Forschungsdatenmanagement

Das IRS versteht den verantwortungsvollen und nachhaltigen Umgang mit Forschungsdaten als wichtigen Bestandteil der Nachvollziehbarkeit und Überprüfbarkeit des wissenschaftlichen Forschungsprozesses und damit als elementaren Grundsatz zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis. Mit der Implementierung eines aktiven und effektiven Forschungsdatenmanagements wird sichergestellt, dass sowohl wissenschaftspolitische Erwartungen, Vorgaben potenzieller Förderer als auch ethische und datenschutzrechtliche Anforderungen erfüllt werden.

Das am IRS praktizierte Forschungsdatenmanagement hat das Ziel, gemeinsam mit den Forschenden die im Laufe der Forschung erhobenen bzw. verwendeten Forschungsdaten gut strukturiert und dokumentiert zu archivieren und - soweit möglich-  über den jeweiligen Projektzusammenhang zugänglich zu machen.

Das am IRS praktizierte Forschungsdatenmanagement verläuft entlang des Forschungsdatenzyklus, beginnend mit der Planung des Projekts über die Erhebung , Verarbeitung, Archivierung und gegebenenfalls Vernichtung der im Verlaufe der Forschung generierten Forschungsdaten. Im Mai 2018 wurden die „Leitlinien zum Umgang mit Forschungsdaten am IRS“ verabschiedet.

Kommissarische Leiterin Wissenschaftsmanagement und -kommunikation