Forschungsthema KRISEN UND RESILIENZEN IM MEHREBENENSYSTEM

Die Entwicklung resilienter Räume als Reaktion auf krisenhafte Erscheinungen vollzieht sich keineswegs nur lokal. Vielmehr sind Resilienzbildungen in Prozesse und Regulierungen eingebettet, die auf regionaler, nationaler, supra-nationaler und globaler Ebene wirksam sind. Einerseits zeigt sich, dass supra-nationale Maßnahmen (etwa der Europäischen Kommission) vor Ort "lokalisiert" werden müssen. Andererseits lässt sich umgekehrt beobachten, dass neue Formen resilienten Handelns, die auf lokaler Ebene entwickelt wurden, "nach oben" diffundieren und zu einem Modell auf nationaler Ebene werden können. Vor allem sind Krisen jedoch überregionale und oft globale Phänomene, was weitreichende Resilienzbildungen in Multi-Level Governance-Arrangements erforderlich macht. Einige Forschungen am IRS beleuchten daher Dynamiken von Krisen und Resilienzbildungen im Gefüge des Mehrebenensystems.

Aktuelles
18. Oktober | 2017

Die angespannten Wohnungsmärkte vieler Großstädte erschweren das Ankommen von Flüchtlingen auf dem regulären Wohnungsmarkt. Das zeigt eine vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) herausgegebene Forschungsarbeit, die sich auf Fallstudien in zehn deutschen Kommunen stützt − darunter Köln, Mainz und Hannover. Die Studie wurde unter anderem in der IRS-Forschungsabteilung „Regenerierung von Städten“ durchgeführt, in der der Zusammenhang von Migrations- und Stadtentwicklungsprozessen im Mittelpunkt der Forschungen steht. mehr Info

Aktuelles
17. Oktober | 2017
Die Rolle von Beratung bei der Schaffung und Nutzung von „Gelegenheiten“ in Krisenverläufen

In der IRS-Forschungsabteilung „Dynamiken von Wirtschaftsräumen“ startete zum 1. Oktober 2017 ein neues vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziertes Drittmittelprojekt, welches im Kontext des IRS-Querschnittsthemas „Krise und Resilienz“ steht. Es setzt sich mit dem Potenzial von Krisen als Problemlöser auseinander und versucht zu ergründen, was von handelnden Akteuren in Krisensituationen getan werden kann, um nicht nur die Krisensymptome zu lindern, sondern auch einen grundlegenden Wandel einzuleiten und damit die zugrunde liegenden Ursachen der Krisen zu bekämpfen. Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren und wird Grundlagenforschung und anwendungsbezogene Forschung zu Krisen zusammenführen. mehr Info