10. Mai | 2017

Karten zu Open Creative Labs im Online-Nationalatlas erschienen

Seit einigen Jahren entstehen in Deutschland zahlreiche offene Werkstätten und Open Creative Labs. Das sind Orte, an denen gemeinsam gearbeitet, repariert, erprobt, gelernt und produziert wird. Die Initiatoren solcher Werkstätten und Labs wollen mit dieser zukunftsweisenden Arbeitsform bisher unerschlossene kreative Potenziale aktivieren. Und sie wollen damit auch den Zugang zu Technologie ermöglichen. Aktuelle Karten zu diesen Orten sind jetzt vom Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) in Leipzig im Nationalatlas veröffentlicht worden.

Die Karten zeigen einen ersten Überblick von mehr als 500 offenen kreativen Orten in Deutschland. Die in den Karten dargestellten Orte in wurden durch zwei vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekte identifiziert und untersucht: Im Projekt „Open Creative Labs in Deutschland“, angesiedelt im Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS) in Erkner und in dem Projekt „COWERK“ im Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) in Berlin.

Die drei interaktiven Karten und die zugehörigen Erläuterungen können an dieser Stelle eingesehen werden.