Forschungsthema INNOVATIONSPROZESSE IN RAUM-ZEITLICHER PERSPEKTIVE

Innovationen können verstanden werden als die praktische gesellschaftliche Nutzung und Inwertsetzung neuer Ideen. Die Fähigkeit von Unternehmen, Organisationen, Regionen und ganzen Gesellschaften Innovationen hervorzubringen, wird als zentral angesehen, für deren Konkurrenz- und Zukunftsfähigkeit. Alle größeren gesellschaftlichen Herausforderungen benötigen Innovationen, um angemessen beantwortet zu werden. In den Sozialwissenschaften ist das Interesse daran, wie Innovationen organisiert werden können und wie Innovationsprozesse stimuliert, unterstützt oder gelenkt werden können von hochrangiger Bedeutung. Das IRS trägt zu diesen Forschungen eine raum-zeitliche Perspektive bei. Ausgehend von beobachtbaren Innovationen in der Gegenwart wird nach dem Ursprung der zugrundeliegenden Ideen gesucht und die Prozesse der Entstehung, Entfaltung und Konsolidierung von Innovationen rekonstruiert. Am IRS konnten verschiedene Prozessmodelle von sozialem Wandel, Innovations- und Institutionalisierungsprozessen für diverse Handlungsfelder (verschiedene Wirtschaftssektoren, politisch-administrative Domänen, zivilgesellschaftliche Neuerungen) und verschiedene räumliche Praktiken entwickelt werden. Die Forschungen beschäftigen sich sowohl mit den Gesamtprozess als auch vertieft mit einzelnen Phasenabschnitten (z.B. soziale Experimente, Modellprojekte). Weiterhin konnte auch methodische Expertise zur Erhebung von qualitativen Längsschnittdaten (z.B. Innovationsbiographien, Finanzbiographien) verfeinert werden.

Aktuelles
11. Oktober | 2017

Am 4. und 5. Dezember 2017 veranstaltet das vom IRS koordinierte European Training Network "RurAction" die internationale Konferenz "Challenges and Opportunities of Structurally Weak Rural Regions in Europe. Social Innovations and Social Enterprises Acting Under Adverse Circumstances". Die Veranstaltung bildet den Auftakt der Projektarbeit und findet an der Adam Mickiewicz Universität Poznan (Polen) statt. Bis zum 30. Oktober 2017 können Beiträge für die Konferenz eingereicht werden. mehr Info

Aktuelles
05. September | 2017

Ländliche Gemeinden gelten gemeinhin als innovationsfern und damit nicht prädestiniert dafür, den ökonomischen und sozialen Herausforderungen zu begegnen, die sich unter anderem durch den demografischen Wandel stellen. Vergleichbar pessimistisch sind die Einschätzungen zum Erneuerungspotenzial durch ältere Menschen auf dem Land, denn auch ihnen wird eher Traditionsorientierung denn Innovationsfähigkeit nachgesagt. Dass beide Bilder oft nicht der Realität entsprechen, zeigen IRS-Forschungen im Projekt „Innovationen in Landgemeinden“. mehr Info

Konferenz
07. Dezember | 2017 - 08. Dezember | 2017
Social Enterprises as Drivers of Social Innovation in Rural Europe

For two years the RurInno research and training project investigated how social enterprises in rural Europe foster social innovation and rural development. The Final Symposium provides a participative forum to share and discuss the acquired knowledge and experiences with academics and practitioners who do research and operate in the field of social entrepreneurship, social innovation and rural development. mehr Info

Konferenz
04. Dezember | 2017 - 05. Dezember | 2017
Social Innovations and Social Enterprises Acting Under Adverse Conditions

Structurally weak rural regions in Europe face multiple challenges. They have a below-average economic productivity because only a few enterprises from the fields of industrial production or commercial services offer jobs. If any, then mainly very small and medium-sized businesses are active in these regions. Furthermore, the regions are insufficiently supplied with technological or social infrastructure, also public transport is limited. Against this backdrop, the conference focuses on both the challenges and the potentials for social innovations in the countryside. Above all the specific economic, political and cultural framework conditions of structurally weak rural regions in Europe shall be discussed. mehr Info