Drittmittelprojekt

Constructing Transnational Spaces of Higher Education. International Branch Campus Development at the Interface of Network and Territorial Embeddedness (TRANSEDU)

Forschungsabteilung: Dynamiken von Wirtschaftsräumen

Forschungsthemen: Geteiltes Wissen - lokal und über Distanz

Projektleitung: Dr. Jana Maria Kleibert

Förderorganisation: Leibniz-Gemeinschaft

Laufzeit: 04/2018 - 04/2023

Incheon Global Campus (Songdo, South Korea). Photos: Jana Kleibert
Incheon Global Campus (Songdo, South Korea). Photos: Jana Kleibert

In den vergangenen zwanzig Jahren ist die Zahl der Studierenden, die ein Hochschulstudium nicht in ihrem Heimatland absolvieren, stetig gestiegen. Zudem investieren viele Hochschulen in internationale Campus (international branch campuses, IBC) im Ausland. Dies sind erste Indizien für eine parallele Globalisierung wissensintensiver Wirtschaftszweige und der Universitätslandschaft. Die Leibniz Junior Research Group „Constructing Transnational Spaces of Higher Education“ (TRANSEDU) befasst sich mit diesem Zusammenhang von globalisierten ökonomischen Prozessen und der Internationalisierung der akademischen Wissenschafts- und Forschungslandschaft.

Im Rahmen ihres Wettbewerbsverfahrens fördert die Leibniz-Gemeinschaft im Programm „Leibniz – Beste Köpfe“ so genannte Junior Research Groups, die vielversprechenden jungen Wissenschaftler/-innen die Möglichkeit geben, eigene Forschungen zu realisieren und sich damit in ihrem Forschungsfeld weiter zu etablieren. Die Nachwuchswissenschaftler/-innen leiten über einen Zeitraum von fünf Jahren eine Nachwuchsgruppe, bestehend aus zwei bis drei Doktorand/-innen. Die im Winter 2017 von Dr. Jana Kleibert eingeworbene Junior Research Group „TRANSEDU“ hat zum Ziel gesetzt, die besondere Entwicklungsdynamik der Globalisierung der Universitätslandschaft zu erforschen. Diese betrifft beispielsweise die neuartigen räumlichen Formen der IBCs, die sich von teilweise von einem einzelnen Campus hin zu „Education Cities“, integrierten Bildungsstädten, weiterentwickelt haben. Darüber hinaus sind eine Reihe neuer Akteure und regionaler Fokusräume sichtbar geworden. So werden immer stärker auch europäische Universitäten in diesem Feld aktiv, und der Schwerpunkt verlagert sich derzeit vom Nahen Osten nach Asien. Weder die politischen und wirtschaftlichen Hintergründe dieser Entwicklungen noch deren Implikationen sind bisher systematisch erforscht worden.

IBCs werden von der IRS-Forschergruppe als Kristallisationspunkte der Globalisierung konzeptualisiert. In humangeographisch ausgerichteten Forschungsarbeiten sollen IBCs auf unterschiedlichen Ebenen untersucht werden, die sowohl die enstehenden globalen Universitätsnetzwerke als auch die territoriale Einbettung an konkreten Orten in den Blick nehmen. Die einzelnen Promotionsarbeiten fokussieren sich auf den Wandel europäischer Internationalisierungsstrategien von Universitäten, die Einbettung von IBCs in nationale und städtische Entwicklungsstrategien, sowie der Entstehung von transnationalen Mobilitäten und Wissen innerhalb der transnationalen „Education Cities“ in den Golfstaaten und Südostasien. In den Studien werden netzwerkzentrierte und territoriale Analysen Anwendung finden, um sowohl die Einbettung der neuen internationalen Räume der Ausbildung in Netzwerken als auch die Verankerung in lokalen und regionalen Kontexten zu verstehen.

Die drei Doktorand/-innen beginnen im Mai 2018 ihre Forschung am IRS unter der Leitung von Dr. Kleibert. Weitere Projektpartner sind Prof. Dr. Neil Coe von der National University of Singapore und Prof. Dr. Bas van Heur vom Brussels Centre for Urban Studies der Vrije Universiteit Brussel.