13. Juni | 2020

Corona-Pandemie: IRS beginnt Öffnung - Sammlungen und Bibliothek für Externe weiter geschlossen

Mit der 25. Kalenderwoche (ab dem 15. Juni 2020) beginnt am IRS der gelockerte Notbetrieb. Angesichts fallender Corona-Infektionszahlen und zunehmender Lockerungen gesetzlicher und behördlich verfügter Kontaktbeschränkungen setzt das Institut nun einen Stufenplan um, der in Abhängigkeit vom weiteren Verlauf der Pandemie mehrere Lockerungsstufen vorsieht.

Im gelockerten Notbetrieb ist Präsenzarbeit in begrenztem Umfang wieder möglich. Die Bibliothek und die Wissenschaftlichen Sammlungen bleiben auf dieser Lockerungsstufe jedoch für externe Nutzung geschlossen. Präsenzveranstaltungen mit externen Teilnehmenden sind weiterhin nicht möglich. Aktuell sind alle Veranstaltungen bis zum 20. Juli 2020 abgesagt, verschoben oder durch Online-Veranstaltungen ersetzt. Unter "Veranstaltungen" werden auch letztere auf unserer Website regulär angekündigt, siehe auch die Hinweise rechts.

Wir informieren an diesem Ort laufend über aktuelle Entwicklungen.

IRS International Lecture
30. Juni | 2020
16th IRS International Lecture on Society and Space with Doug Saunders

How do cities manage the arrival and settlement of immigrants? This question is discussed by the Canadian journalist Douglas Saunders in his book "Arrival City: How the largest Migration in History is Reshaping Our World", published in 2011. In his book, Saunders lays out the conditions for success and failure of immigration-defined neighbourhoods around the world. mehr Info

Workshop
Foto: WoGi/stock.adobe.com
25. Juni | 2020
Ansatzpunkte für soziale Innovationen und eine innovative Gründungsförderung

In ländlichen Räumen Brandenburgs ist viel in Bewegung. Sozialinnovative Ansätze fördern lokales Engagement und schaffen vielfältige Verbindungen zwischen Stadt und Land. Trotzdem schaffen es existierende Institutionen häufig nicht, entsprechende Ansätze adäquat zu unterstützen. Es gibt einen Bedarf an Austausch zwischen Politik und Praxis, um Selbstwirksamkeit von aktiven Einwohner*innen und Zugezogenen zu befördern, deren Vernetzung zu vertiefen und zukunftsfähige Lösungen für Herausforderungen ländlicher Entwicklungsprozesse zu erarbeiten. mehr Info

Regionalgespräch
Foto v.l.n.r.: © Harald Henkel, IRS,IRS
17. Juli | 2020

In den 2000er Jahren verloren viele ostdeutsche Großwohnsiedlungen massiv Einwohnerinnen und Einwohner. Mit dem Programm Stadtumbau Ost wurden seinerzeit ganze Quartiere um- oder rückgebaut. Die Zuwanderung Geflüchteter, vor allem ab dem Jahr 2015, verwandelt aktuell etliche dieser Wohnsiedlungen nach und nach in „Ankunftsquartiere“. Damit ergeben sich vor Ort neue Herausforderungen. mehr Info