Drittmittelprojekt

Methoden und Instrumentarien für ein nachhaltiges Wassermanagement in kleinen Einzugsgebieten im Klimawandel (INKA BB)

Forschungsabteilung: Institutionenwandel und regionale Gemeinschaftsgüter

Forschungsthemen: Formen und Implikationen raumbezogener Governance Neue Unsicherheiten und Resilienzbildungen

Projektleitung: Dr. Timothy Moss

Projektteam: Frank Sondershaus

Förderorganisation: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Laufzeit: 05/2009 - 05/2014

INKABB_1
INKABB_2
INKABB_3
INKABB_4
INKABB_5
INKABB_1
INKABB_2
INKABB_3
INKABB_4
INKABB_5

Durch den Klimawandel werden Niedrigwasserphasen an Flüssen – ebenso wie Hochwasserereignisse – in Zukunft weiter an Häufigkeit und Intensität gewinnen. Als Folge dessen ist im Raum Berlin-Brandenburg mit der Entstehung neuer und einer Verschärfung bereits bestehender Wasser- und Flächennutzungskonflikte zwischen Flussanrainern zu rechnen. Um auf diese Herausforderungen zu reagieren sind neben Maßnahmen zur Abschwächung des Klimawandels auch Strategien zur Anpassung an das sich verändernde Klima notwendig.

Im Rahmen der BMBF-Fördermaßnahme "KLIMZUG – Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten" wurde 2009 bis 2014 das vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) koordinierte Innovationsnetzwerk Klimaanpassung Region Brandenburg/Berlin (INKA B-B) mit zwölf Forschungseinrichtungen und einer Vielzahl von Praxispartnern in 24 Teilprojekten gefördert. Ziel des Projektverbunds war es, angesichts des Gewässerreichtums und der Niederschlagsarmut im Raum Brandenburg-Berlin für eine nachhaltige Land- und Wassernutzung räumliche Anpassungsstrategien an den Klimawandel zu entwickeln und umzusetzen.

Das IRS arbeitete im Teilprojekt 19 „Methoden und Instrumentarien für nachhaltiges Wassermanagement in kleinen Einzugsgebieten im Klimawandel“ im Untersuchungsraum des Fredersdorfer Mühlenfließes mit. In diesem Teilprojekt wurden in Kooperation mit den Stakeholdern, insbesondere den Wasser- und Bodenverbänden, Wassermanagementsysteme für Fließgewässer durch eine Verknüpfung von technischen Lösungen für den Wasserrückhalt mit effizienten Bewirtschaftungsverfahren und Steuerungsmechanismen erarbeitet. Hierbei war neben der Wasserverfügbarkeit auch den Anforderungen des Hochwasserschutzes, des Naturschutzes sowie von Naherholung und Tourismus Rechnung zu tragen.

Ausgangspunkt der Untersuchungen des IRS war eine Akteursanalyse zu Problemwahrnehmungen, Interessenkonstellationen und Handlungsmöglichkeiten zur Entwicklung von Resilienzstrategien. Bestehende institutionelle Arrangements und Instrumente wurden hinsichtlich ihrer Eignung und Anpassungsfähigkeit geprüft. Daran anknüpfend wurde in einem partizipativen Verfahren ein Konzept zur regionalen Steuerung eines klimaverträglichen Wassermanagements erarbeitet und im Einzugsgebiet des Fredersdorfer Mühlenfließes auf seine Anwendbarkeit geprüft. Dem iterativen Forschungskonzept des INKA B-B-Verbundes entsprechend folgte eine Verstetigungsphase zur Institutionalisierung der Anpassungsprozesse. Ergebnis der Forschungsarbeit des IRS war ein Konzept für die Anpassung bestehender und die Entwicklung neuer institutioneller Steuerungsmechanismen und Governanceansätze zur Förderung des Wasserrückhalts bzw. der Grundwasseranreicherung in kleinen Einzugsgebieten.

Für weitere Informationen zum Gesamtprojekt: www.inka-bb.de

Publikationen

Ramelow, M., Kaden, S., Merz, C., Moss, T., Dannowski, R., & Sondershaus, F. (2010). Maßnahmen und Methoden für ein nachhaltiges Wassermanagement zur Stabilisierung des Wasserhaushaltes kleiner Einzugsgebiete vor dem Hintergrund des Klimawandels am Beispiel des Fredersdorfer Mühlenfließes (Brandenburg). in K. Kaiser, J. Libra, B. Merz, O. Bens, & R. F. Hüttl (Hrsg.), Aktuelle Probleme im Wasserhaushalt von Nordostdeutschland: Trends, Ursachen, Lösungen. (S. 185-190). (Scientific Technical Report 10/10). Potsdam: Deutsches Geoforschungszentrum.
Sondershaus, F., & Moss, T. (2014). Your Resilience is My Vulnerability: ‘Rules in Use’ in a Local Water Conflict. Social Sciences, 3(1), 172-192.
Sondershaus, F. (2014). Institutionen und Resilienz - eine analytische Perspektive auf einen Wassernutzungskonflikt in Brandenburg. in S. Kaden, O. Dietrich, & S. Theobald (Hrsg.), Wassermanagement im Klimawandel: Möglichkeiten und Grenzen von Anpassungsmaßnahmen. (S. 441-466). (Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten; Nr. 3). Berlin: Oekom.