Drittmittelprojekt

Strengthening Integrated Water Resource Management through Institutional Analysis: an analytical Tool and operative Methodology for Research Projects and Programmes (WaRMIN)

Forschungsabteilung: Institutionenwandel und regionale Gemeinschaftsgüter

Forschungsthemen: Räumliche Pfadentwicklung und institutioneller Wandel

Projektleitung: Dr. Timothy Moss

Projektteam: Dr. Ross Beveridge

Förderorganisation: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Laufzeit: 11/2010 - 04/2012

WaRMIN
WaRMIN

Der Erfolg von Initiativen zur Stärkung eines integrierten Wasserresourcen-Managements (IWRM) ist in hohem Maße davon abhängig, inwieweit die jeweiligen Interventionen den konkreten institutionellen Kontext berücksichtigen, in dessen Rahmen diese Maßnahmen umgesetzt werden sollen. Insbesondere IWRM-Projekten in Entwicklungs- und Transformationsländern wird oftmals vorgeworfen, die vorherrschenden politischen und institutionellen Rahmenbedingungen auf lokaler, regionaler, nationaler und transnationaler Ebene nicht ausreichend zu berücksichtigen. Zukünftige Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Bereich IWRM sollten deshalb eine fortlaufende Analyse institutioneller Möglichkeiten und Zwänge als einen Kernbestandteil ihrer Arbeitsprogramme verstehen. Um diesen Prozess zu befördern bedarf es geeigneter analytischer Instrumentarien.

Das Projekt im Rahmen der BMBF-Fördermaßnahme zum Integrierten Wasserressourcen-Management stellte sich direkt diesen Anforderungen indem es Folgendes entwickelte, validierte und verbreitete:

1. ein analytisches Instrumentarium zur systematischen Auswertung der institutionellen Kontexte von IWRM,

2. eine Methodologie zur Anwendung dieses Instrumentariums in der Projektentwicklung und bei der Implementierung konkreter Vorhaben,

3. Empfehlungen an Programmleiter zur Einbeziehung von Institutionenanalysen im Rahmen der von ihnen geförderten IWRM-Projekte.

Im europäischen Kontext ist der verstärkten Institutionalisierung der Prinzipien und Praktiken integrierten Wasserressourcen-Managements insbesondere durch die EU-Wasserrahmenrichtlinie sowie die Hochwasser-Richtlinie Nachdruck verliehen worden. Es ist anzunehmen, dass globale und europäische IWRM-Projekte in hohem Maße von den europäischen Erfahrungen lernen können – und umgekehrt. Das Projekt baute auf diesem Wissen – vor allem auf einem analytischen Rahmen wasserwirtschaftlicher Institutionen – auf und passte es dem Kontext von Entwicklungs- und Transformationsländern an, wobei insbesondere die Kontextabhängigkeit der Institutionenanalyse hervorgehoben wurde. In parallel laufenden, aber engverzahnten Arbeitsschritten wurden analytische und methodologische Instrumentarien zur Erforschung institutioneller Bedingungen von IWRM in Entwicklungs- und Transformationsländern (Task A) und in EU-Staaten (Task B) entwickelt.

Dieses Forschungsvorhaben erhob den Anspruch, zukünftige IWRM-Projekte zu stärken, indem es sowohl Forscher als auch Praktiker für die politischen Dimensionen sowie die institutionellen Rahmenbedingungen des IWRM sensibilisierte. So sollte es ihnen einen analytischen Rahmen an die Hand geben, mit dessen Hilfe IWRM-Projekte sowohl in der Phase ihrer Planung als auch ihrer Implementierung verfeinert und weiterentwickelt werden können. Zudem ermöglichen diese Ergebnisse die Identifizierung der jeweils wichtigsten Akteure (in formellen wie informellen Kontexten) und analysieren ihre Beziehungen zueinander, und können somit besser abschätzen, welchen Einfluss diese Akteure auf „Wassergovernance“ ausüben. Insgesamt ging es also darum, IWRM-Projekte als integralen Bestandteil des spezifischen gesellschaftspolitischen Kontexts zu begreifen, anstatt sie als reine Begleiterscheinung oder potentiell Konflikte hervorrufende Herausforderung existierender institutioneller Strukturen und Praktiken zu verstehen.

 

Foto: © Toria/shutterstock.com

Publikationen

Beveridge, R., & Monsees, J. (2012). Bridging Parallel Discourses of Integrated Water Resources Management (IWRM): Institutional and Political Challenges in Developing and Developed Countries. Water International, 37(7), 727-743.
Beveridge, R., Monsees, J., Moss, T., Bischoff, J., & Meuel, J. (2012). The IRS Handbook: Analysing Institutional and Political Contexts of Water Resources Management Projects. 58 S. Erkner: Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung.