Qualifizierungsprojekt

Möglichkeiten der lokalen Steuerung zur Reurbanisierung in Mittelstädten: Eine vergleichende Analyse von Planungspolitiken und Governance-Formen (Arbeitstitel)

Forschungsabteilung: Regenerierung von Städten

Förderorganisation: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Laufzeit: 01/2018 - 03/2021

Ausgehend von zuletzt steigenden Wanderungssalden in Mittelstädten, geht die Dissertation der Frage nach, inwiefern Reurbanisierung ein relevanter Entwicklungstrend für Mittelstädte ist und welche Steuerungsmöglichkeiten sich für öffentliche Akteure im Prozess der Reurbanisierung ergeben. Zur Beantwortung der Forschungsfrage werden zwei mittelstädtische Fallstudien bearbeitet, in denen der Prozess der Reurbanisierung untersucht, Planungspolitiken zur Steuerung von Reurbanisierung analysiert sowie der Einfluss der lokalen Akteurskonstellationen und -beziehungen auf die Steuerungsmöglichkeiten der öffentlichen Akteure aufgezeigt wird. Durch die Verbindung von aufeinander aufbauenden Analyseschritten, die zunächst den Prozess und anschließend die Steuerungsansätze sowie das Handeln der lokalen Akteure in zwei Fallstudien untersuchen, können - vor dem Hintergrund der Besonderheiten der Steuerungs- und Planungspraxis in Mittelstädten - sowohl die Möglichkeiten zur Steuerung als auch die Bedeutung von lokalen Reurbanisierungstreibern in Mittelstädten eingeschätzt werden. Die Dissertation setzt hierbei einen Schwerpunkt, welcher zur differenzierten Auseinandersetzung mit Forschungslücken in der Reurbanisierungsforschung beiträgt.

Methodisch-konzeptionell verbindet die Arbeit Ansätze der Planungstheorie mit Governance, so dass Planung nicht nur als technischer und linearer Prozess gesehen wird, sondern die zugrunde liegenden Aushandlungsprozesse und die Handlungslogiken der beteiligten Akteure im Fokus stehen. Da ein möglicher Beitrag der öffentlichen Akteure zur Steuerung der räumlichen Entwicklung sowohl politisches als auch planerisches Handeln beinhaltet, rücken die Akteure der Stadtpolitik sowie der kommunalen planenden Verwaltung in den Mittelpunkt der Studie. Als Grundlage der empirischen Erhebung dienen umfangreiche Dokumentenanalysen, Wanderungsstatistiken sowie insgesamt 26 durchgeführte Experteninterviews in den Fallstudien.

Die Dissertation erfolgt am Geographischen Institut der Humboldt-Universität zu Berlin im Fachbereich Angewandte Geographie und Raumplanung. Betreut wird sie von Prof. Dr. Henning Nuissl.