WISSEN UND INNOVATION

Wissen und Innovation bilden die Grundlage für reflexives Handeln im Rahmen raumbezogener gesellschaftlicher Entwicklungsprozesse, da sie untrennbar mit praktischem Handeln verwoben sind. In der IRS-Forschung werden Innovationen als soziale Prozesse in ihren spezifischen räumlichen Kontexten untersucht – von Open Creative Labs in Großstädten bis hin zu neuartigen Formen der Gemeindeentwicklung auf dem Land. Dabei werden sowohl die Genese von Wissen als auch deren Kommunikationsdynamiken in ihren räumlichen Ausprägungen analysiert.

Einige Forschungen am IRS beschäftigen sich unter anderem mit Fragen zur Natur der lokalen Einbettung von Wissen, zu Formen und Praktiken der Teilung von Wissen über mehrere Orte hinweg und zum Zusammenhang zwischen der Mobilität und der Übersetzungen von Wissen an unterschiedliche lokale Kontexte. mehr Info

In den Sozialwissenschaften ist das Interesse daran, wie Innovationen organisiert werden können und wie Innovationsprozesse stimuliert, unterstützt oder gelenkt werden können von hochrangiger Bedeutung. Das IRS trägt zu diesen Forschungen eine raum-zeitliche Perspektive bei. mehr Info

Die Untersuchung von neuen sozialen Praktiken am IRS zielt auf die Überwindung des sektoralen Verständnisses von Innovation (technisch, ökonomisch, sozial). Ihr liegt ein Verständnis von Innovationen als sozial-kulturell eingebetteten Prozessen zugrunde, in denen neue und bestehende technische Lösungen, Geschäftsmodelle und sozial-kulturelle Praktiken (re-)kombiniert werden. mehr Info

KRISE UND RESILIENZ

Die Analyse von Krisen im Sinne empfindlicher Störungen bisheriger Handlungsroutinen und damit verbundener Resilienzstrategien in der raumbezogenen Entwicklung bilden einen Schwerpunkt der IRS-Forschung. Untersucht werden sowohl die raumbezogene Wahrnehmung von Krisen und Unsicherheiten als auch die Entwicklung von Anpassungsfähigkeiten von Individuen, Organisationen und Räumen.

Am IRS werden die Begriffe der Krise, aber auch der Vulnerabilität und der Resilienz systematisch aus sozialwissenschaftlicher Perspektive und im Hinblick auf sozio-räumliche Dimensionen betrachtet. mehr Info

Die Entwicklung resilienter Räume als Reaktion auf krisenhafte Erscheinungen vollzieht sich keineswegs nur lokal. Einige Forschungen am IRS beleuchten daher Dynamiken von Krisen und Resilienzbildungen im Gefüge des Mehrebenensystems. mehr Info

Am IRS werden Resilienzforschungen im Zusammenhang mit neuen Gefährdungen und Unsicherheiten durchgeführt, die nicht nur durch Naturereignisse, sondern auch durch Technikfolgen, in der Ökonomie oder im Sozialen entstehen können. mehr Info

INSTITUTIONEN UND GOVERNANCE

Institutionen als formelle als auch informelle Regelsysteme zur Koordination kultureller und politischer Prozesse entwickeln sich in engem Zusammenhang mit ihren räumlichen Besonderheiten und Reichweiten. Die Erforschung des Zusammenhangs unterschiedlicher Governance-Arrangements und der sozialen (Re-)Konstruktion von Räumen, etwa im Bereich der Stadtpolitik oder der Regionalentwicklung, ist ein zentraler Schwerpunkt der Forschung am IRS.

Der Fokus der Governance-Forschung am IRS richtet sich auf Raumkonstrukte, die als Ergebnis kollektiven Akteurshandelns konstituiert werden und Resultate beziehungsweise Orte raumbezogener Governance sind. mehr Info

Das IRS befasst sich in mehreren Projekten und Forschungsabteilungen mit der Dynamik von Institutionen. Dabei spielen die Kreation und Verstetigung von räumlichen Entwicklungspfaden ebenso eine Rolle wie der raumbezogene Wandel institutioneller Systeme und Regime. mehr Info

Fotos von li. nach re. und von o. nach u.: © Stephanie Hofschlaeger/pixelio.de,  © wowomnom/shutterstock.de,  © Rawpixel.com/shutterstock.de (Sprechblasen), © defun/thinkstockphoto.de, © Ken Lund/flickr.com, © Victor Lauer/shutterstock.com, © Harald Hirsch, © Andrei Korzhyts/shutterstock.de