24. November | 2023

IRS im Dialog mit brandenburgischen Politiker*innen

Am 23. November 2023 beteiligte sich das IRS an einem Parlamentarischen Abend in Potsdam, veranstaltet vom Verein proWissen Potsdam. Das IRS ist dort Mitglied. Ziel der Veranstaltung war es, Politik und Wissenschaft in Brandenburg in den Austausch zu bringen.

Nach Grußworten der Landtagspräsidentin, Ulrike Liedtke, des Oberbürgermeisters von Potsdam und Vorsitzenden von proWissen, Mike Schubert sowie der Präsidentin der FH Potsdam, Eva Schmitt-Rodermund, entwickelten sich an den Ständen der vertretenen Wissenschaftseinrichtungen zahlreiche Gespräche mit Politiker*innen. Mit der Ministerin für Wissenshaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg,  Manja Schüle (SPD), sprach IRS-Wissenschaftler Manfred Kühn u. a. über den Standort des IRS in Erkner und Möglichkeiten das bauliche Umfeld rund um das Institut zu verbessern. Manja Schüle hatte das IRS bei der Eröffnung des Portals Stadt-Raum-Geschichte.de im Oktober persönlich besucht.

Mit der Abgeordneten der LINKEN, Anke Schwarzenberg, diskutierte Kühn die Vor- und Nachteile der Gigafactory Tesla in Grünheide für das Land Brandenburg. Schwarzenberg betonte im Gespräch, aus ihrer Sicht sei die Gigafactory allein schon aufgrund ihrer Größe konfliktträchtig. Weiter beleuchteten die Gesprächspartner die Probleme der gegenseitigen Abwerbung von Arbeitskräften und der Wasserversorgung.

Mit Clemens Rostock von der Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN erörterte Kühn schließlich die ambivalenten Wirkungen der postfossilen Transformation und der Energiewende – in der Lausitz aber auch bundesweit. Clemens Rostock ist am IRS kein Unbekannter: Er war vor Jahren wissenschaftliche Hilfskraft in dem Projekt ‚Bundestransferstelle Stadtumbau Ost‘. Die Veranstaltung bot somit einen guten Rahmen für den Dialog zwischen IRS und politischen Entscheidungsträger*innen.