08. September | 2017

Science2Power – Welche Forschung benötigen wir für die Energiewende?

Die Energiewende ist an einem schwierigen Punkt angelangt, der überwunden werden muss, damit sie gelingen kann. Die Herausforderungen sind groß, die Stichworte lauten derzeit: neues Marktdesign, Ausstieg aus der Kohleverstromung, von der Strom- zur Verkehrs- und Wärmewende, Sektorkopplung, Sicherung der breiten Akzeptanz, Gefährdung der Akteursvielfalt, Prosuming und umfassende Partizipation möglichst vieler Bevölkerungsgruppen. Forschung kann hier einen wichtigen Beitrag leisten.

Die zentralen Fragestellungen der Fachkonferenz lauten: Welchen Beitrag leistet die Forschung zurzeit? Welchen Beitrag sollte sie leisten? Wo liegen aktuelle Defizite? Welche Möglichkeiten gibt es innerhalb der Forschung, um die Energie- und Mobilitätswende zu unterstützen? Was erwarten oder erhoffen sich Politik und Industrie von einer sinnvollen Forschung für die Energiewende?

Zur Auseinandersetzung mit diesen Fragen laden die Leibniz-Gemeinschaft und die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW) gemäß der Leibniz’schen Losung „theoria cum praxi“ ein. Die Fachkonferenz wird ausgerichtet vom Leibniz-Forschungsverbund Energiewende, in dessen Lenkungskreis Dr. Ludger Gailing (kommissarischer Leiter der IRS-Forschungsabteilung "Institutionenwandel und regionale Gemeinschaftsgüter") vertreten ist.

Kontakt

Kommissarischer Abteilungsleiter

Angaben zur Veranstaltung

Freitag, 8. September 2017
10:00 - 16:30 Uhr

Haus der Leibniz-Gemeinschaft
Chausseestraße 111, 10115 Berlin

Download

Kommissarischer Abteilungsleiter