Karriereförderung

Das IRS betreibt die Entwicklung des wissenschaftlichen Nachwuchses als eine abteilungsübergreifende Aufgabe, die eng in die Forschungsplanung sowie die Zusammenarbeit mit den Universitäten eingebunden ist. Zum wissenschaftlichen Nachwuchs gehören Doktorand*innen mit dem Qualifikationsziel Promotion sowie Postdoktorand*innen mit dem Qualifikationsziel der Berufungsfähigkeit auf eine Professur.

Die zentralen Formate der strukturierten Förderung am IRS für Doktorand*innen sind das IRS-Doktorandenkolloquium sowie die IRS International PhD Seminars, in denen in regelmäßigen Abständen unter der Leitung von Senior-Wissenschaftler*innen die Qualifikationsarbeiten diskutiert und zentrale Ansätze und Methoden Raumbezogener Sozialforschung vermittelt werden. Darüber hinaus unterstützt das IRS seinen wissenschaftlichen Nachwuchs dabei, ihre Vernetzung mit der wissenschaftlichen Community im Rahmen von Aufenthalten an Forschungseinrichtungen oder Vortragsreisen im In- und Ausland sowie durch die Teilnahme an wissenschaftlichen Fortbildungen und Summer Schools zu intensivieren.

Derzeit werden am IRS zwei Nachwuchsgruppen mit Drittmitteln gefördert. Die Gruppen bieten einerseits den Promovierenden optimale Bedingungen für individuelle Forschung in einem größeren thematischen Zusammenhang, und ermöglichen andererseits den Leiterinnen eine international sichtbare Profilierung als wissenschaftliche Führungskräfte.