Drittmittelprojekt

Verlust der Nacht. Ursachen und Folgen künstlicher Beleuchtung für Umwelt, Natur und Mensch (VdN)

Forschungsabteilung: Institutionenwandel und regionale Gemeinschaftsgüter

Forschungsthemen: Räumliche Pfadentwicklung und institutioneller Wandel

Projektleitung: Dr. Timothy Moss

Projektteam: Dr. Ute Hasenöhrl Katharina Krause

Förderorganisation: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Laufzeit: 05/2010 - 12/2013

VdN_1
VdN_2
VdN_3
VdN_4
VdN_5
VdN_1
VdN_2
VdN_3
VdN_4
VdN_5

Licht in seiner natürlichen wie in seiner künstlichen Spielart löst überwiegend positive Assoziationen aus. Das elektrische Licht gilt geradezu als Kennzeichen der (urbanen) Moderne und erfüllt eine Vielfalt gesellschaftlicher Funktionen (Sicherheit im öffentlichen Raum; vom Tageslicht unabhängige ökonomische und soziale Aktivitäten; Inszenierung von Waren, Gebäuden oder ganzen Städten). Trotz dieser positiven Errungenschaften mehren sich heute (wieder) kritische Stimmen, welche die negativen Effekte der Beleuchtung auf Menschen und Tiere, Stadtbild und Landschaft oder den Energieverbrauch monieren und eine Reduzierung der „Lichtverschmutzung“ anmahnen. Eine Veränderung heutiger Praxen und Politiken im Umgang mit dem künstlichen Licht erfordert einerseits fundierte Einblicke in dessen Wahrnehmung durch verschiedene Akteursgruppen sowie über deren Interessen und Handlungsspielräume. Andererseits sind genaue Kenntnisse über die Entstehung und Verbreitung bestehender Beleuchtungssysteme sowie über Genese, Kontinuität und Wandel der mit dem Phänomen des künstlichen Lichts verbundenen Symbolwerte, Interessenslagen und Governanceformen erforderlich.

Im Rahmen des interdisziplinären vom BMBF geförderten Forschungsverbundes „Verlust der Nacht. Ursachen und Folgen künstlicher Beleuchtung für Umwelt, Natur und Mensch“, der durch das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) koordiniert wurde, führte das IRS zwei Teilprojekte mit sozial- bzw. geschichtswissenschaftlicher Ausrichtung durch.

Das sozialwissenschaftliche Teilprojekt analysierte im Untersuchungsraum Berlin-Brandenburg gegenwärtige Interessenlagen und Problemwahrnehmungen zur „Lichtverschmutzung“ sowie Handlungsmöglichkeiten und -bereitschaft der relevanten Stakeholder für eine Minimierung der Lichtverschmutzung. Zum ersten Mal wurden Akteurskonstellationen um das künstliche Licht in unterschiedlichen Teilräumen untersucht: d.h. sowohl die Gestalter von Beleuchtungssystemen (Leuchtenhersteller, Energieversorger, Investoren, Werbebüros, Stadtplaner, Architekten etc.) als auch die Kritiker von Lichtverschmutzung (Umweltgruppen, Ökologen, Anwohner, Hobby-Astronomen etc.). Es galt festzustellen, inwieweit Bündnisse um das Thema Lichtverschmutzung, sog. „Advocacy Coalitions“, in der Region erkennbar sind, welche Interessen sie verfolgen und welche institutionellen Handlungsmöglichkeiten sie – mit oder gegen die „Lichtgestalter“ – im politischen Prozess besitzen, um eine Trendwende zugunsten ökologisch und gesundheitlich verträglicher Beleuchtungssysteme zu bewirken.

Die geschichtswissenschaftliche Studie nahm zum einen die historischen Gründe für die Attraktivität und Verbreitung des künstlichen Lichts im Untersuchungsraum Berlin-Brandenburg in den Blick. Dabei wurden insbesondere seine gesellschaftliche Funktionen – und damit die Interessenlagen der Akteure – beleuchtet. Zum anderen geht die Studie aber auch Brüchen und Ambivalenzen im Paradigma des künstlichen Lichts als Symbol der Moderne nach. Hierzu gehören etwa Reaktionen auf den Ausfall des Lichts, Proteste gegen Werbebeleuchtung in ländlichen Räumen, romantisierende Bilder der Nacht als Gegensatz zur (beleuchteten) Stadt oder die unterschiedliche Verwendung von Lichtinstallationen in Ost- und West-Berlin. Durch die Dokumentation positiver wie negativer Images von Nachtlandschaften trägt die Untersuchung zu einem auch räumlich differenzierten Bild der Wahrnehmung des künstlichen Lichts in historischer Perspektive bei, sensibilisiert für historisch entstandene Werthaltungen und Handlungsspielräume und identifiziert mögliche technische und weltanschauliche Pfadabhängigkeiten.

 

Fotos: Berlin aus dem Weltraum: ISS Image courtesy of the Earth Science and Remote Sensing Unit, NASA Johnson Space Center (ISS035-E-17210), eol.jsc.nasa.gov, Berliner Fernsehturm: © R.-J. Lubbers

Publikationen

Hasenöhrl, U. (2015). Lighting Conflicts from a Historical Perspective. in J. Meier, U. Hasenöhrl, K. Krause, & M. Pottharst (Hrsg.), Urban Lighting, Light Pollution and Society. (S. 105-124). New York ; London: Routledge.
Hasenöhrl, U. (2015). Die Stadt im Licht: Städtische Beleuchtung als Infrastruktur. Informationen zur modernen Stadtgeschichte, (1), 30-41.
Meier, J., Hasenöhrl, U., Krause, K., & Pottharst, M. (Hrsg.) (2015). Urban Lighting, Light Pollution and Society. New York ; London: Routledge.
Krause, K., Pottharst, M., & Hasenöhrl, U. (2014). Steuerung nächtlicher Außenbeleuchtung: Anforderung und Handlungsoptionen für eine Reduzierung von Lichtverschmutzung für Bund und Länder. (Policy Briefing Paper). Erkner: Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung.
Krause, K., Pottharst, M., & Hasenöhrl, U. (2014). Licht in Maßen: Umwelt- und sozialverträgliche Beleuchtung in Kommunen. ( Policy Briefing Paper ). Erkner: Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung.
Hasenöhrl, U. (2014). Neue Perspektiven auf die Geschichte der Beleuchtung und der Nacht: Ein Forschungsbericht. Neue politische Literatur, 59(1), 88-112.
Krause, K. (2015). Regulating Urban Lighting: Prospects for Institutional Change. in J. Meier, U. Hasenöhrl, K. Krause, & M. Pottharst (Hrsg.), Urban Lighting, Light Pollution and Society. (S. 125-140). New York , London: Routledge.
Meier, J., Pottharst, M., Krause, K., & Hasenöhrl, U. (2015). The New Visibility of Lighting: An Introduction. in J. Meier, U. Hasenöhrl, K. Krause, & M. Pottharst (Hrsg.), Urban Lighting, Light Pollution and Society. (S. 1-6). New York ; London: Routledge.
Henckel, D., & Moss, T. (2015). Towards a Brighter Future?: Conclusions for Lighting Research and Policy. in J. Meier, U. Hasenöhrl, K. Krause, & M. Pottharst (Hrsg.), Urban Lighting, Light Pollution and Society. (S. 299-304). New York ; London: Routledge.
Krause, K. (2013). Funktionen der künstlichen Beleuchtung und der Dunkelheit: Ein Bericht zum Stand der sozialwissenschaftlichen Forschung. (Verlust der Nacht; Nr. 3). Berlin: Universitätsverlag der Technischen Universität Berlin.
Hasenöhrl, U., Krause, K., & Wukovitsch, F. (2012). Tagungsbericht "Künstliche Beleuchtung und Gesellschaft", 22.-23.09.2011, Berlin. H-Soz-u-Kult.
Hasenöhrl, U., Krause, K., & Wukovitsch, F. (2012). Künstliche Beleuchtung und Gesellschaft. RaumPlanung, 161(2), 66-67.
Schwope, A., & Hasenöhrl, U. (2010). Enchantment and Threat of the Night: Historical and Astronomical Perspectives on Artificial Light and Darkness. in F. Hölker, & K. Tockner (Hrsg.), Loss of the Night: Transdisciplinary Research on Light Pollution. (S. 6-7). Berlin: Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei.
Henckel, D., & Moss, T. (2010). The Illuminated City. in F. Hölker, & K. Tockner (Hrsg.), Loss of the Night: Transdisciplinary Research on Light Pollution. (S. 12-13). Berlin: Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei.
Henckel, D., & Moss, T. (2009). Das Licht und der Mensch. Zwischenruf, (2), 22-26.
Hasenöhrl, U., Krause, K., Könecke, B., & Elkhazein, S. (2013). Tagungsbericht: The Bright Side of Night – Perceptions, Costs and the Governance of Urban Lighting and Light Pollution, 20.06.2013-21.06.2013, Erkner. H-Soz-u-Kult.
Henckel, D., & Moss, T. (2009). Lichtverschmutzung. Zeitpolitisches Magazin, 6(15), 6-7.
Schwope, A., & Hasenöhrl, U. (2009). Zauber, Gefahr und Gefährdung der Nacht: Kulturhistorisch-astronomische Perspektiven zu (künstlichem) Licht und Dunkelheit. Zwischenruf, (2), 6-11.
Hölker, F., Moss, T., Griefahn, B., Kloas, W., Voigt, C. C., Henckel, D., ... Wolter, C. (2010). The Dark Side of Light: A Transdisciplinary Research Agenda for Light Pollution Policy. Ecology and Society, 15(4).