Martin Schinagl

Martin Schinagl arbeitet seit März 2018 in der Forschungsabteilung „Kommunikations- und Wissensdynamiken im Raum“ im Teilprojekt „Digitale städtebauliche Planungen: Planerisches Handeln und materiell-physische Anordnungen“ des DFG-Sonderforschungsbereiches „Re-Figuration von Räumen“.

Seinen Bachelor erhielt er in Humangeographie und Soziologie an der Universität Potsdam. Daran schloss er das Masterstudium in Europäischer Ethnologie an der Humboldt-Universität zu Berlin an. Im Zuge seiner Masterarbeit „Online Dating – Kultur, Praxis, Wunschmaschine“ unterzog er die urbanen neuartigen mediatisierten Formen des Kennenlernens einer empirisch kulturanthropologischen Untersuchung. Von 2015 an war er hauptsächlich in der Jugend- und Erwachsenenbildung an verschiedenen Einrichtungen freiberuflich tätig. Die thematischen Schwerpunkte lagen hierbei auf Demokratieförderung, Antidiskriminierung, Migrationssoziologie und Gesellschaftskunde.

Projekte

Drittmittelprojekte

Der Sonderforschungsbereich „Re-Figuration von Räumen“ ist der erste soziologie-geleitete Sonderforschungsbereich der DFG. Die Wissenschaftler/-innen haben sich zum Ziel gesetzt, die umfassenden räumlichen Neuordnungen globalen Maßstabs zu erforschen, die von einer Zunahme der globalen Zirkulation von Menschen und Gütern, der Entwicklung und Verbreitung digitaler Kommunikationstechnologien sowie dem damit verbundenen Anwachsen weltweiter Verflechtungen verursacht werden. Prof. Dr. Gabriela Christmann vom IRS ist als Mitglied des Vorstandes sowie als Sprecherin des Projektbereichs B „Räume der Kommunikation“ an dem SFB beteiligt und leitet das Teilprojekt „Digitale städtebauliche Planungen: Planerisches Handeln und materiell-physische Anordnungen“. mehr Info