Brückenprojekt

Vulnerabilität und Resilienz in sozio-räumlicher Perspektive

Forschungsabteilung: Direktorat

Forschungsthemen: Konzeptionelle Zugänge zu Krise und Resilienz Neue Unsicherheiten und Resilienzbildungen Krisen und Resilienzen im Mehrebenensystem

Projektleitung: Prof. Dr. Heiderose Kilper Prof. Dr. Suntje Schmidt

Projektteam: Prof. Dr. Gabriela Christmann Daniel Förste Dr. Frank Hüesker Prof. Dr. Oliver Ibert Dr. Manfred Kühn Dr. Timothy Moss Kai Pflanz

Laufzeit: 01/2010 - 12/2012

vulnerabilitaet
vulnerabilitaet

Obgleich die – durch die Humanökologie und die Naturrisikoforschung geprägten – Begriffskonzeptionen von Vulnerabilität und Resilienz zunehmend an sozialwissenschaftliche Fragestellungen angepasst worden sind, blieben Desiderate.

- Essenzialistische Betrachtungsweisen bestanden fort: Vulnerabilitäten wurden als objektiv gegebene Anfälligkeiten, Resilienzbildungen als faktische Bewältigungsfähigkeiten sozialer Einheiten verstanden.

- Unberücksichtigt blieb, dass Akteure immer „ihre“ Gefährdungen in spezifischer Weise wahrnehmen (soziale Konstruktion von Gefährdungen).

- Ungeklärt blieb, wie der Zusammenhang zwischen gegebenen (materiellen) Gefahren und Wahrnehmungen konzeptualisiert werden kann.

- Unterbelichtet blieben räumliche Dimensionen.

Im Brückenprojekt wurde eine theoretisch fundierte Begriffskonzeption entwickelt, die die Desiderate adressiert. Sie basiert auf Überlegungen des Sozialkonstruktivismus, der Akteur-Netzwerk-Theorie und relationaler Raumtheorien.

 

Vulnerabilität = Resultat eines sozialen Konstruktionsprozesses, in dessen Rahmen gesellschaftliche Akteure gefährdete Elemente einschätzen.

- Ein in den Wahrnehmungen der Akteure gefährdetes Element wird abgegrenzt, zentral gestellt und in ein relationales (räumliches) Gefüge zu anderen Elementen gebracht.

- Interdependenzen zwischen dem zentralen Element und den weiteren Elementen des relationalen (räumlichen) Gefüges werden auf ihre negativen Wirkungen für das zentrale Element betrachtet.

 

Resilienz = Reaktion und Aktion der Akteure innerhalb des von ihnen in spezifischen Vulnerabilitätswahrnehmungen erfassten relationalen Gefüges.

- Ziel des Handelns ist es, das (räumliche) Gefüge so zu verändern (z.B. durch die Entfernung, Hinzufügung oder Modifikationen von Elementen), dass sich die Vulnerabilität des zentral gestellten Elements verringert und im Idealfall auflöst.

- Im Handlungsprozess wirken Objekte mit.

Publikationen

Christmann, G., & Ibert, O. (2016). Eine sozialräumliche Perspektive auf Vulnerabilität und Resilienz: Sozialkonstruktivismus, Akteur-Netzwerk-Theorie und relationale Raumtheorie im Dialog. in R. Wink (Hrsg.), Multidisziplinäre Perspektiven der Resilienzforschung. (S. 233-262). (Studien zur Resilienzforschung). Wiesbaden: Springer.
Christmann, G., Ibert, O., Kilper, H., Moss, T., Balgar, K., Hüesker, F., ... Thurmann, T. (2012). Vulnerability and Resilience from a Socio-Spatial Perspective: Towards a Theoretical Framework. 32 S. (Working Paper / Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung; Nr. 45). Erkner: Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung.
Christmann, G. B., Ibert, O., Kilper, H., Moss, T., Balger, K., Hüesker, F., ... Thurmann, T. (2011). Vulnerabilität und Resilienz in sozio-räumlicher Perspektive: Begriffliche Klärungen und theoretischer Rahmen. 35 S. (Working Paper / Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung; Nr. 44). Erkner: Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung.
Bürkner, H-J. (2010). Vulnerabilität und Resilienz: Forschungsstand und sozialwissenschaftliche Untersuchungsperspektiven. 51 S. (Working Paper / Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung; Nr. 43). Erkner: Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung.
Bürk, T., Kühn, M., & Sommer, H. (2012). Stigmatisation of Cities: The Vulnerability of Local Identities. Raumforschung und Raumordnung, 70(4), 309-321.
Christmann, G., & Ibert, O. (2012). Vulnerability and Resilience in a Socio-Spatial Perspective: A Social-Scientific Approach. Raumforschung und Raumordnung, 70(4), 259-272.
Ibert, O., & Schmidt, S. (2014). Once You Are in You Might Need to Get Out: Adaptation and Adaptability in Volatile Labor Markets - the Case of Musical Actors. Social Sciences, 3(1), 1-23. 10.3390/socsci3010001