschaftlichen Beirat. Intern ist das Institut in fünf Forschungsabteilungen mit spezifischen inhaltlichen Fragestellungen, Forschungsperspektiven und disziplinärer Verankerung gegliedert. Darüber hinaus unterstützen die beiden Service-Bereiche Verwaltung sowie Wissenschaftsmanagement und -kommunikation die wissenschaftliche Arbeit des Instituts.

Organigramm   Satzung

Das Kuratorium entscheidet in allen grundsätzlichen Angelegenheiten des Instituts. Es bestimmt die Richtlinien der Tätigkeit des Instituts und überwacht den Vorstand. mehr Info

Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des IRS e.V. Sie beschließt Satzungsänderungen und die Auflösung des Instituts, billigt den Jahresabschluss und entlastet den Vorstand. mehr Info

Der Wissenschaftliche Beirat berät den Vorstand und das Kuratorium. Er erarbeitet Empfehlungen zu den vom Institut zu bearbeitenden Forschungsfeldern und Arbeitsplanung des IRS. mehr Info

Der Vorstand leitet das Institut und führt die Institutsgeschäfte unter Bindung an die Beschlüsse des Kuratoriums. mehr Info

Zu den wichtigsten Aufgaben der Verwaltung gehören die Finanz- und Drittmittelverwaltung, die Personalwirtschaft, der Einkauf, das Dienstreisemanagement, das Gebäudemanagement und die Betreuung der IT-Infrastruktur. mehr Info

Ombudsperson, Gleichstellung, Gleichbehandlung und Datenschutz. mehr Info

Gewählte Interessenvertretung der Beschäftigten. mehr Info

Der Servicebereich unterstützt die Direktorin und die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Umgang mit den strategischen und kommunikativen Anforderungen an exzellente Forschung. mehr Info

Forschungsabteilungen

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Forschungsabteilung interessieren sich für die komplexen Wechselwirkungen zwischen ökonomischem Handeln und Lernen einerseits sowie räumlichen und institutionellen Strukturen andererseits. Im Mittelpunkt der Abteilungsforschung steht die Auseinandersetzung mit den Besonderheiten des Faktors Wissen und der Herausforderung, kreative Prozesse zu organisieren. mehr Info

Gegenstand der Abteilungsforschung sind institutionelle Arrangements und Governance-Formen für kollektiv genutzte Güter (Gemeinschaftsgüter) im Wechselspiel zwischen zentraler Steuerungund dezentralem Handeln. Thematisch liegt der Fokus auf den Systemen der Erzeugung, Verteilung und Nutzung von Energie sowie auf Kulturlandschaften. mehr Info

Die Abteilung erforscht Kommunikations- und Wissensprozesse in räumlichen Transformationen in strukturschwachen Räumen sowie Anpassungsprozesse in Städten und Regionen, die vom Klimawandel betroffen sind. Im Zentrum steht die Frage, welche Rolle Kommunikationen für die Entstehung und Verbreitung neuen Raumwissens, für soziale Prozesse und materielle Raumgestaltungen haben. mehr Info

Die Abteilung beschäftigt sich mit Fragen der Regenerierung von Städten und begreift diese als analytischen Schlüssel zum Verständnis urbaner Transformationen. Das Forschungsinteresse richtet sich auf Praktiken der Planung, die sozialräumliche Ungleichheiten und Fragmentierungen innerhalb und zwischen Städten adressieren. Untersucht werden lokale Steuerungsansätze im Kontext zunehmend globaler Herausforderungen wie der Migration. mehr Info

Die Historische Forschungsstelle untersucht Pfade der Urbanisierung und Planungskulturen des 20. Jahrhunderts mit einem Schwerpunkt auf der Zeitgeschichte nach 1945. Analysiert werden, über stadt- und regionalplanerische Entwürfe hinaus, staatliches Verwaltungshandeln, diesem Handeln zugrunde liegende Zukunftsentwürfe sowie zivilgesellschaftliche Interventionen und Aneignungen von Räumen. mehr Info