ORGANISATION

Das Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung betreibt problemorientierte Grundlagenforschung zur Entwicklung, Wandlungs- sowie Anpassungsfähigkeit von Räumen und damit der räumlichen Dimension sozialen Handelns in regionalen, nationalen und internationalen Zusammenhängen. Die Zusammenarbeit in den fünf Forschungsabteilungen des IRS fokussieren auf zentrale Forschungsfelder Raumbezogener Sozialforschung:

Dynamiken von Wirtschaftsräumen

Institutionenwandel und regionale Gemeinschaftsgüter

Kommunikations- und Wissensdynamiken im Raum

Regenerierung von Städten

Historische Forschungsstelle

und

Wissenschaftliche Sammlungen zur Bau- und Planungsgeschichte der DDR

Raumbezogene Sozialforschung am IRS basiert auf der interdisziplinären Expertise der rund 40 Wissenschaftler/innen aus den Fachdisziplinen der Wirtschafts- und Sozialgeographie, Politikwissenschaft, Soziologie, Planungswissenschaft, Geschichtswissenschaft sowie der Kunst- und Architekturgeschichte.

Als außeruniversitäres Forschungsinstitut und Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft ist das IRS wissenschaftlich unabhängig. Die Grundfinanzierung erfolgt über Zuwendungen des Landes Brandenburg gemeinsam mit dem Bund und den anderen Ländern nach Maßgabe der Ausführungsvereinbarung zum GWK-Abkommen über die gemeinsame Förderung des Bundes und der Länder. Das IRS nimmt seine satzungsgemäßen Aufgaben privatrechtlich in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins wahr.

Leibniz-Gemeinschaft

Foto: © Dahabian/shutterstock.de